Evangelium von heute

7. April, Donnerstag der Fünften Fastenwoche – Abraham, dein Vater, freute sich in der Hoffnung, meinen Tag zu sehen

Das Maß ist nun voll, das Todesurteil ist geschrieben. Jesus hält sich für Gott, er schreibt sich den unaussprechlichen Namen zu, den Mose am Berg Horeb entdeckt hat. Wenn Gott „Ich bin der, der ist“ ist, oder besser gesagt: „Ich bin der, der gegenwärtig ist“, dann ist Jesus in der Tat die vollständige und endgültige Manifestation dieser geheimnisvollen Gegenwart, das Antlitz Gottes, Gott, der Mensch wurde, um seine Geschichte zu erzählen.

Der Weg der Fastenzeit führt uns zu diesem Punkt, zum Wesentlichen des Glaubens: Jesus behauptet, das wahre Gesicht Gottes zu sein. Wir können entweder diese beunruhigende Neuheit akzeptieren, weil wir wissen, dass die endgültige Offenbarung Jesu sein Tod am Kreuz sein wird, eine wahre Darstellung des Vaters, oder wir können die Steine nehmen, um ihn zu steinigen, wie es heute noch viele tun.

Der Vater offenbart seine Herrlichkeit in den Gesten der Zärtlichkeit und des Wohlwollens seines Sohnes, lassen Sie uns erneut staunen, in der Konkretheit des täglichen Lebens. Wenn wir über sein Wort meditieren, wenn wir die Zeichen seiner Gegenwart in den Brüdern und Schwestern um uns herum sehen, wenn wir auf der Straße gehen und den Frühling riechen, wenn wir uns an die vielen Dinge erinnern, die wir dank des Evangeliums entdeckt haben, dann lasst uns dem Vater durch Jesus die Ehre geben…

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar