Anaphora, das Kloster der Begegnung

Die Situation der Christen in Ägypten ist die einer vielfältigen Minderheit. Es gelingt ihnen nicht immer, als Brüder und Schwestern zu leben. Dennoch ist die Wirklichkeit der Begegnung und der Geschwisterlichkeit eine reale Möglichkeit. Das Kloster von Anaphora ist ein Ort, der davon Zeugnis ablegt. Ein junger Comboni-Missionar erzählt uns davon.

Ich hatte die Gelegenheit, einen Ort kennen zu lernen, der ein Symbol für Offenheit und Begegnung ist: das koptisch-orthodoxe Kloster Anaphora, das etwa 75 Kilometer nördlich von Kairo liegt.

Das Kloster wurde Ende 1998 von Bischof Thomas, dem orthodoxen Bischof von El-Quossia in Oberägypten, gegründet. Als charismatische Persönlichkeit mit langjähriger monastischer Erfahrung kam Bischof Thomas mit einigen europäischen Ökumene-Experten wie dem französischen Ökumene-Kloster von Taizé in Kontakt.

Als Pfarrer einer überwiegend ländlichen Diözese im Süden Ägyptens mit Problemen in den Bereichen Arbeit, Bildung und Zusammenleben zwischen Religionen und verschiedenen Gruppen beschloss er, in einem Gebiet nördlich von Kairo ein Kloster zu gründen, in dem seit Jahrhunderten einige Wüstenväter gelebt hatten. Das Kloster bietet nicht nur einigen jungen Menschen der Diözese Arbeit, sondern verfügt auch über 120 Hektar Land, das nachhaltig bewirtschaftet wird, mit dem Ziel, das Kloster Anaphora autark zu machen.

Von Anfang an wollte Bischof Thomas, dass das Kloster Anaphora ein Ort der Begegnung für alle ist, insbesondere für Christen, unabhängig von ihrer Konfession.

Der Name des Klosters deutet auf seine Vision hin. Anaphora ist ein koptisches Wort griechischen Ursprungs und bedeutet „Opfergabe“, abgeleitet von den Verben „aufrichten, tragen“. Es handelt sich also um eine Gemeinschaft, die ganz der Berufung folgt, den Geist derer, die sie besuchen, aufzubauen und zu erheben, eine fruchtbare Realität, die ein Ort des Friedens, der Gelassenheit, der Einfachheit und der Gastfreundschaft für alle sein will, ohne Grenzen für Reisen, Überzeugungen oder Glauben zu setzen.

Mein erster Kontakt mit dem Anaphora-Kloster war im November 2018, als wir zusammen mit einem Mitbruder und einer Comboni-Schwester eine Gruppe junger Menschen aus unserer Gemeinde in Kairo begleiteten, um an einem dreitägigen Treffen teilzunehmen, das von zwei Mönchen aus Taizé in Zusammenarbeit mit dem Anaphora-Zentrum organisiert wurde.

Diese Tage waren wie ein kühler Schluck Wasser an einem heißen Sommertag. Wir waren die einzige katholische Gruppe inmitten einer großen Mehrheit von orthodoxen Christen und verschiedenen protestantischen Gruppen. Von Anfang an spürten wir, dass wir uns nicht so sehr als Katholiken, Orthodoxe oder Protestanten trafen, sondern als Brüder und Schwestern.

Mit außergewöhnlicher Einfachheit wurden unsere Unterschiede überwunden, als wir gemeinsam beteten und nachdachten, als wir Erfahrungen des Dialogs und des Dienstes hörten, als wir einfach die Mahlzeiten und Studienseminare teilten. In diesen Tagen konnten wir eine Atmosphäre der Brüderlichkeit, des Austauschs, des Zuhörens und der gegenseitigen Akzeptanz spüren.

Wir verstanden sofort, dass das, was wir erlebten, nichts Außergewöhnliches war, sondern ein integraler Bestandteil der Mission des Klosters. Wir trafen nicht nur orthodoxe Ordensleute und Freiwillige, sondern auch einige Mitglieder europäischer protestantischer Kirchen, die mit ihnen zusammen das klösterliche Leben erlebten. Dieser Besuch führte zu vielen weiteren in den folgenden Jahren.

Heute interpretiere ich meine Erfahrungen im Anaphora-Kloster im Lichte meiner Erfahrungen als Comboni-Missionar, der in Assuan in Oberägypten lebt und arbeitet, um die Herausforderungen, mit denen diese Menschen und insbesondere die ägyptischen Christen konfrontiert sind, besser zu verstehen.

Ich sehe die Erfahrung des Klosters im Licht der Covid-19-Pandemie und der Enzyklika Fratelli Tutti von Papst Franziskus, in der die Herausforderung der Brüderlichkeit deutlich hervortritt. All dies lässt mich immer mehr verstehen, dass Orte und Erfahrungen wie die des Klosters Anaphora Samen der Hoffnung sind, die Ägypten und die gesamte Menschheit dringend brauchen.

In einer Welt, in der die Versuchung immer größer wird, sich von denen, die anders sind, oder von allen anderen, egal wer sie sind, abzuschotten, in einer Welt, in der der Bau von Mauern, ob materiell oder mental, zu einer bequemen und attraktiven Lösung wird, in der persönlicher oder gruppenbezogener Individualismus zur Regel zu werden droht, erinnert uns das Anaphora-Kloster daran, dass es noch Menschen gibt, die sich dafür einsetzen, Brücken zu bauen und Möglichkeiten der Begegnung und des Dialogs zu schaffen; dass es noch Menschen gibt, die fähig sind, andere trotz ihrer Unterschiede als Brüder und Schwestern zu sehen.

Das Anaphora-Kloster zeugt von unserer Fähigkeit, in der Vielfalt zusammenzugehen. Der Traum von einer erneuerten, versöhnten Menschheit kann nur verwirklicht werden, wenn wir mit den kleinen Schritten beginnen, zu denen wir fähig sind, in gegenseitiger Akzeptanz und Geschwisterlichkeit.

P. Giovanni Antonello

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar