Pater José de Jesus Garcia: Für eine menschlichere und brüderlichere Welt

Von Mexiko über Mosambik nach Spanien. Eine Reise des Glaubens und des Engagements. Pater José de Jesus Garcia erzählt uns von seinen Erfahrungen.

Ich wurde in Chilpancingo, Guerrero (Mexiko), geboren und bin 54 Jahre alt. Meine missionarische Berufung begann im Alter von 14 Jahren, als mir meine Mutter die lateinamerikanische Bibel schenkte. Ich war fasziniert von der Apostelgeschichte, dem Text, in dem Jesus seine Jünger beruft und sie aussendet, um die ganze Welt zu evangelisieren. Damals arbeitete ich morgens in einer Bäckerei als Aushilfe und lernte nachmittags, und so schloss ich die Mittel- und Oberschule ab. Danach arbeitete ich drei Jahre lang beim Bau der Autobahn Cuernavaca-Acapulco als Gleisbohrer (an einer Felsbohrmaschine).

Zu dieser Zeit besuchte mein Bruder Salvador das Comboni-Seminar in Cuernavaca, in Morelos. Mehrere Comboni-Priester besuchten unsere Familie. Ich nutzte ihre Anwesenheit, um viele Fragen zu stellen. Der Wendepunkt war für mich die Teilnahme an einem Missionseinsatz in Achichipico, Morelos. Es war eine Erfahrung, die mich beeindruckte. Im Alter von 23 Jahren beschlossich, Missionar zu werden, und trat einige Monate später in das Priesterseminar von Cuernavaca ein.

Nach dem Studium der Philosophie und dem Noviziat wurde ich zum Theologiestudium nach Sao Paolo, Brasilien, geschickt. Am 17. April 2004 wurde ich in meiner Heimatstadt Chilpancingo zum Priester geweiht. Mein erster Einsatz war in der Pfarrei von Cochoapa El Grande, Guerrero, wo die Seelsorge ein integraler Bestandteil war, das heißt, die Evangelisierung ging auf die Bedürfnisse der Gemeinden ein.

Es war sehr interessant, die Mixteken der Pfarrei in ihren Freuden, Sorgen und Hoffnungen zu begleiten. Wir erhielten die Mittel, um in der Gemeinde Arroyo Prieto eine Bäckerei zu eröffnen und den Menschen beizubringen, wie man Brot backt; außerdem eröffneten wir eine Schreinerei. Es gab keine Ärzte, und in den entlegensten Gemeinden herrschte große Armut. Wir beteten für die Gesundheit aller Menschen, wir spürten die Gegenwart Gottes und erlebten einige Wunder.

Anfang 2010 wurde ich nach Mosambik entsandt, wo ich bis Ende 2018 blieb. Ich gehörte zu einer Gemeinschaft von drei Priestern, und wir waren in den Pfarreien Namapa und Mirrote in der Diözese Nacala im Einsatz; wir begleiteten 287 christliche Gemeinden. Es war eine erhebende Erfahrung, die Bräuche der einzelnen Gemeinden kennenzulernen und den Glauben wahrzunehmen, der das Volk dazu bewegt, mit Freude und Hoffnung zu leben. Wir setzten uns für die menschliche Entwicklung ein und ermutigten die Gemeinden angesichts der Trinkwasserknappheit, Brunnen zu graben. In jeder Gemeinde gab es Katechisten und Pastoralreferenten, die uns bei unseren pastoralen Aktivitäten unterstützten.

Anfang Juli 2020 wurde ich in die Provinz Spanien versetzt. Zurzeit bin ich in der Gemeinschaft von Palencia. Meine Hauptaufgabe ist die missionarische Bewusstseinsbildung, die Förderung der Zeitschriften Mundo Negro, Aguiluchos und anderer Materialien, die wir Comboni-Missionare in Spanien produzieren. Wir unterstützen auch die Diözese, indem wir in den Pfarreien dienen, wenn wir darum gebeten werden.

Ich danke Gott, weil ich seine Gegenwart in diesen 18 Jahren des Dienstes wirklich erfahren und gespürt habe. Gott hat mich gebraucht, um die Frohe Botschaft zu verkünden, damit sein Wort die Enden der Erde erreicht und wir im Gebet vereint eine menschlichere und brüderlichere Welt aufbauen, in der Frieden und Liebe herrschen.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon