Costa Rica: Verdienstorden der Italienischen Republik für Bischof Vittorino Girardi

Am 18. April wurde der emeritierte Bischof der Diözese Tilarán-Liberia, Monsignore Vittorino Girardi, in Anerkennung seiner pädagogischen, theologischen und pastoralen Verdienste von der italienischen Regierung in den Ritterstand erhoben. Der Verdienstorden der Italienischen Republik ist der erste und wichtigste der nationalen Ritterorden. Er wurde vom italienischen Parlament gestiftet, um Leistungen von Bürgern in Wissenschaft, Literatur, Kunst, Sport und anderen Bereichen sowie für humanitäre Werke zu würdigen. Die Anerkennung für Bischof Girardi ist vor allem auf seine Beiträge im theologischen Bereich zurückzuführen, die er durch seine Werke, Reden, Vorträge und Artikel geleistet hat. Der Prälat wird für seinen pastoralen Dienst gewürdigt, insbesondere für seine Fürsorge für die Bedürftigsten.

In einem Interview mit Eco Católico, der ersten Wochenzeitung Costa Ricas, die 1883 gegründet wurde, bedankte sich Bischof Girardi beim italienischen Staat, fügte jedoch hinzu, dass Costa Rica für diese Anerkennung „verantwortlich“ sei, da er über dreißig Jahre im Dienst der costa-ricanischen Kirche gestanden habe. Dann beeilte er sich, die Worte Jesu zu zitieren: Wenn ihr alles getan habt, was euch befohlen wurde, sollt ihr sagen: Wir sind unnütze Knechte; wir haben nur unsere Schuldigkeit getan (Lk 17,10), das heißt, wir sind Diener, ohne eine Belohnung zu erwarten, weil wir wissen, dass wir nicht unentbehrlich sind.

Monsignore Vittorino Girardi wurde am 24. März 1938 in Italien geboren. Er legte am 9. September 1962 seine ewigen Gelübde als Comboni-Missionar ab und wurde am 30. März 1963 in der Lateranbasilika von Clemens Micara, dem Kardinalvikar von Rom, zum Priester geweiht. Er ist eine Person mit einem bemerkenswerten akademischen Hintergrund. Er hat einen Doktortitel in Theologie und ein Diplom in Philosophie des Atheismus von der Päpstlichen Universität Urbaniana in Rom. Anschließend spezialisierte er sich auf Mariologie am Marianum in Rom. Nach seiner Priesterweihe war er Ausbilder für die Comboni-Missionare, zunächst in Spanien und dann in Nairobi (Kenia). Nach seinem Postgraduiertenstudium in Rom zog er 1983 nach Mexiko, wo er neun Jahre lang Professor an der Päpstlichen Universität von Mexiko war. 1992 ging er nach Costa Rica, zunächst als Ausbilder der Comboni-Missionare und dann von 1995 bis 2002 als Professor an der Katholischen Universität von Costa Rica.

Am 13. Juli 2002 wurde er von Papst Johannes Paul II. zum Bischof von Tilarán-Liberia ernannt. Am darauffolgenden 21. September empfing er in der Kathedrale von Tilarán von Erzbischof Antonio Sozzo, dem apostolischen Nuntius in Costa Rica, die Bischofsweihe. Am 6. Februar 2016 trat er aufgrund der Altersgrenze zurück. Monsignore Girardi lehrte nicht nur an verschiedenen Universitäten, sondern veröffentlichte auch zahlreiche Bücher über Philosophie und Theologie. Er ist nach wie vor Mitarbeiter der Zeitschrift Eco Católico, wo er die Kolumne „Deine Zweifel“ herausgibt.

Die italienische Senatorin Francesca La Marca, die die italienische Gemeinschaft in Costa Rica besuchte, überreichte Monsignore Girardi die Auszeichnung in der italienischen Botschaft. Der Abgeordnete der Republik Costa Rica, Luis Fernando Mendoza, hielt eine Rede, in der er den Weg des Prälaten hervorhob. Der Apostolische Nuntius, Erzbischof Bruno Musarò, war ebenfalls anwesend.

ECO Católico

Please follow and like us:
error
fb-share-icon