Der Hase und das Warzenschwein

Der Hase war voller Freude, als eines Morgens die Sonne über den Hügeln aufging, und er stolperte den Weg entlang, um Kürbisse von seinem Land in der Nähe zu sammeln. Waren seine Kinder nicht die schönsten im ganzen Land? Und sicherlich hatte er Grund, stolz auf seine Schaf- und Ziegenherden zu sein. Auch seine Ernten waren alles, was man sich wünschen konnte. Ja, das Leben war in der Tat gut.

Er war so sehr damit beschäftigt, über seinen Besitz nachzudenken, dass er nicht auf den Weg achtete, und plötzlich wurde er in die Luft geschleudert. Dort hing er mit einem Bein an einem kurzen Seil, das an einem langen, in den Boden gerammten Bäumchen befestigt war – er war mit dem Fuß in eine Falle getappt, die listig im Weg versteckt worden war.

„Oh, oh, oh!“, kreischte er. „Hilfe! Bitte, liebe Freunde, kommt und schneidet mich herunter. Oh, Hilfe, Hilfe!“

Es war ein Pech für den Hasen, dass kein einziger Freund in Hörweite war und auch im Laufe des Tages keiner an ihm vorbeikam. Aber zum Glück war der Mann, der die Falle aufgestellt hatte, zufällig in einem nahegelegenen Dorf, wo gerade ein Bierfest stattfand, und hatte die Schlinge vergessen.

Die Stunden vergingen langsam, und der Hase weinte bitterlich, als er an seine liebe Frau, seine Kinder und seine schönen Schaf- und Ziegenherden dachte, die er nie wieder sehen würde.

Es war schon spät am Nachmittag, als er ein Warzenschwein sah, das den Pfad entlang auf ihn zu trottete, den Schwanz in der Luft und voller Bedeutung. Hier war endlich Hilfe, dachte der Hase, und er wollte gerade rufen, als das Warzenschwein ihn sah.

„Ho, ho, ho!“ lachte das herzlose Wesen, „ist es nicht der Weise, den ich so würdelos am Bein hängen sehe? Oh, das ist zu lustig! Ho, ho, ho!“

Der Hase unterdrückte seinen Ärger über das Lachen und die unfreundlichen Worte des Warzenschweins und sagte: „Lieber Freund Warzenschwein, bitte lass mich frei. Wenn der Besitzer dieser Falle mich findet, wird er mich umbringen, weil ich so viele Mehlspeisen aus seinem Garten genommen habe.“

Das Warzenschwein lachte weiter über das Unglück des Hasen, also sagte der Hase: „Bitte, lieber Freund, wenn du mir nicht helfen willst, dann rufe wenigstens meine Freunde, damit sie mich abschneiden.“

Doch statt die Freunde des Hasen zu rufen, rief das Warzenschwein seine Familie, die sich über den unglücklichen Hasen lustig machte. Als der Hase erkannte, dass er von der hartherzigen Warzenschweinfamilie keine Hilfe erwarten konnte, sagte er nichts mehr.

Übersetzung eines Beitrags in Combonimissionaries Newsletter vom 27. August 2020

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar