Weihnachtsbräuche aus aller Welt

Alljährlich im Dezember und in jedem Land der Erde feiern die Menschen Weihnachten. Es gibt zahllose Varianten, wie das Fest gefeiert wird, denn es vermittelt den universellen Wunsch nach Frieden auf der Erde und Wohlgefallen für alle. Hier sind einige Weihnachtsbräuche aus aller Welt.

Mexiko

In Mexiko werden die Feierlichkeiten am Heiligabend um Mitternacht durch das Läuten von Glocken unterbrochen, die die Familien zur Misa del Gallo (Messe des Hahns) rufen. Dieser Gottesdienst wird „Messe des Hahns“ genannt, weil die Tradition lehrt, dass das einzige Mal, dass ein Hahn um Mitternacht krähte, der Tag war, an dem Jesus geboren wurde.

In Mexiko und bei den mexikanischen Amerikanern finden die Weihnachtsfeiern in jeder der neun Nächte vor Weihnachten statt, vom 16. bis 24. Dezember. Das spanische Wort posada bedeutet „Herberge“ oder „Unterkunft“. Bei dieser Tradition werden der Weg von Maria und Josef nach Bethlehem und ihre Herbergssuche nachgespielt.

Während der neun Posada-Tage ziehen die Kinder mit Kerzen und einer Tafel mit bemalten Tonfiguren von Maria, die auf einem Esel reitet, und Josef durch die Straßen. Sie besuchen die Häuser von Freunden und singen Weihnachtslieder. Wie Josef und Maria bitten die Kinder um eine Unterkunft im Haus, doch man sagt ihnen, dass kein Platz im Haus ist und sie weggehen müssen. Schließlich werden sie doch aufgenommen und willkommen geheißen. Drinnen beten die Kinder ein Dankgebet und feiern dann ein Fest mit Essen und Spielen.

Das beliebteste Spiel bei Posada-Partys ist die Piñata, ein mit Süßigkeiten gefüllter, dekorierter Pappmaché-Behälter, der von der Decke oder einem Baumzweig herabhängt. Bei diesem Spiel werden den Kindern die Augen verbunden, und sie schlagen abwechselnd mit einem Stock auf die Piñata ein, bis sie aufbricht und die Süßigkeiten herausfallen. Dann rennen die Kinder los, um so viele Süßigkeiten wie möglich aufzusammeln. Die Abende enden mit einem Feuerwerk.

Äthiopien

Der Legende nach kam das Christentum durch eine Entführung nach Äthiopien. Zwei Christen namens Frumentios und Aidesios – beide aus Tyrus – wurden am Roten Meer entführt und nach Aksum, der damaligen Hauptstadt Äthiopiens, gebracht. Dort wurden sie zu Sklaven. Da sie sehr gebildet waren, wurden die beiden als Privatlehrer der königlichen Familie eingesetzt. Sie unterrichteten die Kinder des Königs nicht nur in Mathematik und Griechisch, sondern vermittelten ihnen auch die Grundlagen ihres christlichen Glaubens. Mitte des 4. Jahrhunderts beschloss König Ezana, sich taufen zu lassen. Um 330 wurde das Christentum zur Staatsreligion erklärt. Die meisten Äthiopier gehören der Äthiopisch-Orthodoxen Kirche an und feiern Weihnachten am 7. Januar.

Wie die armenischen Christen fasten auch die äthiopischen Christen in den vierzig Tagen vor dem Weihnachtsfest. Während dieser Fastenzeit ernähren sich die Äthiopier vegan und vermeiden den Verzehr von Fleisch, Milchprodukten, Eiern, Öl und Wein. Diejenigen, die sehr jung, sehr alt oder nicht gesund sind, können von der Fastenzeit befreit werden oder sie können sie reduzieren.

Zu den traditionellen Weihnachtsgerichten in Äthiopien gehört Wat, ein dicker und würziger Eintopf, der Fleisch, Gemüse und manchmal auch Eier enthält. Wat wird auf einem Teller mit Injera – einem Fladenbrot – gegessen. Stücke des Injera werden als essbarer Löffel verwendet, um das Wat zu schöpfen. Das Weihnachtsfest wird Ganna genannt. Die meisten Christen besuchen am ersten Weihnachtstag den Gottesdienst, der um vier Uhr morgens beginnt. Das Schenken ist kein wichtiger Aspekt von Weihnachten. Manchmal bekommen die Kinder von ihren Familienmitgliedern ein kleines Geschenk – in der Regel ein Kleidungsstück – überreicht.

Armenien

Es wird vermutet, dass dieses Land als erstes im Jahr 301 das Christentum als Staatsreligion angenommen hat. Der große Apostel von Armenien war der heilige Gregor der Erleuchter (257-337). Armenien proklamierte am 23. September 1991 seine Unabhängigkeit von der Sowjetunion. Die Mehrheit der Armenier gehört der armenisch-apostolischen Kirche an, zehn Prozent der Bevölkerung sind katholisch und stehen in Gemeinschaft mit Rom.

Weihnachten wird am 6. Januar gefeiert. In der Woche vor Weihnachten fasten viele armenische Familien auf ähnliche Weise wie die Christen in der Fastenzeit. Die armenischen Geistlichen fasten oft vierzig Tage lang in der Vorweihnachtszeit.

Anfang Dezember wird auf dem Platz der Republik in Eriwan, der Hauptstadt Armeniens, ein großer Weihnachtsbaum (Tonatsar) aufgestellt. Zu den beliebten und traditionellen Weihnachtsgerichten in Armenien gehören Anooshaboor (armenischer Weihnachtspudding), Khozee bood (glasierter Schinken) und Trockenfrüchte. Die Frauen bereiten eine Vielzahl von Süßigkeiten zu, denn es ist üblich, dass sie die Familie und Freunde, die während der Weihnachtszeit zu Besuch kommen, damit bewirten.

Indien

Indien ist überwiegend hinduistisch geprägt, und die Christen machen weniger als drei Prozent der Bevölkerung aus. Dennoch bedeutet dieser Prozentsatz, dass es in Indien 25 Millionen Christen gibt. In Goa, dem kleinsten indischen Bundesstaat an der Westküste, leben die meisten Christen, etwa 26 Prozent der Bevölkerung.

Die Mitternachtsmesse ist eine wichtige Liturgie für Christen in Indien. Die Kirchen in Indien werden für die Mitternachtsmesse mit Weihnachtssternen und Kerzen geschmückt. Anstelle der traditionellen Weihnachtsbäume wird ein Bananen- oder Mangobaum geschmückt oder ein anderer Baum, der gerade zur Verfügung steht. Manchmal verwenden die Menschen Mangoblätter, um ihre Häuser zu schmücken. In Südindien stellen Christen oft kleine Tonlampen auf den Flachdächern ihrer Häuser auf, um ihren Nachbarn zu zeigen, dass Jesus das Licht der Welt ist.

Die Inder lieben Süßigkeiten und verzehren zu Weihnachten große Mengen davon. Zu den beliebten Süßigkeiten gehören Neureos (kleine Gebäckstücke, die mit Trockenfrüchten und Kokosnuss gefüllt und dann frittiert werden) und Dodol (eine Art Toffee mit Kokosnuss und Cashewnüssen darin). Die Familien bereiten in der Vorweihnachtszeit sorgfältig viele Süßigkeiten vor, um sie mit Familie, Freunden und Nachbarn zu teilen. Das Hauptweihnachtsmahl wird an Heiligabend eingenommen und ähnelt dem in westlichen Ländern üblichen Truthahn- oder Hühnerbraten.

Finnland

Die finnischen Bürger behaupten, dass der Weihnachtsmann das ganze Jahr über im nördlichen Teil ihres Landes, in einem Gebiet namens Lappland, das nördlich des Polarkreises liegt, wohnt.

Weihnachten ist in Finnland so beliebt, dass die meisten Menschen versuchen, an Weihnachten zu Hause zu sein, auch die Fischer, die versuchen, ihre Boote bis zum 21. Dezember, dem Thomastag, in den Hafen zu bringen. Sogar Tiere werden in die Weihnachtsfeierlichkeiten einbezogen: Die Bauern hängen eine Weizengarbe an einen Baum, die von den Vögeln gefressen und aufgepickt wird. Auch Nüsse und Talg werden in Säcken von den Zweigen an die Bäume gehängt. Für die Finnen bedeutet „Freude an der Welt“, alle Lebewesen einzubeziehen.

Die Hauptmahlzeit der Finnen wird an Heiligabend eingenommen und besteht aus Lutefisch (Salzfisch) oder Schweinefleisch mit Kartoffelpüree. Gepökelter Lachs ist sehr beliebt, und manche Leute essen auch Truthahn. Es werden Aufläufe mit verschiedenen Gemüsesorten wie Steckrüben und Karotten serviert. Als Nachtisch wird gebackener Milchreis oder Porridge mit gewürzter Pflaumenmarmelade gegessen. Eine Mandel wird im Pudding versteckt. Wer die Mandel findet, soll Glück für das nächste Jahr haben. Nach dem Essen kommt der Weihnachtsmann zu Besuch und hinterlässt Geschenke. Der erste Weihnachtstag ist im Allgemeinen ruhig, und am zweiten Weihnachtstag werden die Festlichkeiten mit Familienaktivitäten im Freien wie Skifahren und Schlittschuhlaufen fortgesetzt.

Grönland

Da Grönland nördlich der Baumgrenze liegt, importieren die Einwohner immergrüne Bäume aus Dänemark oder sie bringen einfach einen Baum aus Treibholz mit. In jedem Fall schmücken sie den Baum mit Weihnachtsschmuck. Die grönländischen Inuit-Dorfbewohner besuchen sich gegenseitig, trinken Kaffee, essen Süßigkeiten und tauschen bunt verpackte traditionelle Geschenke wie Miniaturschlitten, polierte Walrossstoßzähne oder Robbenfellhandschuhe aus. Ihre Kinder gehen von Haus zu Haus und singen Weihnachtslieder.

Die meisten Häuser und Dorfzentren sind mit einem hell erleuchteten Stern geschmückt. Das ist sowohl festlich als auch praktisch. Grönland liegt so weit im Norden, dass die Sonne in den Wintermonaten nicht scheint und die Bewohner in einer ewigen Nacht leben, so dass die Sterne ein willkommenes Licht spenden. Zu den Weihnachtsmahlzeiten der Grönländer gehört Mattak – die Haut von Walen mit der darunter liegenden Fettschicht. Für sie ist es eine Delikatesse und ein besonderer Festtagsgenuss.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon