Bruder Alberto Parise: Ein Architekt wird Brudermissionar

Der Comboni-Missionar Bruder Alberto Parise kam einst als Architekturstudent nach Afrika. Die Menschlichkeit der Bevölkerung hinterließ einen tiefen Eindruck bei ihm und zeigte ihm einen neuen Weg in seinem Leben. Er berichtet von seiner Berufung und seinem missionarischen Weg.

Als Student hatte ich die Gelegenheit, zusammen mit Freunden einige Missionen in Tansania zu besuchen. Das hat mein Leben verändert. Die Gastfreundschaft der christlichen Gemeinschaften und die Menschlichkeit, die sie miteinander teilten, eröffneten mir einen viel breiteren Horizont in meinem Leben.

Ich pflegte meine Beziehungen zu den Missionen und den Menschen in diesen Gemeinschaften. Mein Interesse an anderen Völkern und Kulturen, sozialer Gerechtigkeit und transformativen Begegnungen wuchs. Während ich meinen Glaubensweg im Licht des Wortes Gottes vertiefte, entwickelte ich ein kritischeres Bewusstsein für die ungerechten sozioökonomischen Strukturen in der Gesellschaft. Ich versuchte auch, auf solche Situationen zu reagieren, indem ich den Verarmten und Ausgegrenzten diente. Damals erlebten wir in Italien die ersten Einwanderungswellen von Menschen, die aufgrund von Kriegen, Verfolgung und untragbaren Lebensbedingungen aus ihren Ländern flohen. Ich schloss mich also anderen organisierten Freiwilligen an, um mich für die Aufnahme, den Schutz, die Förderung und die Integration von Migranten und Flüchtlingen einzusetzen.

Als das Ende meines Studiums nahte, standen mir viele Möglichkeiten offen. Im Architekturbüro meines Vaters hatte ich bereits einen guten Start ins Berufsleben hingelegt. Außerdem hatte ich die Gelegenheit, eine akademische Laufbahn einzuschlagen. Aber ich spürte, dass meine tiefste Freude woanders lag: in der Begegnung mit dem auferstandenen Christus, vermittelt durch die Erfahrung gelebter Geschwisterlichkeit mit Menschen aus verschiedenen Kulturen und Breitengraden. Daher trat ich nach meinem Studium nach einem Prozess der Entscheidungsfindung den Comboni-Missionaren bei.

Nach einer vierjährigen Ausbildung in Italien wurde ich Comboni-Missionsbruder. Meine erste Ordensprofess legte ich am 24. Mai 1997 ab. Von 1997-2000 wurde ich nach Kenia geschickt, um am Tangaza University College Sozialarbeit zu studieren. Als Brüder sind wir geweihte Missionare, die durch ihren professionellen Dienst und die Sorge um die Menschen zur Mission beitragen. Der Dienst der Brüder konzentriert sich besonders auf die Geschwisterlichkeit mit all ihren zahlreichen Aspekten, einschließlich der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen, der Gerechtigkeit und des Friedens, der integralen Ökologie und der Förderung der Menschenrechte und der Rechte der Völker.

Daraus folgt, dass es sich um einen Dienst handelt, der in erster Linie für die sozialen, anthropologischen und kulturellen Dimensionen des Reiches Gottes offen ist, der auf den sozialen Wandel, das Zeugnis, die Verkündigung der Geschwisterlichkeit und die Bewusstseinsbildung der christlichen Gemeinschaft ausgerichtet ist. Der soziale Dienst ist daher eine wichtige Dimension unserer Ausbildung, denn wir lernen, wie wir unser berufliches Fachwissen in einen Dienst umwandeln können, in einen verwandelnden Dienst an der Menschheit und der örtlichen Gemeinschaft.

Im Jahr 2000, nach Abschluss meines Studiums in Tangaza, wurde ich zur Arbeit in Kenia abgestellt. Mein erster Einsatz war in der Kariobangi-Gemeinde in Nairobi. Danach wurde ich von 2004-2015 zum Direktor des damaligen Instituts für Sozialarbeit am Tangaza University College in Nairobi ernannt. In dieser Zeit (2005-2010) war ich auch an der Ausbildung der Comboni-Brüder im Comboni Brother Centre in Nairobi beteiligt. Im Jahr 2016 wurde ich nach Padua (Italien) versetzt, wo ich in der Berufungspastoral mit jungen Menschen arbeitete. Seit 2019 arbeite ich in der Zentrale der Comboni-Missionare in Rom. Die Oberen haben mich gebeten, das Büro für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung in unserem Institut zu koordinieren.

Rückblickend kann ich sagen, dass ich alles, was ich heute weiß, in Kenia gelernt habe, in der Begegnung mit den Menschen, ihrem Glaubenssinn, ihrem Sinn für Menschlichkeit und ihrer Kultur des Utu. Das war eine transformative Begegnung für mich, und ich fühle mich privilegiert und gesegnet, dass ich die Gelegenheit hatte, mit solchen Menschen und Gemeinschaften unterwegs zu sein. Wir teilten verschiedene Kämpfe für den sozialen Wandel, verbanden unseren Glauben mit sozialer Verantwortung und reagierten auf den Schrei der Armen und den Schrei der Erde.

Von den vielen Erlebnissen erinnere ich mich immer wieder gern an den Weg der Heilung und Versöhnung nach dem berüchtigten Kariobangi-Massaker im Jahr 2002, insbesondere durch das Engagement der „huduma ya haki na amani“ (der Gerechtigkeits- und Friedensbeauftragten) der Pfarrei. In diesem Prozess lernten wir die Friedensverfahren und Traditionen verschiedener Gemeinschaften in Kenia kennen. Wir erfuhren dies durch unsere Begegnung mit den gemeinschaftlichen Friedenszentren, die uns auf dem Weg des Friedens halfen.

Ich sah Gottes Gnade in der Regeneration der am meisten betroffenen Menschen, die die Demütigung und den Verlust überwunden haben. Sie fühlten sich wieder mit ihren menschlichen Wurzeln verbunden, hatten eine neue Gemeinschaft mit Gott und einen neuen Sinn und ein neues Lebensziel und wurden zu Botschaftern des Friedens in der Gemeinschaft.

Ich bin erstaunt, dass ich bereits 25 Jahre als Missionar lebe, denn ich fühle mich immer noch wie ein Anfänger. Wenn ich zurückblicke, kann ich nicht umhin, ein tiefes Staunen darüber zu empfinden, was der Auferstandene in meinem Leben getan hat: die Begegnungen mit den Menschen und das persönliche Erleben der Wiedergeburt Afrikas mit Afrika, die unser Gründer Daniel Comboni prophetisch vorausgesehen hatte.

Bruder Alberto Parise mccj

Please follow and like us:
error
fb-share-icon