Hl. Daniel Comboni: Neuer Brief vom Januar 1858 gefunden

Der Hl. Daniel Comboni überrascht uns immer wieder! Nun wurde ein neuer Brief vom Januar 1858 gefunden.

Die Entdeckung dieses neuen Briefes ist aus mehreren Gründen außergewöhnlich. Der erste Grund ist, dass dieses Schreiben von Comboni der Comboni-Forschung 166 Jahre lang unbekannt blieb, obwohl es sein erstes Schreiben ist, das der Presse übergeben wurde und das wir heute kennen. Es wurde am 15. Mai 1858 in der brescianischen Zeitung L’Alba veröffentlicht. Auch das Datum der Abfassung des Briefes, der 15. Januar 1858, ist außergewöhnlich. In den vergangenen dreißig Jahren wurden mehrere unveröffentlichte Briefe von Comboni gefunden, aber keiner stammt aus der Zeit seiner ersten Missionserfahrung.

Das Besondere an diesem neuen Brief ist jedoch sein Adressat: Don Filippo Rovetta. Der aus Brescia stammende Don Filippo Rovetta war zunächst Vikar in Travagliato, dann ab 1838 Vikar des Erzpriesters von Brandico und später geistlicher Verwalter. Am 3. Januar 1841 wurde er dann zum Pfarrer von Limone sul Garda ernannt, wo er acht Jahre lang blieb. Am 18. September 1849 wurde er zum Pfarrer von Collebeato ernannt, wo er 1866 starb. Pater Rovetta war also Pfarrer in Limone während der frühen Veroneser Zeit von Comboni. Er war sein Pfarrer, als er in das Mazza-Institut eintrat, als er seine missionarische Berufung entdeckte, als sein Bruder Virgil starb und als er schwor, sein ganzes Leben der afrikanischen Mission zu weihen. Alles sehr wichtige Momente auf dem Lebensweg von Comboni.

Von Pater Rovetta wissen wir, dass er ein besonderes Gespür für die Jugendpastoral hatte. In der Vorstellung, die die Kurie von Brescia der Regierung für seine Ernennung zum Pfarrer von Collebeato gab, heißt es: „1829 gründete er ein Oratorium in Travagliato, das er bis 1838 leitete, um die Jugend im Geist der Religion und der Frömmigkeit zu erziehen“. Das in Travagliato gegründete Oratorium ist auch heute noch aktiv. Diese Tatsache lässt vermuten, dass Don Filippo auch am Schicksal seines jungen Gemeindemitglieds, eines Studenten in Verona, interessiert war.

Die Geschichtsschreibung hat Combonis Beziehungen zur Stadt und zu den Pfarrern von Limone immer wieder in den Blick genommen, weil sie für die Entwicklung seiner Berufung von Bedeutung waren. Insbesondere Don Trebeschi, der selbst Pfarrer in Limone war, hat sich mehrfach mit diesem Thema befasst. In dem kleinen Kapitel „Combonis Pfarrer“ des Buches „San Daniele Comboni e Limone sul Garda“ (der hl. Daniel Comboni und Limone sul Garda), das 2011 in Zusammenarbeit mit Domenico Fava veröffentlicht wurde, erwähnt er Don Rovetta und die Tatsache, dass dieser es war, der die Beerdigung von Virgilio Comboni zelebrierte. Die Beziehung Daniel Combonis zu ihm wird jedoch nicht erwähnt, ebenso wenig wie die zu den auf ihn folgenden Pfarrern, Don Pietro Grana und Don Pietro Milesi.

Aus dem neuen Brief von Comboni geht nicht nur hervor, dass seine Verbindung zu Pater Filippo Rovetta auch mehr als acht Jahre nach seinem Weggang aus Limone noch bestand, sondern auch, dass sie ihre Beziehung durch häufige Korrespondenz pflegten (Comboni erwähnt einen früheren Brief, den er knapp zwei Monate zuvor an seinen ehemaligen Pfarrer geschrieben hatte) und dass sie sich auch auf den Cousin von Pater Filippo erstreckt hat, der zu Combonis Wohltäter wurde, obwohl er ihn nicht persönlich kannte.

Die Schriften von Daniel Comboni sind in zwei Bänden in deutscher Sprache erschienen. Blättern Sie hier in Band I und Band II.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon