Evangelium von heute

11. März – Freitag der ersten Fastenwoche – „Geh und versöhne dich zuerst mit deinem Bruder“

Jesus ist sehr um die Kohärenz zwischen Leben und Glauben besorgt: Er kann sich nicht vorstellen, wie ein Jünger des Vaters sich auf eine Weise an Gott wenden, zu ihm beten kann, ohne gleichzeitig sein eigenes Leben umzuwandeln. Natürlich: Es mag Zeit und viel Geduld erfordern, aber das Gegenteil von dem zu tun, was gesagt und gebetet wird, liegt nicht im Rahmen der Möglichkeiten Jesu.

Leider machen wir Christen allzu oft denselben Fehler: Wir schaffen eine tiefe Kluft zwischen unseren Worten und unserem Leben. Der Glaube, das sollten wir uns klar machen, reduziert sich nicht auf eine allgemeine Güte, aber wenn er nicht die Wirkung eines Lebens hervorbringt, das sich an den Worten orientiert, die wir aussprechen, ist er nur leere religiöse Rhetorik.

Jesus geht sogar so weit, seinen Jünger aufzufordern, die Versöhnung des zornigen Bruders (und nicht umgekehrt!) vor die Feier des liturgischen Ritus zu stellen. Wie sehr stehen unsere Gleichgültigkeit und unsere Streitereien innerhalb der christlichen Gemeinschaft aus oft lächerlichen Gründen im Widerspruch zu diesen strengen Worten des Herrn! Möge die Fastenzeit uns helfen, uns auf das Wesentliche zu besinnen und ein Mindestmaß an Kohärenz zwischen unseren Worten und unserem Verhalten herzustellen…

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar