Tschad: Medizin und Hoffnung im St. Michael Hospital

Trotz unerträglicher Hitze, unzureichender medizinischer Ausrüstung und praktisch nicht vorhandener Straßen liebt Comboni-Bruder Dr. Juan Carlos Salgado seine Arbeit im St. Michael Hospital in Donomanga, einer katholischen Missionsstation im Süden des Tschad. „Ich bin glücklich, hier zu sein. Ich persönlich mag das ruhige Dorfleben im Vergleich zum Stress in der Stadt“, sagt Bruder Salgado. Die Mission verfügt über ein Krankenhaus, eine Grund- und Sekundarschule, ein Pastoralzentrum und ein Katechumenat. Vier Comboni-Missionare – aus Mexiko, Togo und der Zentralafrikanischen Republik – leiten die Mission.

Die Arbeit von Bruder Salgado ist jedoch nicht ohne Herausforderungen. Er ist der einzige Arzt in St. Michael’s. Drei Ordensschwestern aus Mexiko und Guatemala der Kongregation „Daughters of the Sacred Heart“ unterstützen ihn bei der Leitung des Krankenhauses. Zusammen mit dem gesamten Personal arbeiten nur 38 Personen im Krankenhaus. Das St. Michael Hospital verfügt über siebzig Betten, die sich auf die Stationen für Kinderheilkunde, Chirurgie, Geburtshilfe und Allgemeinmedizin verteilen. Außerdem gibt es einen Operationssaal für die allgemeine Chirurgie. Jedes Jahr findet im Krankenhaus ein augenchirurgisches Camp mit Spezialisten aus Spanien statt.

„Meine Arbeit beginnt mit der Visite auf der Station, gefolgt von ambulanten Konsultationen, Ultraschalluntersuchungen und kleineren Eingriffen. Dienstags und donnerstags finden größere Operationen statt, und Notfälle können jederzeit behandelt werden“, berichtet Bruder Salgado. Die Arbeit ist anspruchsvoll, aber das Klima ist es auch. Im Tschad ist es sehr heiß, die Temperaturen liegen fast das ganze Jahr über 30°C. Es gibt eine kurze Regenzeit von Juni bis September, gefolgt von einer langen, trockenen Jahreszeit. Donomanga ist außerdem schwer zu erreichen, da die Straßen unbefestigt sind und in der Regenzeit oft überschwemmt werden. Nach Doba, die nächstgelegene Stadt, in der man einkaufen kann, ist es eine zweistündige Fahrt.

Als Bruder Salgado zum ersten Mal im Tschad ankam, fiel es ihm schwer, sich an die Hitze zu gewöhnen. Dehydrierung ist ein großes Problem, das oft zu Nierensteinen führt. Auch Malaria ist ein Problem. In der vergangenen Regenzeit erlitt er drei Malariaanfälle. Die größte Herausforderung für ihn als Mediziner ist jedoch der Mangel an erfahrenen medizinischen Mitarbeitern. „Ich habe keinen Kollegen, mit dem ich klinische Rätsel besprechen kann.“ Während sein Selbstvertrauen und seine Entscheidungsfreudigkeit gewachsen sind, musste er sich auch auf die Ratschläge von medizinischen Freunden im Internet verlassen.

Br. Dr. Juan Carlos Salgado im St. Michael Hospital in Donomanga (Tschad)

Die Dinge am Laufen halten

Aufgrund der begrenzten Ressourcen der Region erwirtschaftet das St. Michael Hospital nicht genug Geld, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Es ist auf Spenden angewiesen, um die Türen offen zu halten und allen Bedürftigen zu helfen.

Da die Menschen in Donomanga nur sehr wenig haben, zögern sie oft, das Krankenhaus um Hilfe zu bitten, und verlassen sich auf Hausmittel, bis die Situation verzweifelt ist. Malaria, die bei Kindern zu schwerer Anämie führt, ist das größte Problem, gefolgt von Unterernährung.

„Es fehlt an den verschiedensten Dingen. Zum Beispiel könnte das Krankenhaus Solarenergie nutzen, was einen Großteil unserer Ausgaben für Brennstoffe reduzieren würde“, erklärt Bruder Salgado. „Wir brauchen ein Röntgengerät, einen Autoklaven zum Sterilisieren von Kleidung und chirurgischen Instrumenten und einen Kühlschrank für die Blutbank“. Das Wasserreservoir ist undicht und muss erneuert werden. Ein Traktor wäre hilfreich für die Bewirtschaftung des Krankenhausgeländes und für den Transport von Gütern über schwierige Straßen.

Von großer Bedeutung sind Geldspenden, mit denen das Gehalt eines einheimischen Arztes finanziert werden könnte, der Bruder Salgado bei der klinischen Arbeit unterstützt. Freiwillige, die ihr medizinisches Fachwissen in verschiedenen Fachbereichen anbieten, sind immer willkommen. „Mit begrenzten Mitteln zu arbeiten, ist nicht einfach“, sagt Fr. Salgado. Doch irgendwie schafft er es, jeden Tag zu arbeiten. „Wir sind dafür sensibilisiert, Verschwendung zu vermeiden, und wir recyceln viel. Manchmal sind wir gezwungen, kreativ und erfinderisch zu sein.“

Please follow and like us:
error
fb-share-icon