Interview mit Papst Franziskus: „Afrika – Ein Kontinent, der geschätzt, nicht geplündert werden soll“

In einem Exklusivinterview sprach Papst Franziskus mit dem Comboni-Missionsmagazin Mundo Negro, das in Spanien erscheint. Lesen Sie hier Auszüge aus dem Gespräch, das am 15. Dezember 2022 im Vatikan stattfand. Teilnehmer waren der Direktor der Zeitschrift, Pater Jaume Calvera, der Chefredakteur Pater Javier Fariñas Martín, und Kardinal Miguel Ángel Ayuso Guixot, Präfekt des Dikasteriums für den interreligiösen Dialog.

Sie haben gesagt, dass „Afrika immer wieder überrascht“. Wie viel von dieser Überraschung kann man Ihrer Meinung nach den Missionaren zuschreiben, die Sie getroffen haben?

Was mich an den Missionaren am meisten überrascht, ist ihre Fähigkeit, sich vor Ort zurechtzufinden, die Kulturen zu respektieren und zu ihrer Entwicklung beizutragen. Sie entwurzeln die Menschen nicht, ganz im Gegenteil. Wenn ich Missionare sehe – und es gibt immer welche, die keinen Erfolg haben -, stelle ich fest, dass katholische Missionare nicht missionieren, sondern das Evangelium entsprechend der Kultur des jeweiligen Ortes verkünden. Das ist der Katholizismus, der Respekt vor den Kulturen. Es gibt keine katholische Kultur als solche; ja, es gibt ein katholisches Denken, aber jede Kultur ist in dem verwurzelt, was katholisch ist, und dies wird bereits im Wirken des Heiligen Geistes am Pfingstmorgen selbst erfahren. Das ist ganz klar. Der Katholizismus ist keine Uniformität, er ist Harmonie, eine Harmonie der Unterschiede. Und diese Harmonie wird durch den Heiligen Geist geschaffen. Ein Missionar geht hinaus, respektiert das, was an jedem Ort vorgefunden wird, und hilft, Harmonie zu schaffen, aber er oder sie missioniert nicht ideologisch oder religiös und schon gar nicht mit einer kolonialistischen Denkweise. Auf anderen Kontinenten hat es einige Fehlentwicklungen gegeben, zum Beispiel das ernste Problem der Schulen in Kanada, das ich besucht habe. Die Missionsarbeit muss die Kultur des Volkes respektieren, in diesem Kontext leben und diesen Dienst tun.

Das Zweite Vatikanische Konzil vor sechzig Jahren hat einen außerordentlichen missionarischen Impuls gegeben. Hat sich das Verständnis von Mission seither sehr verändert?

Gott sei Dank, ja. Historiker sagen, dass es hundert Jahre dauert, bis ein Konzil vollständig umgesetzt ist, es ist also erst die Hälfte geschafft. Vieles hat sich in der Kirche verändert, vieles zum Besseren … Es gibt zwei interessante Anzeichen: Der anfängliche unbedachte Enthusiasmus des Konzils ist bereits verschwunden, ich denke da an den liturgischen Überschwang, der fast nicht mehr vorhanden ist. Und es formiert sich ein antikonziliarer Widerstand, den es vorher nicht gab, was typisch für jeden Reifungsprozess ist. Aber es hat sich so viel verändert… Auf der missionarischen Seite sind der Respekt vor den Kulturen und die Inkulturation des Evangeliums Werte, die als indirekte Folge des Konzils aufgeblüht sind. Der Glaube wird inkulturiert, und das Evangelium nimmt die Kultur des Volkes an, wodurch eine Evangelisierung der Kultur möglich wird.

Ist Missionsarbeit notwendigerweise ein Dialog?

Natürlich ist sie das. Heute ist man sich des Dialogs viel bewusster, und diejenigen, die den Dialog nicht beherrschen, reifen nicht, wachsen nicht und können keinen Einfluss auf die Gesellschaft ausüben. Der Dialog ist von grundlegender Bedeutung.

Sind wir immer noch sehr auf die Zahl der Katholiken fixiert?

Statistiken sind nützlich, aber wir sollten unsere Hoffnungen nicht in sie setzen. Ich frage mich: Auf wen setze ich meine Hoffnung? Und ich frage alle: Auf wen setzen Sie Ihre Hoffnung: auf Ihre Organisation, auf Ihre soziologische Fähigkeit, Menschen zusammenzubringen, oder auf die Kraft des Evangeliums?

Vom 31. Januar bis zum 5. Februar werden Sie in die Demokratische Republik Kongo und den Südsudan …

Im Juli musste (die Reise) wegen meines Knieproblems aufgeschoben werden … Im Südsudan werde ich auf gleicher (offizieller) Ebene mit dem Erzbischof von Canterbury und dem Leiter der reformierten „Kirche von Schottland“ unterwegs sein, wir arbeiten sehr gut zusammen. Die Demokratische Republik Kongo … sie ist wie eine Festung, ein Bollwerk der Inspiration. Man muss sich nur hier in Rom die kongolesische Gemeinschaft ansehen, die von einer Nonne, Schwester Rita, geleitet wird, einer Frau, die an der Universität lehrt, aber so leitet, als wäre sie ein Bischof … Ich habe hier die Messe im kongolesischen Ritus gefeiert, und es ist eine Gemeinschaft, die mir sehr nahe ist. Ich habe mich auf diese Reise gefreut und mir gewünscht, sie möge so bald wie möglich stattfinden. Der Südsudan ist eine leidende Gemeinschaft. (Auch der Kongo leidet derzeit unter den bewaffneten Konflikten, und deshalb fahre ich nicht nach Goma, da dies aufgrund der Kämpfe nicht möglich ist. Es ist nicht so, dass ich nicht hinfahre, weil ich Angst habe, aber bei dieser (unbeständigen) Atmosphäre und angesichts dessen, was passiert… müssen wir uns um die Menschen kümmern.

Wenn Sie von menschlicher und existentieller Peripherie sprechen, denken Sie an den afrikanischen Kontinent. Sind diese beiden Peripherien untrennbar miteinander verbunden?

Afrika ist einzigartig… (aber) es gibt etwas, das wir anprangern müssen: Es gibt eine kollektive, unbewusste Vorstellung… die besagt, dass Afrika ausgebeutet werden soll. Die Geschichte lehrt uns Folgendes, mit der Unabhängigkeit auf halbem Weg: Sie geben ihnen die wirtschaftliche Unabhängigkeit von Grund auf, aber sie behalten den Unterboden, um ihn auszubeuten, wir sehen die Ausbeutung anderer Länder, die ihre Ressourcen wegnehmen.

Was sind die Reichtümer des Kontinents, die wir nicht sehen?

Wir sehen nur den materiellen Reichtum, weshalb er historisch gesehen auch nur gesucht und ausgebeutet wurde. Heute sehen wir, dass viele Weltmächte dorthin gehen, um zu plündern, das ist wahr, und sie erkennen nicht die Intelligenz, die Größe, die Kunst der Menschen.

Während Sie auf den Krieg in der Ukraine hinweisen, betonen Sie, dass wir andere Konflikte nicht vergessen dürfen, die im Verborgenen bleiben, einige davon in Afrika …

Das ist offensichtlich. Ich sagte, dass wir jetzt erkennen, dass es sich um einen Weltkrieg handelt, weil er direkt nebenan stattfindet … Eines der größten Probleme ist die Waffenproduktion. Jemand hat mir einmal gesagt, wenn wir die Waffenproduktion für ein Jahr einstellen würden, würde der Hunger in der Welt aufhören. Eine Industrie, die tötet…

Wenn wir über die Ausbeutung des afrikanischen Kontinents sprechen, geht es um natürliche Ressourcen und Menschen. Was entgeht uns, wenn wir Zäune bauen und Hindernisse errichten, um sie aufzuhalten oder ihre Ankunft zu erschweren?

Und wenn wir Stacheldraht aufstellen, um sie an der Flucht zu hindern … Das ist ein Verbrechen.  Und die Länder, deren demografischer Index am niedrigsten ist, die Menschen brauchen, die leere Städte haben und nicht wissen, wie sie die Integration von Migranten bewerkstelligen sollen. Migranten müssen aufgenommen, begleitet, gefördert und integriert werden. Wenn sie nicht integriert werden, ist das schlecht… Aber es gibt eine große europäische Ungerechtigkeit, nicht wahr? Griechenland, Zypern, Italien, Spanien und sogar Malta sind die Länder, die die meisten Migranten aufnehmen. Und was passiert in Italien, wo das Land trotz der, sagen wir es nett, restriktiven Migrationspolitik der aktuellen Regierung immer seine Türen geöffnet hat, um die Menschen zu retten, die Europa nicht willkommen heißt? Diese Länder müssen mit allem fertig werden und stehen vor dem Dilemma, ob sie sie zurückschicken sollen, wo sie Gefahr laufen, getötet zu werden oder zu sterben, oder ob sie tun sollen, was sie können… Das ist ein ernstes Problem. Die Europäische Union begleitet sie nicht.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon