Uganda: Schauspieler, die nicht im Rampenlicht stehen wollen

Insgesamt 18 Jahre habe ich in Uganda gearbeitet, immer in der Diözese Lira, im Norden des Landes. Während meiner ersten Zeit, zwischen 1997 und 2009, musste ich die harte Realität des Guerillakriegs, der Entführungen und der Gewalt durch die berüchtigte Lord’s Resistance Army (LRA) von Joseph Kony erleben. Glücklicherweise konnten die Vertriebenenlager 2011 aufgelöst werden, und als ich 2016 nach Uganda zurückkehrte, fand ich eine ganz andere Wirklichkeit vor. Kampala hat sich entwickelt und strotzt vor Wolkenkratzern, Hotels und Einkaufszentren, während in den ländlichen Gebieten des Nordens viele der Lehm- und Strohhütten der Menschen durch Ziegelhäuser mit Blechdächern ersetzt wurden. Die Gesellschaft ist ruhiger geworden, obwohl einige Traumata des Krieges noch immer bestehen. Einige entführte Kinder sind nie nach Hause zurückgekehrt, und ihre Eltern sehnen sich immer noch nach ihren verlorenen Kindern. Unter den jungen Menschen, die in den Lagern für Binnenflüchtlinge geboren wurden und dort lebten, habe ich den Missbrauch von Alkohol, Haschisch und anderen lokalen Drogen beobachtet. Viele andere jedoch haben das Blatt gewendet und sind weitergezogen.

Nach meiner Rückkehr verbrachte ich zunächst zwei Jahre in der diözesanen Gemeinde Iceme, die Maria, der Mutter der Kirche, geweiht ist. Dort hatte ich die Gelegenheit, Tausende von Pilgern zu treffen, die zu Fuß, in Gruppen oder einzeln kamen und ihre Freuden, Ängste und Sorgen mitbrachten. Da ich Lango, die Sprache der Einheimischen, beherrsche, hatte ich immer ein offenes Ohr für sie, und so kamen viele Menschen, um mit mir zu sprechen. Wenn man an einem Pilgerort ankommt, erwarten die Menschen, dass ihnen jemand zuhört und darauf achtet, was sie gerade durchmachen. Dieser Dienst hat mich sehr bereichert.

Im Jahr 2018 wurde mir die Verantwortung für das Katechetische und Pastorale Zentrum St. Johannes Bosco in Ngetta übertragen, wo ich jetzt lebe und von wo aus wir die Ausbildung der Katecheten der Diözese Lira organisieren. Hierzulande arbeiten die Katecheten hier hauptamtlich in der Bewusstseinsbildung der Kirchengemeinde und müssen bestimmte Grundkenntnisse erwerben. Um dieses Ziel zu erreichen, wird ihnen in jedem der sechs großen Vikariate, in die unsere Diözese gegliedert ist, eine Erstausbildung angeboten. Die angehenden Katecheten absolvieren eine zweijährige Ausbildung mit drei dreiwöchigen Aufenthalten pro Jahr in einer der großen Pfarreien des Vikariats. Am Ende der zweijährigen Ausbildung werden sie als Katechisten oder Katechetische Assistenten in ihren Gemeinden eingesetzt.

Eine zweite Ausbildung findet im Zentrum von Ngetta mit Katecheten statt, die nicht nur ihre Ausbildung in den Vikariaten absolviert haben, sondern auch einige Zeit in den Gemeinden tätig waren. Zurzeit gibt es 225 Katechetenschüler in den Vikariaten und 41 im Zentrum, darunter nur vier Frauen, davon eine einheimische Nonne. Die Ausbildung im Ngetta-Zentrum dauert drei Jahre, mit drei zehnwöchigen Ausbildungsabschnitten pro Jahr. Die Katechisten kommen in das Zentrum und werden in einer Vielzahl von Themen ausgebildet. Natürlich fehlt es nicht an Kursen über die Bibel, die Liturgie und die Sakramente, die für ihre Rolle bei liturgischen Feiern unerlässlich sind. Aber auch die Grundlagen der Psychologie, der Begleitung von Menschen, der Spiritualität, der Wirtschaftslehre und anderer sozialer Kompetenzen werden vermittelt.

Am Ende der dreijährigen Ausbildung kommt der Diözesanbischof in das Zentrum, um einer Feier vorzustehen, in der die Katecheten zur Evangelisierung ausgesandt werden, um die Frohe Botschaft in ihre Gemeinden zu bringen. Katechisten sind für die Mission in einer so großen und bevölkerungsreichen Diözese wie der unseren von grundlegender Bedeutung. Darüber hinaus beschränken sie sich nicht auf die christliche Begleitung des Lebens in den Gemeinden, sondern arbeiten auch auf sozialem Gebiet, indem sie zum Beispiel darauf bestehen, dass Mädchen zur Schule gehen, ihre Ausbildung abschließen und nicht gegenüber den Jungen ausgegrenzt werden. Außerdem raten sie den Menschen, kleine Genossenschaften zu gründen, um gemeinsam Saatgut zu kaufen und landwirtschaftliche Produkte zu verkaufen, damit sie nicht ausgenutzt werden und eine bessere Bezahlung erhalten. Sie ermutigen sie auch, an staatlichen Programmen zur Entwicklung der Landwirtschaft oder der Viehzucht teilzunehmen, kleine Unternehmen zu gründen oder, da es nirgendwo an Gaunereien mangelt, davor zu warnen, falschen Nichtregierungsorganisationen zu vertrauen, die nur dazu da sind, die Menschen zu hintergehen.

Ich fühle mich sehr glücklich und erfüllt. Meine Aufgabe, diesen Menschen als Ausbilder in der religiösen Bewusstseinsbildung dabei zu helfen, die Protagonisten ihrer eigenen Geschichte zu sein, motiviert mich sehr. Wir bieten ihnen eine mehr oder weniger grundlegende Ausbildung, die sie mit ihrer eigenen Initiative bereichern, auch durch einige thematische Kurse und Auffrischungskurse, die wir von Zeit zu Zeit im Zentrum San Juan Bosco organisieren.

die Katecheten des dritten Jahres kehren nach ihren Prüfungen für eineinhalb Monate nach Hause zurück, bevor sie für eine neue zehnwöchige Ausbildung wieder ins Zentrum kommen. Wir versuchen immer, die Ferien mit den intensivsten Momenten der Arbeit vor Ort zusammenfallen zu lassen. Die Katecheten können nicht von den kleinen Zuschüssen leben, die sie von ihren christlichen Gemeinden oder der Diözese erhalten, also müssen sie ihr Land bebauen oder Tiere züchten, um ihr Einkommen aufzubessern. Katechet zu sein ist eine echte Berufung, und sie betrachten sich nicht als bezahlte Arbeitskräfte. Sie wissen das und arbeiten wie alle anderen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

, mccj

Please follow and like us:
error
fb-share-icon