Besuch in Brasilien – im Vorfeld des Karnevals und der Kommunalwahlen

Der portugiesische Spiritaner-Pater Tony Neves bereiste zwei Monate lang Brasilien. Er berichtet von seinen vielfältigen Eindrücken.

Brasilien, mehr Kontinent als Land, empfing mich zwei Monate lang bei dem heißesten und feuchtesten Wetter, das es mir bieten konnte. Ich habe Tausende von Kilometern mit dem Flugzeug, dem Zug, dem Bus, dem Auto, der U-Bahn und zu Fuß zurückgelegt. Ich reiste von São Paulo nach Belo Horizonte, von São Paulo nach Cruzeiro do Sul (Acre), über Brasília und Rio Branco, von Cruzeiro do Sul nach Tarauacá, ich pilgerte zur Senhora Aparecida, lebte in verschiedenen Favelas und Gemeinden am Stadtrand von São Paulo und hatte das Vergnügen, die Insel Guarujá zu besuchen, die direkt gegenüber der Stadt Santos liegt.

Belo Horizonte, eine riesige Stadt, wuchs mit der Ausbeutung der Minen. Der Gebirgszug Curral del Rey umschließt die Stadt und bietet einen schönen Blick auf das Ganze. Foto: Tony Neves.

Was für ein Ausblick!

Die erste Fahrt von São Paulo ins Landesinnere dauerte mehr als zehn Stunden. Wir fuhren frühmorgens los und überquerten die erste große Lunge, das Cantareira-Gebirge mit seinem atlantischen Wald. Mit einigen Zwischenstopps auf der Autobahn Fernão Dias erreichten wir Contagem (vor den Toren von Belo Horizonte) am späten Abend.

Belo Horizonte ist eine riesige Stadt, wie alle Landeshauptstädte, die ich kenne. Sie wuchs mit der Ausbeutung der Minen. Der Gebirgszug Curral del Rey umschließt die Stadt und bietet einen schönen Blick – auf Portugiesisch „belo horizonte“ -auf sie als Ganzes. Als Papst Johannes Paul II. 1992 dort die Messe begann, erntete er deshalb lauten Beifall, als er sagte: „Was für ein Belo Horizonte!“ Ich konnte mich mit eigenen Augen davon überzeugen, als ich an der Stelle und anschließend am Aussichtspunkt Mangabeiras ankam.

280 Kilometer von Belo Horizonte entfernt steht bei Três Corações neben der Fernão-Dias-Autobahn eine Statue des Fußballspielers Pelé. Foto: Tony Neves.

Die drei Herzen von Pelé

280 Kilometer von Belo Horizonte entfernt überraschte mich eine große Statue am Rande der Fernão-Dias-Autobahn. Das Ortsschild ließ keinen Zweifel: Três Corações und die Statue ist von „König“ Pelé, dem weltbesten Fußballspieler aller Zeiten – da war ich mir also sicher. Wir hielten mitten auf der Autobahn an, um ein Foto zu machen und den Moment in dem Land zu verewigen, in dem der „König“ geboren wurde.

Três Corações ist voll von Kaffeeplantagen, die die Grundlage der Wirtschaft in dieser Region liefern, wie in vielen anderen in Brasilien. Unnötig zu erwähnen, dass es unmöglich ist, ein Haus zu betreten und zu verlassen, ohne eine Tasse Kaffee getrunken zu haben! Aber es wird dort auch viel Zuckerrohr angebaut, und so konnte ich eine Brennerei besichtigen, in der in Eichenfässern gereifter Cachaça hergestellt (und exportiert) wird, den ich auch probierte.

Die Kathedrale von Cruzeiro do Sul hat die Form eines indianischen Hauses und wurde in den 1960er Jahren eingeweiht. Foto: Tony Neves.

Die Kathedrale von Cruzeiro do Sul

Die Anreise nach Acre ist eine komplizierte Angelegenheit. Noch schwieriger ist es, nach Cruzeiro do Sul zu gelangen, dem am weitesten entfernten Ort. Ich verließ São Paulo, stieg in Brasilia um, landete in Rio Branco und kam dank des Wetters um zwei Uhr morgens auf dem internationalen Flughafen Cruzeiro do Sul an, auf dem nur alle zwei Tage ein Flugzeug landet, wenn sich der Nebel lichtet!

Die Stadt ist klein, wunderschön, voller Hügel, man fühlt sich wie auf einer Achterbahn, wenn man von einem Viertel zum anderen fährt! Ich besuchte die Spiritaner-Missionare, die  seit 1917 in der Stadt sind. Die Kathedrale hat die Form eines Hauses der Eingeborenen und wurde in den 1960er Jahren eingeweiht, angefangen mit dem Dach, das beim Bau der Ziegelmauern aufging. Sie ist ein ebenso originelles und imposantes Bauwerk wie die gesamte pastorale und soziale Arbeit, die die katholische Kirche dort seit mehr als einem Jahrhundert geleistet hat.

Itauruacá-Fluss mit indigenen Gebieten, in denen weder gebaut noch abgeholzt werden darf. Foto: Tony Neves.

Der „Wendepunkt“ in Tarauacá

Akko grenzt an Peru und Bolivien und bietet hervorragende Bedingungen für alle Arten des Handels, insbesondere mit Drogen. Der Amazonas-Regenwald und die großen Flüsse sind ein Einfallstor für Schmuggler, die in der Region Panik verbreiten. Mit den Spiritanern, die dort arbeiten, bin ich die berühmte BR 364 entlanggefahren, eine Straße, die fast an der peruanischen Grenze beginnt und bis vor die Tore von São Paulo führt! Wir wurden von einem Jeep der Militärpolizei abgefangen, was unsere Reise erschwerte, und fuhren die 220 Kilometer, die Cruzeiro von Tarauacá trennen, einer Stadt, die in den vergangenen Jahrhunderten durch die Kautschukindustrie entstanden ist. Das gesamte Gebiet ist seit langem den Spiritanern anvertraut.

Zu Silvester – oder „virada“, wie sie es nennen – gab es die ganze Nacht hindurch laute Musik und Feuerwerkskörper. Ich genoss es, einige der Viertel und die nahe gelegene Stadt Feijó zu besuchen und mit alten Leuten zu sprechen, die noch Geschichten aus der Zeit der Kautschukplantagen erzählen.

Auf dem Hin- und Rückweg überquerten wir viele Flüsse und Bäche sowie mehrere indigene Gebiete, in denen weder gebaut noch abgeholzt werden darf.

Die meisten Favelas beherbergen Tausende von Menschen, die in orangefarbenen Backsteinbauten leben, die allen Regeln der Physik trotzen. Foto: Tony Neves.

Die schöne Favela Haiti

Die Favelas und andere Armenviertel von São Paulo befinden sich sowohl im Stadtzentrum als auch in den Außenbezirken. Die meisten von ihnen beherbergen Tausende von Menschen, die in orangefarbenen Backsteinbauten leben, die allen Regeln der Physik trotzen und mit Architekturpreisen ausgezeichnet werden sollten! Kein Quadratzentimeter Land wird vergeudet, kein Baum hat Platz in dieser orangefarbenen Landschaft. Be idem Anblick ist man mit Sorge erfüllt, so groß ist die Armut, die sich dort widerspiegelt, und die Gewalt, die sich dort trotz der scheinbaren Normalität des Alltagslebens abspielt. Ich habe mehrere Tage in verschiedenen Favelas verbracht und bin einigen sehr guten Menschen begegnet, aber mit harten und schmerzhaften Geschichten und ohne große Aussichten auf eine bessere Zukunft.

Inmitten des visuellen Chaos gibt es eine Favela, die den orangen Farbton aller anderen durchbricht: die Favela Haiti. Sie liegt mitten in der Stadt und hat die Aufmerksamkeit eines staatlichen Sozialprojekts namens Favela 3D auf sich gezogen. Designstudenten haben den Chicão-Platz am Eingang des Wohngebiets bemalt und ihm einen farbenfrohen, auffälligen Anstrich verpasst (s. Foto oben).

Blick auf die langen Strände der Insel Guarujá mit Wellen, die das Surfen ermöglichen. Direkt am Meer ist der atlantische Regenwald erhalten geblieben. Foto: Tony Neves

Die Insel Guarujá

São Paulo mit seinen 11,5 Millionen Einwohnern in der Stadt, 20,7 Millionen in der Metropolregion und 44,4 Millionen im Bundesstaat ist eine Stadt der starken Kontraste. Wenn man durch die Stadt fährt, sieht man sehr wohlhabende Wohnviertel, hochmoderne Gebäude, ständig Hubschrauber, aber auch Favelas und Tausende von Obdachlosen unter Viadukten oder im Schutz der Bäume großer Parks.

Es lohnt sich, die Stadt zu verlassen und hinunter zum Atlantik zu fahren, in Richtung Santos, zur Insel Guarujá. Es sind traumhafte 83 Kilometer, die im Naturpark Imigrantes (mit atlantischem Urwald) beginnen und in den Staatspark Serra do Mar hinabführen, der von grünen Hügeln geprägt ist, die auch bei starkem Regen nichts von ihrer Schönheit eingebüßt haben. In der Ferne sehen wir S. Vicente – die erste Gemeinde Brasiliens – und die große Hafenstadt Santos. Aber ein neues Staunen stellt sich ein, wenn wir das Meer sehen und an den langen Stränden der Insel Guarujá entlanglaufen, mit Wellen, die zum Surfen einladen, und Menschen, die kein Ende nehmen. Direkt am Meer ist der atlantische Wald erhalten geblieben, eine grüne Lunge, die das blaue Meer einrahmt, die aber der Wachsamkeit der Behörden und der Zivilgesellschaft bedarf, um die Immobilienspekulation einzudämmen, die sich der Insel bemächtigt hat und dem Tourismus überlassen wurde, der die noch bestehende Gemeinschaft zwischen Mensch und Natur zerstören könnte.

Karneval und Wahlen

Es waren zwei intensive Monate, ohne Pause. Ich habe ein starkes, hoffnungsvolles, aber auch problematisches und herausforderndes Brasilien kennengelernt, das kurz vor einem Karneval steht, der Samba bringen wird, aber auch vor Kommunalwahlen, die das Land bereits erschüttern. Es ist kein Zufall, dass Kardinal Odilo Scherer, Erzbischof von São Paulo (einer Stadt, die am 25. Januar ihr 470-jähriges Bestehen und den 70. Jahrestag ihrer Kathedrale feierte!) zu Neujahr schrieb: Wir hoffen, dass Brasilien in Gerechtigkeit, Solidarität und Frieden wachsen wird. Wie wäre es, wenn wir unsere ‚öffentliche‘ Zeit in diese und andere gute gemeinsame Ziele investieren?“

P. Tony Neves CSSp

Please follow and like us:
error
fb-share-icon