Comboni Laienmissionare: Mission ist nicht eine Erfahrung, sondern Leben

Montag, 4. Februar 2019
Vielleicht hat sich die Wahrnehmung, die wir hier unten von uns selbst haben, durch die Größe der Welt, zu der wir uns berufen fühlen, vermindert. Vielleicht haben wir nach und nach Dinge losgelassen, um an der Welt, den Menschen und der Liebe festzuhalten. Schon haben wir nichts mehr. Nichts gehört uns. Es gibt nichts, was nicht gegeben werden kann, geteilt mit all denen, die mit uns Seite an Seite gehen. Es ist viel, dass wir nicht allein sind, und dass alles, was wir haben, nicht nur unter uns, sondern mit der Welt geteilt wird. Wir sind Teil eines Ganzen, das nur im täglichen Teilen einen Sinn hat und das Leben, das wir haben und von dem wir wissen, dass es mit anderen verbunden ist.

Die Szenerie spiegelt die Großartigkeit unseres Inneren wider, die Großartigkeit der kleinen Wunder, von denen wir nur Zuschauer sind, denn als das in fruchtbare Erde gepflanzte Korn sind wir Kanäle des sinnvollen Lebens. Es sind nicht nur wir, sondern wir sind mehr als die Summe der Teile. Wir sind von Gott. Wir sind seine Werkzeuge, seine Hände, seine Füße und seine Umarmung. Wir sind unvollkommen und verwundet, in einer Welt voller Kummer und Leid, in der wir es wagen, in Liebe das Paradies der Liebe Gottes zu säen.

Jeden Morgen gehen wir hinaus, um den anderen zu begegnen, aus den Annehmlichkeiten heraus, die wir haben, aus dem, was uns gehört, gehen wir, um der Liebe zu begegnen. Wir gehen, in der Hoffnung, dass wir auf jeder Straße und an jeder Ecke immer zwei Arme haben werden, um den Menschen zu helfen, mit uns zu wachsen. Wir sind nichts, aber in unserem bescheidenen Zustand sind wir das, was wirklich in uns selbst existiert. Wir können nicht einmal die Leben zählen, die unsere bereits gekreuzt haben, noch die Anzahl der Lächeln, Tränen und Umarmungen, die wir in der Einfachheit der Vordertreppe eines Hauses geteilt haben. So ist sie, die Liebe, die der Oberflächlichkeit enthoben ist, integral ohne Farbe oder Rasse, einfach seiend. Und wir sind täglich aufgerufen, sie sein und wachsen zu lassen.

Jeden Tag schenken wir unser Leben, ohne Pläne und Zeitplan. Wir bieten uns selbst an. Oft haben wir das Gefühl, dass es Gott selbst ist, der uns durch viele Gesichter, viele persönliche Geschichten und Menschen an die Tür ruft. Wir sind verfügbar für die auf uns gerichtete Liebe, die uns in jedem Augenblick ruft. Wir sind offen für den Ruf Jesu, der uns täglich anruft.

Wir sind offen für die Sorge um andere und für die Möglichkeit, Hand in Hand auf dem Weg Jesu zu wachsen. Wir sind das Kreuz, das auf den Schultern und Armen der anderen getragen wird, die verloren sind und nicht gehen können. Es ist nicht leicht. Wir wissen durch unser eigenes Leben, dass es nicht einfach ist. Aber nur so hat es einen Sinn für uns.

Mission ist Leben, unser Leben, ihr Leben und das Leben, das wir annehmen und geben, indem wir ein Evangelium verkünden, das in jedem von uns lebt. Mit jedem Schritt sind wir Zeugen eines Jesus, der in der Einfachheit unserer Herzen leben will. Indem wir uns als Familie erkennen, bieten wir uns in jedem Tag, in jedem Besuch an und wachsen.

Der Boden ist karg und die Berge um uns herum sind oft der Weg nach Hause für viele. Beschützt von der imposanten Präsenz der Misti und der Chachani, die sich an unseren Wanderstöcken festhalten, überschreiten wir die Grenzen dessen, was wir sehen können, und machen uns auf den Weg, um das Antlitz Gottes bei denen zu suchen, die am weitesten entfernt sind. Wir steigen Berge hinauf und hinab und folgen verschlungenen Pfaden. Wir gehen über die physischen Grenzen unseres Körpers hinaus, der oft nach Ruhe verlangt. Wir gehen über unsere Grenzen hinaus, in der Gewissheit, dass Er unsere Kraft und unser Leben ist. In der Gewissheit, dass es unsere Mission ist, ihn zu tragen und ihn dort zu verkünden, wo er schon ist, wo sein Same schon da ist, wo Gott schon existiert, wo das Einzige, was fehlt, ist, dass man sich an ihn erinnert, ihn benennt und verkündet. Wir gehen über unsere Peripherien hinaus zu den Peripherien der Welt, um das Symbol des Lebens, der Liebe, von Ihm zu sein.

Wir haben nicht viel. Wir leben einfach und bescheiden unter dem Volk Gottes. In der Einfachheit und Armut des Lebens, das wir führen, liegt der Schatz in den Tongefäßen unserer Herzen: die Liebe Gottes.

Es ist gut, sehr gut, wenn wir uns von allen, die Teil unserer Geschichte geworden sind, bewegen lassen. Es ist gut, eine Schulter der Unterstützung zu sein, ein Ort der Zuflucht zu sein, Neuza und Paula zu sein, so wie wir sind, und in Einfachheit dieses Geschenk unseres Lebens zu teilen. Und anderen zu helfen, das Geschenk ihres eigenen zu entdecken. Wir gehören zu dem, was uns gebracht wird, zu denen, die weggehen, und zu denen, die kommen, und zu allen, die wir auf dem Weg zurücklassen. Schritt für Schritt entdecken wir die Mission, wir sind Mission. Wir gehören zu einer Mission, die nicht unsere ist, sondern zu dem gehört, der uns täglich sendet, um mehr zu lieben.

Wir sind Teil der tausend Leben der Comboni für die Mission. Gemeinsam entdecken wir neue Afrikas, neue Peripherien. Unseres ist nicht ein bisschen, das flache Land der Bequemlichkeit. Wir gehen. Gemeinsam gehen wir über die Berge hinaus, sogar über uns selbst hinaus. Gemeinsam gehen wir, um neue Peripherien zu treffen, wo wir noch nicht waren und noch nicht angekommen sind. Wenn Sie nur wüssten, wenn wir wüssten, wie viele Afrikas es noch zu entdecken gibt, wie viele Peripherien es gibt, die nach Gott dürsten, nach seiner Liebe und nach dem Wunder der Liebe, das die Eucharistie ist. Deshalb sind wir hier. Dafür gehen wir zu diesem Treffen der Liebe und machen unser Leben zur Mission.

In unserem täglichen Gebet entdecken wir den Weg, der zu gehen ist, die Schönheit einer unendlichen Mission, ohne Grenzen, ohne Limit. Er ist die Grenze. Eigentlich hat er gar keine. Wir gehen vorwärts in der Gewissheit, dass wir nicht allein sind, denn wir finden seine Arme bei jedem Morgengrauen und am Ende des Tages. Wir gehen in dem Wissen, dass wir immer dort ankommen, wo er auf uns wartet. Ganz gleich, wie lang der Tag sein wird und welche Lebensgeschichten uns begegnen und uns einbeziehen, oft auch die Tränen, die wir teilen. Ja, Herr, hier sind wir, bringt uns dorthin, wo du uns haben willst. Und selbst wenn das Leben uns weit weg von hier führt, sind wir Peru in der gleichen Liebe, die uns hierher gebracht hat und uns als Schwestern und Brüder bis zum Ende verbindet.
Aus Peru mit Liebe,
Neuza Francisco und Paula Ascenção,
Comboni-Laienmissionare

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar