Pater Yousif William Idris: Lasst uns weiterhin für den Frieden im Sudan beten

In Khartum und Omdurman, den beiden großen sudanesischen Nachbarstädten, die durch den Nil getrennt sind, ist die Präsenz der Comboni-Familie auf einen einzigen Missionar reduziert, den Sudanesen P. Yousif William Idris El Tom [im Bild].

Pater Yousif wollte in Omdurman bleiben, um sich um seine kranke Mutter zu kümmern, und von dort aus betreut er weiterhin die christlichen Gemeinschaften, die es in der Region noch gibt. Dies sind die Worte, die Pater Yousif zu dem veröffentlichten Foto schrieb, auf dem der Comboni-Missionar zu sehen ist:

„Liebe Brüder und Schwestern, trotz unserer tiefen Trauer über das, was unseren Gemeinschaften in Shajara widerfahren ist, danken wir dem Herrn auch für seinen Segen für uns hier in Jeberona. Gestern (Sonntag, 5. November) haben wir vielen jungen Menschen in unserem Chor das Sakrament der Firmung gespendet und auch einige Ehepaare gesegnet. Bitte beten Sie weiter für den Frieden im Sudan“.

Der Krieg in der Ukraine und die derzeitige katastrophale Lage in Gaza haben den Krieg im Sudan aus dem Rampenlicht der internationalen Medien verdrängt. Doch im Sudan übersteigt die Zahl der Binnenvertriebenen und südsudanesischen Flüchtlinge sechs Millionen Menschen, und die Bomben fallen weiter. Am 3. November zerstörte eine Bombe das Haus Dar Mariam der Salesianerinnen in Shajara und verletzte mehrere Menschen.

Nach Angaben des Provinzoberen der Comboni-Missionare, Pater Diego Dalle Carbonare, „wurden drei unserer sechs Gemeinschaften im Sudan vorübergehend aufgegeben, was wir sehr bedauern, da sie zu den ältesten Gemeinschaften des Instituts gehören und auf die Zeit zurückgehen, als unsere ersten Mitbrüder nach der Mahdiyyah (1881-1898) nach Khartum und Omdurman zurückkehrten“.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon