Donnerstag, 3. März – Leben gewinnen

Lk 9,22-25: Wer sein Leben um meinetwillen verliert, wird gerettet werden.

Seien Sie versichert: Der Herr fordert uns nicht auf, das Leiden zu suchen oder es kampflos hinzunehmen. Das Kreuz auf sich zu nehmen hat wenig mit der selbstzerstörerischen Haltung zu tun, mit der wir allzu oft dieses so intensive und befreiende Wort aufgenommen haben. Er selbst sagt den Grund: Wir sind aufgerufen, den ganzen Weg zu gehen, es zu wagen, nicht aufzugeben, gerade weil er, der Herr, der Meister, der Rabbi, ohne zu zögern den ganzen Weg gegangen ist. Jesus liebte das Kreuz nicht, er suchte es nicht, und er hätte gerne darauf verzichtet.

Aber an einem bestimmten Punkt war das Kreuz das einzige Instrument, das er noch hatte, um ohne Zweideutigkeit, ohne Zögern, ohne den Schatten eines Zweifels zu sagen, was er sagen wollte. Das Kreuz wurde dann zum einzigen Weg für den Herrn, seine Liebe zum Vater und zu den Menschen zu manifestieren. Diese Liebe sollen wir nachahmen, diese Liebe sollen wir suchen und geben, auch wenn es weh tut, auch wenn wir versagen, auch wenn wir dabei unser Leben verlieren. Eben weil das volle Leben, das wahre Leben, das Leben des Ewigen es wert ist, in vollen Zügen gelebt zu werden.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar