Erneut Wirbelsturm in Mosambik: Die Mission in Carapira wurde hart getroffen

Carapira liegt im Nordosten von Mosambik in der Provinz Nampula. Dort vor Ort ist auch der deutsche Comboni Missionar Bruder Manfred Bellinger, der die Berufsschule in der Mission leitet.
In den frühen Morgenstunden des 11. März wurden die mosambikanischen Provinzen Nampula und Zambezia von einem Sturm mit heftigen Regenfällen und Sturmböen heimgesucht, der dieses Mal den Namen „Gombe“ trug. Die Comboni-Missionare der Carapira-Mission wurden Zeuge der schweren Schäden, die Gombe an den Häusern und landwirtschaftlichen Flächen der Bevölkerung und der Mission selbst anrichtete.

Die Situation hier ist sehr kompliziert“, sagen die Missionare, „der Zyklon hat 90 % der Häuser zerstört. Sogar das Dach der Kirche in Carapira wurde weggesprengt. Wir wissen von 10 Toten und drei Schwerverletzten. Es wird sicherlich noch weitere geben. Aus vielen Gemeinden liegen uns noch immer keine Nachrichten vor. Wir organisieren uns, um den Betroffenen zu helfen. Am Freitag empfingen wir mehr als 150 Personen im katechetischen Zentrum in Carapira. Aber viele Menschen kommen immer noch ohne etwas an. Wir versuchen, Kleidung und Lebensmittel zu beschaffen.

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind schätzungsweise 115.000 Menschen von dem Zyklon Gombe betroffen. Eine neue Tragödie für diejenigen, die die Zyklone Idai und Kenneth nicht vergessen haben, die vor drei Jahren auch die zentralen und nördlichen Regionen Mosambiks verwüstet haben. In einer Erklärung teilte die IOM mit, dass in Nampula bereits sechs Aufnahmezentren aktiviert worden seien.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon