Bruder Alberto Lamana: Im Dienst des Evangeliums

Bruder Alberto Lamana, der Autor des folgenden Beitrags, wurde im Juli zum zweiten Mal in den Generalrat der Comboni-Missionare gewählt. In diesem Amt ist er für die Comboni-Provinzen im englischsprachigen Afrika und in Mosambik sowie für das Generalsekretariat der Mission und den Kommunikationsbereich zuständig. Außerdem ist er Ansprechpartner für die Comboni-Familie und die Brudermissionare. Zuvor war er bis 2015 im Südsudan im Einsatz.

Ich wurde 1971 in Zaragoza geboren, einer Stadt im Nordwesten Spaniens.  Während meiner Sekundarschulzeit lernte ich die Comboni-Missionare kennen. Die Comboni-Gemeinschaft von Zaragoza hatte eine Jugendgruppe gegründet, der ich mich anschloss. Wir hatten verschiedene Programme und Aktivitäten, an denen ich mit Freude und aktiv teilnahm.  Die Gruppe wurde zu einem Sprungbrett für meine Berufungsfindung. Nach und nach begann ich, mir mein Leben als Missionar vorzustellen. Dieser Traum fesselte mich und erfüllte mich mit innerer Freude.

In der Zwischenzeit musste ich mich entscheiden, ob ich Priester oder Brudermissionar werden wollte. Die Comboni-Missionare bieten ihren Kandidaten diese beiden Möglichkeiten an.  Nach vielen Gebeten und Beratungen mit dem Beauftragten für Berufungspastoral spürte ich, dass meine Berufung darin bestand, Bruder zu werden. Der Dienst der Brüder, bei dem die Förderung der Menschen und der soziale Dienst im Vordergrund stehen, zog mich an.  So beschloss ich 1994, als Bruder in das Postulat der Combonis einzutreten. Dieser Schritt markiert offiziell den Beginn meines missionarischen Weges.

Als ich später im Noviziat die Schriften des hl. Daniel Comboni, des Gründers der Comboni-Missionare, las, bestätigte sich diese Erkenntnis.  Ich war beeindruckt von Combonis Mut und seiner absoluten Hingabe an eine Sache, die sich radikal auf das Evangelium gründet.

Im Nachhinein betrachtet haben einige wichtige Begegnungen und Erfahrungen meinen beruflichen Weg maßgeblich beeinflusst. Da ist zunächst einmal meine Familie, die mich an einen Glauben herangeführt hat, der im Leben verwurzelt ist. Anders ausgedrückt, einen Glauben, der in den sozialen Kontext eingebunden ist und sich im Leben der Gemeinde engagiert. Der Glaube wird nicht nur in Worten vermittelt, sondern vor allem durch das Zeugnis eines kohärenten Lebens, das der eigenen Existenz einen Sinn gibt.

Auch das Zeugnis der Missionare hat mich in hohem Maße inspiriert.  Nicht so sehr wegen der Schilderung ihrer Erfahrungen in fernen Ländern, sondern wegen der Freude, die sie beim Erzählen zum Ausdruck brachten. Ihre Begeisterung berührte mich. Die dritte wichtige Begegnung hat mit der Welt zu tun, in der ich Ende der achtziger und Anfang der neunziger Jahre lebte. Diese Zeit war geprägt von einem wachsenden Sinn für internationale Solidarität und einem starken Wunsch nach sozialer Gerechtigkeit unter der Jugend.

Ich sehe meine Berufung als einen dynamischen Prozess, den ich Tag für Tag kultiviere.  Sie ist ein Geschenk, das sich entwickelt und wächst. Deshalb ist der persönliche und häufige Kontakt mit der Person Jesu im Gebet unerlässlich. In dieser Beziehung zeigt man sich in seiner radikalsten Wahrheit, ohne Masken, offen für die neuen Herausforderungen, die sich aus dieser Begegnung ergeben.

Im Laufe meines Missionslebens habe ich auch andere wichtige Erfahrungen gemacht, die mir geholfen haben, meine Berufung zu bekräftigen oder zu leben. 1997, während meiner Zeit im Ausbildungshaus für Brüder in Nairobi, machte ich ein Apostolat mit der Gruppe des Heiligen Vinzenz von Paul im Slum von Kibera. Die häufigen Besuche bei den am meisten benachteiligten Menschen in diesem marginalisierten Umfeld ließen mich die harte Dimension der Armut entdecken: Frauen, Männer und Kinder, die ums Überleben kämpfen und mit so wenig Geld auskommen müssen! Ihr Zeugnis des Glaubens und der inneren Stärke war für mich eine echte Lebensschule. Ich war gefordert, aus mir selbst herauszugehen und mich für die Bedürfnisse anderer zu öffnen.

Nach Abschluss meiner Ausbildung in Nairobi wurde ich der Mission Mapuordit im Südsudan zugeteilt. Dort musste ich mich auf eine neue Kultur und Sprache einlassen. Der Anpassungsprozess war zu Beginn nicht einfach. Schließlich überwand ich die Anfangsschwierigkeiten. Bald fühlte ich mich voll und ganz willkommen und akzeptiert. Diese Erfahrung lehrte mich, langsamer zu gehen, im Tempo der Menschen, und viele Einschränkungen zu akzeptieren, die uns auferlegt werden und die wir nicht kontrollieren können. Dies half mir, in einer Haltung der Hingabe zu wachsen, in dem Wissen, dass nicht alles in unserer Hand liegt, sondern dass der Herr sein Reich weiter verwirklicht, obwohl wir die Saat des Lebens nur schwer erkennen können.

Im Südsudan hatte ich auch die Gnade, zusammen mit anderen Comboni-Missionaren und Comboni-Schwestern an der Gründung des Catholic Radio Network (CRN) mitzuwirken. Diese Initiative zielte darauf ab, ein Netzwerk von Radiosendern in allen Diözesen des Südsudan und in den Nuba-Bergen zu schaffen. Im Jahr 2005 war das Protokoll unterzeichnet worden, das dem Südsudan die Durchführung eines Referendums über die Unabhängigkeit ermöglichte. Das CRN wollte die Bevölkerung für Themen wie politische Bildung, Gerechtigkeit und Frieden sensibilisieren und einen Raum schaffen, in dem das Wort Gottes gehört werden kann. Die Mitarbeit im CRN gab mir die Möglichkeit, mit vielen Diözesanteams bei der Einrichtung der Radios zusammenzuarbeiten und so Combonis Traum von der „Wiedergeburt Afrikas durch Afrika“ zu verwirklichen.

Mein missionarisches Leben und Wirken nahm 2015 eine neue Wendung.  Ich wurde zum Generalassistenten in unserem Institut gewählt. Das Institut bat mich, dem Generalrat unserer Kongregation in Rom beizutreten. Der Generalrat besteht aus vier Generalassistenten und dem Generaloberen. Er hat seinen Sitz in Rom und muss die Leitung der gesamten Kongregation im Blick haben. Für mich war es eine neue Phase des missionarischen Dienstes.

Dieser Dienst hat mir die Möglichkeit gegeben, viele Länder zu besuchen, in denen die Comboni-Missionare ihre Missionsarbeit leisten. Diese Erfahrung war sehr bereichernd für meine Berufung. Ich konnte die Leidenschaft, die Kreativität und die Liebe so vieler Missionare für die am meisten Benachteiligten erleben. Das bestärkt mich in meiner Berufung, weil ich weiß, dass ich zu einer Familie von Menschen gehöre, die das Evangelium mit Radikalität und Prophetie für das Reich Gottes leben wollen.

Wenn ich auf mein Leben zurückblicke, wird mir klar, wie sich meine Berufung entwickelt hat. Ich sehe, dass ich am Anfang den tiefen Wunsch verspürte, nützlich zu sein, zu dienen, anderen zu helfen. Mit der Zeit habe ich meine Verwundbarkeit und Schwäche entdeckt. Dadurch fühle ich mich mehr in Gemeinschaft mit den Benachteiligten, wachse in der Barmherzigkeit und bin mir bewusst, dass sie Schwestern und Brüder sind, die mich einladen, mit ihnen zu gehen. Ich spüre mehr und mehr die Notwendigkeit, in der Fähigkeit zu wachsen, die Realität um mich herum mit den Augen des Glaubens zu lesen und nicht so sehr mit meinem eigenen Verstand. Gott formt mich weiterhin und stärkt meine Berufung, damit ich ihm noch besser folgen kann.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon