Dienstag der 34. Woche im Kirchenjahr

Lk 21, 5-11: Kein Stein wird auf dem andern bleiben

Der Tempel ist wirklich prächtig, objektiv gesehen. Die Intuition des Vasallenkönigs Herodes, des großen Politikers und grausamen Herrschers, war brillant; der Halbe, wie er wegen seiner idumäischen Abstammung genannt wurde, vollbrachte, wozu niemand sonst in der Lage gewesen war: Er restaurierte den zweiten Tempel, der nach der Rückkehr Israels aus dem Exil wieder aufgebaut worden war.

Die Restaurierungsarbeiten, die im Jahr 12 v. Chr. begannen, dauerten ein Jahr lang. Dann ließ Herodes die Vorhalle verbreitern, und die Arbeiten dauerten bis 62 n. Chr., an denen Tausende von Arbeitern beteiligt waren. Eine Glanzleistung, wenn Titus selbst anlässlich der Belagerung Jerusalems im Jahr 72 empfahl, den Tempel zu erhalten.
Doch dazu kam es nicht: Der Tempel wurde versehentlich niedergebrannt und dem Erdboden gleichgemacht. So vergeht der Ruhm der Welt, und Jesus weiß das sehr wohl.

Er warnt die Gläubigen, die eine solche Machtdemonstration bewundern: Es wird kein Stein auf dem anderen bleiben, alles wird dem Erdboden gleichgemacht, zerstört werden.
Trauen wir nicht den Strukturen, den Organisationen, den Manifestationen der Macht: Darin wohnt nicht unser Glaube, unser Vertrauen. Immer wenn die Kirche im Laufe der Geschichte geglaubt hat, sie müsse etwas besitzen, sie könne Befehle erteilen, hat sie sich in dramatischer Weise vom Evangelium entfernt. Erinnern wir uns an die Lektion…

Bild: Tempel Säulen Antik – Kostenloses Foto auf Pixabay – Pixabay

Kostenlose Nutzung unter der Pixabay-Inhaltslizenz
Please follow and like us:
error
fb-share-icon