Donnerstag, 3. Februar – Er begann sie auszusenden!

Jesus rief die Zwölf zusammen und begann, sie nacheinander auszusenden, und gab ihnen Vollmacht über unreine Geister.  Markus 6:7

Wir werden zu zweit ausgesandt, um Menschen einzuladen, sich zum Evangelium zu bekehren (nicht zu uns!), die Werke des Widersachers auszutreiben und die Kranken an Leib und Seele zu heilen. Verkündigung ist keine Sache einsamer Geister, von predigenden Superstars: es ist das Zeugnis der Gemeinschaft, das unsere Worte glaubwürdig macht. Wir dürfen uns nicht auf bombastische Organisationsstrukturen verlassen, sondern auf die Wirksamkeit des Wortes: Gott ist es, der bekehrt, nicht wir.

Aber, so warnt Jesus, wir müssen realistisch sein und einige Enttäuschungen, einige Misserfolge einkalkulieren. Angesichts der Ablehnung fordert Jesus uns auf, keine Rachegefühle zu hegen oder uns über die Enttäuschung zu ärgern, die unser spirituelles Ego irritiert, sondern das Blatt zu wenden, den Staub von den Schuhen zu schütteln und das, was nicht funktioniert hat, hinter uns zu lassen, ohne daraus eine Tragödie oder einen Anlass zur Entmutigung zu machen.

Manchmal herrscht in unseren Gemeinschaften ein Gefühl des Unbehagens, der Niederlage, der Resignation, als ob die Welt uns nicht verstehen würde, als ob wir dazu bestimmt wären, zu verlieren. Das ist nicht der Fall: Der Herr bittet uns zu säen, andere werden nach uns ernten.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar