Dienstag der sechsten Woche im Jahreskreis

Mk 8,14-21: Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und dem Sauerteig des Herodes.

Sie verstehen nicht, die Jünger, sie haben Mühe, mit Jesus Schritt zu halten, sie schaffen es nicht, den Blick zu heben, die Stirn zu erheben, tiefer zu gehen. Sie zögern, sie bleiben in ihrer rein menschlichen Perspektive verhaftet.

Sie sind dem Herrn gefolgt, sicher, sie waren von ihm fasziniert, sie haben ihm zugehört und die Wunder gesehen, die er vollbringt. Aber ihre Herzen sind noch klein, gefangen im Griff ihrer eigenen Perspektive.

Jesus ermahnt sie und fordert sie auf, nicht auf den Sauerteig des Herodes hereinzufallen. Der Herodes, von dem er spricht, ist einer der Söhne von Herodes dem Großen: Auch er nutzt wie sein Vater die Religion für seine eigenen politischen Ziele.

Leider denken auch heute noch viele Menschen an den Glauben nur in seinen kulturellen und sozialen Dimensionen, so als wäre er ein nettes Zugeständnis an die Naivität der Menschen. Da sie menschlich denken, denken sie an ihren eigenen Vorteil, indem sie die Religion einfließen lassen. Das tun nicht nur Politiker, sondern auch wir, wenn wir Gott als etwas betrachten, das uns einen Vorteil bringt.

Das ist nicht der Glaube, den Jesus vorschlägt, das ist nicht das Gesicht des Gottes, den er verkünden wollte….

Bild: Brot Kneten Handgemacht – Kostenloses Foto auf Pixabay – Pixabay

Please follow and like us:
error
fb-share-icon