Die „Schule der Hoffnung“ in Äthiopien

Die Schulzeit, vor allem die Kinder- und Grundschulzeit, prägt unser Leben in der Regel auf die eine oder andere Weise. Es gibt jede Menge schöne Erinnerungen: Freunde, die einen großen Teil unserer Persönlichkeit ausmachen, Lehrer, die unsere Herzen berühren und uns Wege eröffnen, die wir uns bis dahin nicht einmal vorstellen konnten. Im Allgemeinen ein Leben in der Gemeinschaft, das uns mit Leidenschaft und Freude erfüllt und das wir später fast immer als die beste Phase betrachten werden. In Äthiopien kann die Schule jedoch eine noch weiter reichende Bedeutung haben. David Aguilera Perez, ein Comboni-Laienmissionar, berichtet von seinen Erfahrungen in einer Schule, in der das Zusammenleben genauso wichtig ist wie der Erwerb von Wissen und Fähigkeiten.

In Gumuz, der Region, in der ich lebe, unterhält die Comboni-Familie fünf Kindergärten (drei von den Comboni-Patres, zwei von den Comboni-Schwestern geleitet) und eine Grundschule (von den Comboni-Schwestern geleitet). Alle diese Einrichtungen wurden vor mehr als zwanzig Jahren von der Regionalregierung beantragt, die erkannte, dass dieses unterentwickelte Gebiet Bildungseinrichtungen benötigt, die zwei Ziele erfüllen: Zum einen sollte die Bildung gefördert werden, um eine eigenständige und würdige Zukunft zu gewährleisten; zum anderen sollten Räume geschaffen werden, in denen Jungen und Mädchen aller in der Region vertretenen ethnischen Gruppen gleichberechtigt und in Freundschaft zusammenleben können, damit die (in der Region so gegenwärtige und tiefgreifende) Trennung in den Grundpfeilern des Lebens (Kindheit und Jugend) verschwindet und der Gedanke der umfassenden Brüderlichkeit gefördert wird.

Dies war all die Jahre das Ziel der Comboni-Familie, von den allgemeinen Erziehungsplänen bis zur täglichen Arbeit: einen Ort zu schaffen, an dem das Zusammenleben genauso wichtig ist wie der Erwerb von Wissen und Fähigkeiten.

Allerdings hat sich die soziale Wirklichkeit in den letzten zwei Jahren stark verändert. Als ich nach Äthiopien kam, befand sich diese Region inmitten eines ethnischen Konflikts zwischen den verschiedenen Volksgruppen (mit Morden, Vertriebenen, brennenden Häusern usw.). Als sich die Lage normalisierte, schien COVID-19 die Normalität zu durchbrechen, alles zu schließen und Panik zu verbreiten (die in dieser Region bereits zu einem regelmäßigen „Gast“ geworden war). Und ohne dass es gelungen wäre, dieses Problem zu stoppen, brach ein neuer ethnischer Konflikt aus, der noch ernster war als der vorherige.

Die Probleme, mit denen wir im ersten Konflikt konfrontiert gewesen waren, vervielfachten sich und breiteten sich noch aus. Das tägliche Leben wurde von einer bereits bekannten Panik beherrscht, die jedoch ungeahnte Ausmaße annahm. Alles war wieder mit dem Schlüssel der Angst, der Gewalt und der Entmutigung verschlossen.

Die Situation verlangte eine Antwort, und die Schule der Comboni-Schwestern wurde mehr als ein Zentrum des Zusammenlebens, sie wurde zur „Schule der Hoffnung“.

Angesichts der Gewalt haben viele Menschen, vor allem Frauen, Kinder und ältere Menschen, ihre Häuser verlassen. Viele versteckten sich in den Wäldern, aber die große Mehrheit der Menschen, die in der Umgebung der Schule lebten, entschied sich fast instinktiv und aus großem Vertrauen zu den Schwestern dafür, in der Schule Zuflucht zu suchen.

Es war erstaunlich zu sehen, wie sie zu Dutzenden oder Hunderten mit den wenigen Dingen, die sie vor ihrer Flucht ergreifen konnten, einmarschierten, mit Habseligkeiten, Kindern, Babys, Getreide, Tieren usw. Die Schule öffnete ihre Türen und wurde vielmehr als ihr Zuhause zu ihrem Zufluchtsort, denn sie suchten nicht nur Bequemlichkeit, sondern eher Sicherheit. Die Klassenzimmer wurden ausgeräumt und in Schlaf-, Koch-, Ess- und Betreuungsräume umgewandelt, ebenso wie andere Räume und Gemeinschaftsbereiche, sogar die Höfe und Brunnen.

Im Laufe der Wochen entspannte sich die Situation etwas; die Menschen kehrten in ihre Häuser zurück, aber nicht in die Normalität. Aus Angst vor Plünderungen fürchteten sie vor allem um das Getreide, das sie im Laufe des Jahres eingelagert hatten. Erneut setzten sie ihre Hoffnung auf die Schule, die wieder ihre Türen öffnete, damit sie das Getreide in Hundert-Kilo-Säcken an den einzigen Ort bringen konnten, dem sie damals vertrauten.

Für die Jungen und Mädchen, die in Angst lebten und sich ungeschützt fühlten, war die Situation besonders ernst. Die Schwestern, die sich dessen bewusst waren, stellten die Schule wieder in den Dienst der Kinder und schufen einen Raum des Vertrauens. Obwohl offiziell alle Schulen in der Gegend geschlossen waren, wurden die Türen unseres Zentrums fast täglich geöffnet, um Nachhilfeunterricht zu geben, jeden willkommen zu heißen, der kam, und ihm zu erlauben, zu malen, zu zeichnen, zu lesen oder zu schreiben; und, was am erfolgreichsten war, Spiele und sportliche Aktivitäten zu organisieren (oder besser gesagt, zu improvisieren). Damals war das Wichtigste nicht, dass die Kinder und Jugendlichen etwas lernten oder benotet wurden, sondern dass sie an einem Ort ankommen konnten, an dem sie sich sicher fühlten, angeleitet wurden und die Freude hatten, die in diesem Lebensabschnitt herrschen sollte.

Das Wichtigste war, dass sie in Ruhe und Frieden spielen konnten und sich geborgen und getröstet fühlten; kurz gesagt, dass sie sein konnten, was sie sind, Jungen und Mädchen. Sie waren durch eine härtere Wirklichkeit zum Erwachsenwerden gezwungen worden, als sie hätten erleben sollen.

Während dieses Prozesses wollten mein Missionskollege Pedro und ich uns so weit wie möglich einbringen (auch wenn es uns manchmal unmöglich war, uns fortzubewegen, weil die zehn Kilometer lange Straße, die unser Haus von der Schule trennte, aufgrund von Angriffen, Überfällen, Schießereien usw. gefährlich war).

Unsere tägliche Arbeit, unsere Hoffnung und unsere Kraft konzentrierten sich hauptsächlich darauf, die täglichen Aktivitäten für die Jungen und Mädchen zu begleiten und zu unterstützen; als behelfsmäßige Lehrer, Sporttrainer, Betreuer, Aufpasser und alles Mögliche sonst versuchten wir, jedem, der über die Straße zu uns kam, ein Willkommen und einen Ort der Hoffnung zu bieten.

Im Februar, nachdem sich die Situation stabilisiert hatte, öffnete die Schule offiziell ihre Türen für das neue Schuljahr (nachdem sie fast ein halbes Jahr verloren hatte). Die Schüler im Alter von drei Jahren bis zum Ende der Grundschulzeit kehrten in ihre Klassen zurück. Damit liegt der Albtraum hinter ihnen, und ich bezweifle, dass irgendjemand von ihnen vor den Türen der Schule weinen wird.

Im Gegenteil, sie werden sich darauf freuen, an den Ort zurückzukehren, von dem sie sich nie getrennt gefühlt haben, an den Ort, der für sie der einzige Ort der Ruhe und der Unbeschwertheit war. Die Eltern ihrerseits werden sich mehr denn je erleichtert fühlen, denn wenn sie in den Momenten der größten Qualen blind darauf vertrauten, dass ihre Söhne und Töchter (das wertvollste Geschenk, das sie haben) beschützt werden, wird die Rückkehr zum Unterricht sie mit neuer Begeisterung erfüllen. Aus diesem Grund habe ich es vorgezogen, sie „Schule der Hoffnung“ zu taufen, obwohl sie einen anderen Namen hat.

Comboni Missionaries‘ Team

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar