Freitag, 8. Dezember – Hochfest von der Unbefleckten Empfängnis der Hl Jungfrau Maria

Lk 1,26-38: Sei gegrüßt du Begnadete, der Herr ist mit dir

Abraham empfing Isaak im Glauben an die Verheißung Gottes „und wurde zum Vater vieler Völker“ (vgl. Röm 4,18-22). In gleicher Weise empfing Maria Jesus durch den Glauben. Die jungfräuliche Empfängnis Jesu war das Werk des Heiligen Geistes, aber durch den Glauben Marias. Es ist immer Gott, der wirkt, aber durch die Mitarbeit des Menschen. Glauben heißt nämlich, vertrauensvoll auf Gottes Wort zu antworten, seine Pläne als die eigenen zu akzeptieren und sich im Gehorsam seinem Willen zu unterwerfen, um mit ihm zusammenzuarbeiten.

Der Glaube erfordert immer: 1) das Vertrauen auf Gott und 2) das Bekenntnis dessen, was man glaubt, denn „mit dem Herzen glaubt man, um Gerechtigkeit zu erlangen, und mit dem Mund bekennt man den Glauben, um das Heil zu erlangen“ (Röm 10,10). Nachdem das Wort Gottes als wahr erkannt worden war, glaubte Maria an die jungfräuliche Empfängnis Jesu und sie glaubte auch an den Willen Gottes, die sündigen Menschen zu retten, sie wollte es und hielt sich an diesen Plan, indem sie sich darauf einließ: „Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe nach deinem Wort“ (Lk 1,38).

Aus ihrem Glauben heraus wurde also Jesus geboren und damit auch die Kirche. Wie Elisabeth, die ausrief: „Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich die Worte des Herrn erfüllen“ (Lk 1,45), so wird sie heute von jeder Generation als selig verkündet (vgl. Lk 1,48). Die Kirche hat die Aufgabe, die mütterliche Sendung Mariens in der Welt fortzusetzen, nämlich der Welt den Erlöser zu verkünden. Der Christ von heute muss sich den Plan Gottes zu eigen machen, „der will, dass alle Menschen gerettet werden“ (1 Tim 2,4), indem er sein eigenes Heil verkündet und sich aktiv daran beteiligt, seinem Nächsten das Heil zu bringen, denn „darin wird mein Vater verherrlicht: dass ihr viel Frucht bringt und meine Jünger werdet“ (Joh 15,8).

Maria wird als Modell hingestellt für das Annehmen des Wortes Gottes: Es ist ihre konkrete Verfügbarkeit, ihr jugendlicher Enthusiasmus, der die Inkarnation möglich macht. Ausgehend vom unbekannten Nazareth. 

Gott beschließt, einer von uns zu werden. Aber er beschließt, in einem kleinen, unbekannten Dorf auf dem Land zu beginnen. In der Peripherie eines Landes, Israel, das nur ein Randgebiet des römischen Reiches ist. Wer in Nazareth geboren wird, hat nur eine Zukunft: dort zu bleiben. Keine Chance auf Erlösung, kein gutes Ende, keine wirkliche Chance, keine Alternative zu einem einfachen und armen Leben in Entbehrungen am Rande des Überlebens.

Gott entscheidet sich für Nazareth. Wir fliehen vor dem Nazareth, in dem wir leben. Wir sehen darin die Quelle unseres Versagens, den Grund für unsere Traurigkeit. Nazareth stutzt uns die Flügel, hindert uns daran, hervorzutreten, uns zu erkennen zu geben. Wenn Gott Nazareth als den Ort auswählt, von dem aus er die Welt retten will, stürzt er den Tisch unserer Gewissheiten um. Er definiert die Logik der Welt neu.

Solange ich nicht lerne, mein Nazareth zu lieben, es zu respektieren, seine Vorzüge anzuerkennen, werde ich meine Zeit damit verbringen, mich über das Schicksal zu beklagen, das mich in dieser existenziellen Peripherie geboren hat, in dieser Stadt, mit diesen Eltern, mit diesem Körper, mit diesen Beschränkungen…

In Gottes Logik, die umstürzend, destabilisierend, anders, besonders ist, beginnt die Geschichte genau dort in Nazareth. Meine auch.

Bild: Alt Israel Weberei – Kostenloses Foto auf Pixabay – Pixabay

Kostenlose Nutzung unter der Pixabay-Inhaltslizenz
Please follow and like us:
error
fb-share-icon