Romeo A. Boncales: Der lautlose Ruf Gottes

Berufung ist ein besonderer Bestandteil des Lebens. Sie ist wie ein winziges Samenkorn, das wächst und erblüht.

Als jüngstes von vier Kindern wuchs ich in einer einfachen Familie mit einem starken religiösen Erbe auf. Wir wurden dazu erzogen, die Güte der anderen zu schätzen und Gott zu fürchten. Meine Mutter ist unsere erste Lehrerin, mein Vater ist ein ruhiger Mann, die Säule des Hauses. Er machte uns stark inmitten der Schwierigkeiten, mit denen wir konfrontiert sind. Als kleiner Junge habe ich immer an der Sonntagsmesse teilgenommen. Wann immer ich nicht mitkommen wollte, fand meine Mutter einen Weg, mich zur Teilnahme zu überzeugen.

Als junger Erwachsener war es für mich keine Option, Priester zu werden. Doch Gott wirkt auf eine besondere Weise. Er nutzt die Menschen als Werkzeug, um seinen lautlosen Ruf zu verkünden. Irgendwann schloss ich mich für einige Zeit den Ministranten in meiner Heimatgemeinde an. Leider war das nicht von langer Dauer, mein Weg führte in die falsche Richtung, und ich ging nicht mehr in die Kirche. Aber das Bild meiner betenden Mutter und ihre starke Spiritualität wurden zum Nährboden für meine Berufung.

Nachdem ich die Sekundarschule abgeschlossen hatte, lud mich mein Freund ein, eine Aufnahmeprüfung im diözesanen Priesterseminar abzulegen. Zuvor hatte ich bereits eine Aufnahmeprüfung bei der „Missionary of the Poor“ (MOP) abgelegt, aber meine Eltern hatten „Nein“ zum Missionarsleben gesagt.

Glücklicherweise haben zwei von uns bestanden. Wir traten im Herbst 2010 gemeinsam in das Priesterseminar der Diözese ein. Dort verbrachte ich fünf Jahre und wurde dann entlassen. Ich dachte, dies sei das Ende meiner Berufung und beschloss, mich an einer weltlichen Schule einzuschreiben. Pater Dale Duallo ermutigte mich jedoch, meine Berufung fortzusetzen. Ich blieb in meiner Heimatgemeinde und half bei einigen Arbeiten in der Gemeinde mit. Später lernte ich Pater Bonifacio Apaap kennen, einen Comboni-Missionar, der derzeit im Sudan tätig ist. Er machte mich mit Pater Mario Pacheco bekannt, der damals für die Berufungspastoral der Comboni-Missionare auf den Philippinen verantwortlich. Pater Mario war mir auf meinem Weg zum Ordensleben eine große Hilfe.

Auch mein ehemaliger Gemeindepfarrer ermutigte mich. Ich wusste, dass ich es im internationalen Ausbildungshaus schwer haben würde, und ich war ängstlich. Aber ich fragte mich, ob die Menschen keine Schwierigkeiten haben. Ich sagte: „Bahala na“, was so viel bedeutet wie „loslassen und Gott zulassen“. Am Abend des 2. Juni 2016 kam ich im St. Daniel Comboni Seminar in Quezon City, Metro Manila, an.

Im Postulat war ich mit drei Vietnamesen und einem weiteren Filipino aus Cebu zusammen. Ein Postulant ist eine Person, die um die Aufnahme in ein Ordensleben bittet. Die Ausbildung im Postulat ist sehr streng. Ich dachte, dass ich diese Ausbildungszeit nicht schaffen würde, da ich viele Wunden in mir entdeckte, Wunden, die ich von Anfang an trug. Der Heilungsprozess war hart. Glücklicherweise konnte ich mit der Hilfe von Pater John Taneburgo, dem zweiten Ausbilder, und der tatkräftigen Unterstützung meiner Familie mein Postulat beenden. Im März 2018 schloss ich mein Philosophiestudium ab und wurde in das Noviziat aufgenommen.

Am Fest des heiligen Daniel Comboni, dem 10. Oktober 2019, begann ich mein Noviziat mit zwei vietnamesischen Novizen. Unsere Erfahrung im Noviziat wurde zu einem wichtigen Werkzeug auf unserem Weg. Die intensive Zeit des Gebets hat mir in meiner Ausbildung sehr geholfen, Jesus näher zu kommen. Die Noviziatsausbildung ist in zwei Abschnitte unterteilt. Der erste Teil wird als Wüstenzeit bezeichnet, in der wir aufgerufen sind, Gott, uns selbst und anderen zu begegnen. Der zweite Abschnitt ist die apostolische Erfahrung und die Vorbereitung auf die ersten Ordensgelübde. Die Stille während der Wüstenzeit war für mich am beängstigendsten, denn ich hörte eine Menge Lärm. Aber in der Stille spricht Gott. Das Noviziat ist keine einfache Ausbildung. Wir werden mit der Lebensregel der Comboni-Missionare, dem Leben des Gründers, den drei Gelübden (Gehorsam, Armut und Keuschheit) vertraut gemacht und lernen, in der Gemeinschaft zu leben. Wir wurden nach Pasbul, Camias in der Gemeinde Aetas in Pampanga gesandt, um apostolische Erfahrungen zu sammeln. Und am 23. Mai 2021, dem Pfingstsonntag, legten wir unsere Erste Ordensprofess ab.

Schließlich kam ich am 30. Juli 2021 im Scholastikat von Pietermaritzburg (Südafrika) an. Meine Berufungsgeschichte ist hier noch nicht zu Ende. Das Leben in Afrika, wo es verschiedene Kulturen gibt, ist eine große Herausforderung. Außerdem ist es das erste Mal, dass ich mein Land verlassen habe. Nach ein paar Tagen dachte ich daran, auf die Philippinen zurückzukehren. Aber da war diese Stimme, die mich davon abhielt. Ich glaube, dass es der lautlose Ruf Gottes war. Dieses Mal bin ich mit meiner Berufung zufrieden.

Romeo A. Boncales, Theologiestudent

Please follow and like us:
error
fb-share-icon