Dienstag, 1. März – hundertfache Vergütung

Mk 10,28-31: Ihr werdet in dieser Zeit das Hundertfache empfangen samt den Verfolgungen, aber das ewige Leben in der kommenden Zeit.

Die Szene, in der der reiche junge Mann weggeht, hat alle Möchtegern-Jünger traurig gestimmt, vor allem wegen der abschließenden Überlegungen Jesu, der entmutigt feststellt, dass ein von Gier erfülltes Herz kaum Platz für die Absolutheit Gottes bieten kann.

In der allgemeinen Stille erhebt sich die Stimme des großen Petrus: Wir haben alles verlassen. Vielleicht ist es ein Versuch, sich zu vergewissern, eine Aussage, die eine Antwort verlangt… Oder vielleicht ist es die Großzügigkeit des Petrus, die Jesus seinen Verzicht und den der anderen Jünger anzeigt. Als wollten sie dem Herrn sagen: Du bist nicht allein, wir sind dir gefolgt, wir haben alles für dich verlassen, für das Reich Gottes.

Die Antwort Jesu ist ermutigend: Ihm nachzufolgen bedeutet, das Hundertfache von dem zu finden, was wir noch haben. Außer einem: dem Vater, denn Jesus nachzufolgen bedeutet, den einzigen Vater zu finden! Und eine andere, weniger willkommene, von der nur Markus spricht: die Verfolgung. Jesus will uns keine einfache Lösung verkaufen, er weiß sehr wohl, dass ein ernsthaftes Leben nach dem Evangelium manchmal dazu führt, dass wir schmerzhafte Entscheidungen treffen müssen, dass wir mit einer kleinlichen und streitsüchtigen Weltlogik in Konflikt geraten. Und mit denjenigen in Konflikt zu geraten, die Christen und ihre Weltanschauung ablehnen. Wir sind bereit, Jesus warnt uns: Ihm treu zu sein bedeutet auch, Verfolgung in seinem Namen auf sich zu nehmen, um das Leben des Ewigen zu haben.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar