Weltjugendtag 2023 in Lissabon – ein Ausblick

In weniger als drei Monaten findet der Weltjugendtag 2023 in Lissabon statt. Monsignore Américo Aguiar, Weihbischof von Lissabon und Präsident der WJT 2023 Stiftung, informiert dazu.

„Wenn man den Weltjugendtag in Lissabon mit zwei Worten beschreiben könnte, dann wären das ‚Großzügigkeit‘ und ‚Willkommen‘. Die portugiesische Hauptstadt breitet ihre offenen Arme für die ankommenden jungen Menschen aus. Großzügigkeit und Gastfreundschaft sind zwei Markenzeichen des portugiesischen Volkes“, sagt Bischof  Américo Aguiar, Präsident des lokalen Organisationskomitees (LOC).

Er fährt fort: „Es wird der Weltjugendtag der Begegnung sein. Wir setzen alles daran, dass diese Tage eine besondere Gelegenheit sind, mit den jungen Menschen, die die Protagonisten dieses Wandels sind, ein neues Kapitel aufzuschlagen. Wir setzen uns dafür ein, dass Lissabon eine neue Zeit für die neuen Generationen einläutet, eine Zeit, in der sie ihre Träume und Hoffnungen für die Zukunft zum Ausdruck bringen.“

Nach Angaben des Organisationskomitees ist geplant, mindestens eine Million junger Menschen aus 180 Ländern der Welt, darunter auch Russen und Ukrainer, zu empfangen. Bislang haben sich über 200 Bischöfe angemeldet, aber es werden sicherlich noch mehr kommen. Sie erwarten, dass auch junge Menschen aus anderen christlichen Konfessionen und anderen Glaubensrichtungen, wie z. B. Muslime, am Weltjugendtag teilnehmen werden.

Erwarten Sie viele Teilnehmer vom afrikanischen Kontinent?  „Wir erwarten“, berichtet Bischof Américo Aguiar, „viele junge Menschen vor allem aus den portugiesischsprachigen Ländern Angola, Mosambik, Guinea Bissau, Kap Verde und São Tomé und Príncipe. Wie bei den vorangegangenen internationalen Weltjugendtagen wurde der Solidaritätsfonds des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben, dessen ‚Jugendabteilung‘ die internationalen WJT-Veranstaltungen organisiert, aktiviert. Dies wird die Teilnahme vieler junger Menschen ermöglichen, die sonst nicht nach Lissabon kommen könnten.“

Die technisch-organisatorischen Vorbereitungen für den WJT werden von den spirituellen Vorbereitungen begleitet, die insbesondere durch die Symbole des WJT repräsentiert werden: das Pilgerkreuz und die Ikone der Gottesmutter, die in allen portugiesischen Diözesen auf Pilgerfahrt unterwegs sein wird.

Der Bischof erläuterr: „Die Pilgerreise mit den Symbolen des Weltjugendtags hat im April die Diözese Coimbra durchquert, dann Fatima im Mai, Santarem im Juni und schließlich Lissabon. Die Pilgerreise begann vor zwei Jahren, am 8. Juli 2021, in Luanda (Angola). Ich begleite diese Wallfahrt persönlich und denke, sie ist das schönste Zeichen des Weltjugendtags, denn ich habe den tiefen Glauben so vieler junger Menschen gesehen. Sie sind es, die die Früchte des WJT sind. Aber ich kann nicht umhin, die Schwäche der pastoralen Strukturen zu bemerken, die sie aufnehmen sollen. Ich sehe, wie sie überall das Kreuz und die Ikone Mariens tragen, unter Gleichaltrigen, in Krankenhäusern, Gefängnissen, Kasernen, Schulen, überall. Sie bringen Hoffnung in die existenziellen und geografischen Randgebiete, die von den Menschen selten besucht werden.“

Einer der interessanten Aspekte des WJT ist, dass es ein „grüner“ WJT sein wird: Tausende von Bäumen werden gepflanzt, um diese Veranstaltung wirtschaftlich, ökologisch und ökonomisch nachhaltig zu gestalten. Ende März wurden in der Diözese Aveiro insgesamt eintausend einheimische Bäume für den Weltjugendtag gepflanzt. Die Initiative entstand als Reaktion auf die Waldbrände des letzten Jahres, die das Gebiet schwer getroffen haben. Sie ist auch eine Antwort auf die globale Herausforderung, neue Bäume zu pflanzen, die vom lokalen Organisationskomitee des WJT in Zusammenarbeit mit der Global Tree Initiative (GTI) ins Leben gerufen wurde, um einen Teil der Umweltbelastung durch das päpstliche Ereignis zu kompensieren. Bis heute wurden bereits mehr als 7.300 Bäume für den WJT Lissabon 2023 in verschiedenen Teilen der Welt gepflanzt.

Bischof Américo Aguiar ergänzt: „Das Gelände, auf dem die Vigil und die Abschlussmesse stattfinden werden, wird unmittelbar nach Abschluss des Weltjugendtags zu einem fünfzig Hektar großen, der Öffentlichkeit zugänglichen Park werden. Dieses ehemalige Industriegebiet wurde für die Expo 1998 erschlossen. Die Sanierung wird nun für den Weltjugendtag abgeschlossen sein, und das Gebiet wird wieder für Besucher zugänglich sein. Der Park wird das Vermächtnis des Weltjugendtags für Lissabon sein. Aber es gibt noch einen weiteren Aspekt, den ich hervorheben möchte: Der WJT in Lissabon wird auch eine Premiere für die Digital Natives sein, da die meisten Teilnehmer geboren und aufgewachsen sind, als die neuen Informationstechnologien schon weit verbreitet waren. Aus diesem Grund wird es auch keine Papierveröffentlichungen zum Weltjugendtag geben, sondern nur digitale. Wir werden auch das Abfallmanagement erleichtern: Wir untersuchen derzeit Möglichkeiten, die Verpackung der Lebensmittelpakete der Jugendlichen zu minimieren.“

Wird Fatima in das Programm des WJT aufgenommen? „Der Papst wird sicherlich Fatima besuchen“, bestätigt der Bischof, „aber wir wissen noch nicht, wann. Das wird wahrscheinlich eine angemessene Gelegenheit für den Papst sein, nicht nur die Jugendlichen zu treffen, sondern auch viele andere Gläubige, die so die Möglichkeit haben werden, ihm ihre Zuneigung zu zeigen. Fatima ist ein wichtiger Ort für den Weltjugendtag. Die Jugendlichen werden während der gesamten Dauer der Veranstaltung und auch danach dorthin strömen.

Der Bischöfe schließt: „Der Weltjugendtag in Lissabon wird provokativ und missionarisch sein. Sein Thema ist eine Einladung an uns alle, aufzustehen, wie Maria, die sich aufmacht, um Elisabeth zu begegnen. Auf diese Weise bringt sie Jesus zu ihrer Cousine Elisabeth und deren Sohn Johannes dem Täufer, den sie im Mutterleib trägt. Diese ‚Vierer-Begegnung‘ verkörpert die materiellen Bedürfnisse und die spirituellen Sehnsüchte der jungen Menschen“.

Daniele Rocchi

Please follow and like us:
error
fb-share-icon