Die Schildkröte und der Pavian

Eines Abends, als die Schildkröte langsam nach Hause kroch, traf sie den Pavian auf seinem Weg. „Hallo, alter Freund – sagte der Pavian herzlich – hast du heute viel zu essen gefunden?“ „Nein“ – antwortete die Schildkröte traurig – „sehr wenig.“

Der Pavian tanzte auf und ab und gluckste vor Lachen über eine Idee, die ihm gerade gekommen war. „Folge mir, arme alte Schildkröte – rief er aus – und wenn du mein Haus erreichst, werde ich das Abendessen für dich bereit haben.“

„Ich danke Ihnen. Danke“, sagte die dankbare Schildkröte, als der Pavian sich umdrehte und fröhlich den Pfad entlang hüpfte, der zu seinem Haus führte.

Schildkröte folgte ihm so schnell er konnte, was in der Tat sehr langsam war, besonders wenn es bergauf ging. Ein oder zwei Mal hielt er an, um sich auszuruhen, wenn der Boden so holprig wurde, dass er entmutigt wurde, aber mit dem Bild eines wunderbaren Festes im Kopf schritt er weiter. Endlich erreichte er die Stelle im Busch, die der Pavian sein Zuhause nannte. Dort hüpfte er herum und grinste vor sich hin, und sobald er Schildkröte erblickte, rief er aus: „Mein Gott, was für ein Schwanz! Was hast du für eine lange Zeit gebraucht, um hierher zu kommen. Ich erkläre, dass es schon morgen sein muss!“

„Es tut mir so leid“, sagte Schildkröte, die nach der langen Reise ein wenig schnaufte. Aber ich bin sicher, du hattest genug Zeit, das Abendessen vorzubereiten, also nörgle nicht an mir herum.“ „Oh ja, in der Tat! – erwiderte der Pavian und rieb seine Hände zusammen -. Das Abendbrot ist schon fertig. Ihr müsst nur noch hinaufklettern und es holen. Schau! – sagte er und zeigte auf die Spitze eines Baumes -. Drei Kannen Hirsebier, extra für dich gebraut.“

Die arme Schildkröte schaute hinauf zu den Töpfen, die der Pavian hoch über seinem Kopf in den Ästen verkeilt hatte. Er wusste, dass er sie niemals erreichen konnte, und der Pavian wusste das auch. „Bring mir einen herunter, das ist ein guter Freund“, flehte die Schildkröte, aber der Pavian kletterte im Handumdrehen auf den Baum und rief zu ihm herunter: „Oh nein! Wer mit mir zu Abend essen will, muss hinaufklettern, um es zu bekommen.“ So konnte die arme Schildkröte ihre lange Heimreise nur mit einem sehr leeren Magen antreten und fluchte über seine Unfähigkeit, auf Bäume zu klettern. Aber während er ging, arbeitete er einen großartigen Plan aus, um es dem unfreundlichen Pavian heimzuzahlen.

Ein paar Tage später erhielt der Pavian eine Einladung, mit Schildkröte zu essen. Er war sehr überrascht, aber da er wusste, wie langsam und gutmütig die Schildkröte war, sagte der Pavian zu sich selbst: „Ach so! Der Kerl hat offensichtlich den Scherz erkannt und ist mir nicht böse. Ich werde hingehen und sehen, was ich aus ihm herausbekommen kann.“ Zur verabredeten Zeit machte sich der Pavian auf den Weg, der zum Haus der Schildkröte führte. Es war jetzt die Trockenzeit, in der viele Buschfeuer auftreten, die den Boden verbrannt und schwarz hinterlassen. Kurz hinter dem Fluss fand der Pavian eine weite Fläche mit verbranntem und geschwärztem Gras, über die er auf Schildkröte zuhüpfte, die neben einem Kochtopf wartete, aus dem der schmackhafteste Geruch drang.

„Ah, das ist mein Freund, der Pavian! – Sagte Schildkröte -. Ich bin sehr erfreut, dich zu sehen. Aber hat dir deine Mutter nie beigebracht, dass man sich vor dem Essen die Hände waschen muss? Sieh sie dir nur an! Sie sind so schwarz wie Ruß.“ Der Pavian schaute auf seine Hände, die in der Tat sehr schwarz waren vom Überqueren des verbrannten Fleckens Erde. „Jetzt lauf zurück zum Fluss und wasch dich“, sagte Schildkröte, „und wenn du sauber bist, gebe ich dir etwas zu essen.“

Der Pavian huschte über die schwarze Erde und wusch sich im Fluss, aber als er zu Schildkröte zurückkehren wollte, musste er die verbrannte Erde erneut überqueren und kam so schmutzig wie zuvor an. „Das wird niemals reichen! Ich habe dir gesagt, dass du nur mit mir essen kannst, wenn du sauber bist. Geh zurück und wasch dich noch einmal! Und du solltest dich besser beeilen, denn ich habe schon mit dem Abendessen begonnen“, sagte Schildkröte mit dem Mund voller Essen.

Der arme Pavian ging immer wieder zum Fluss zurück, aber so sehr er sich auch bemühte, jedes Mal wurden seine Hände und Füße schwarz, und die Schildkröte weigerte sich, ihm etwas von dem köstlichen Essen zu geben, das schnell verschwand. Als Schildkröte den letzten Bissen hinunterschluckte, erkannte der Pavian, dass er hereingelegt worden war, und mit einem Wutschrei überquerte er zum letzten Mal den verbrannten Boden und rannte den ganzen Weg nach Hause.

„Das wird dir eine Lehre sein, mein Freund“ – sagte die Schildkröte lächelnd, als sie sich wohlgenährt und zufrieden in ihren Panzer zurückzog, um eine lange Nacht zu schlafen. (Volksmärchen vom Volk der Sukuma – Tansania)

13.12.2018

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar