Freitag der 33. Woche im Jahreskreis

Lk 19:45-48: Ihr habt das Haus Gottes zu einer Räuberhöhle gemacht.

Jesus vertreibt die Verkäufer aus dem Tempel: Er will nicht, dass das Haus des Gebets zu einem Marktplatz wird. Er tut es mit Leidenschaft, mit Härte, mit einer Geste, die so stark ist, dass sie die wütende Reaktion der Priester und Schriftgelehrten hervorruft, die seinen Tod anordnen.

Jesus vertreibt die Händler aus dem Tempel, auch aus unserem Tempel, unseren Kirchen, unserem Christentum. Wenn wir glauben, dass wir mit Gott verhandeln können, wenn wir glauben, dass er ein Mann ist, den man überzeugen, manipulieren und schmeicheln kann, wenn wir die Begegnung mit ihm auf Aberglauben oder als Mittel zum Zweck reduzieren, um zu bekommen, was wir wollen, dann wirft Jesus uns aus dem Tempel.

Auch wir sollten unseren Glauben ernsthaft hinterfragen, wenn wir dazu neigen, unsere Pfarreien auf einen Marktplatz zu reduzieren. Wenn die eigene Persönlichkeit zu einer Manifestation von Macht wird, anstatt die Talente in den Dienst der anderen zu stellen. Wenn eine kleine Gruppe von Gläubigen sich mit ihrem Pfarrer einschließt, um zu tun, was sie will. Wenn die Pfarrei nicht die erste Stufe auf der Leiter zu Gott ist, sondern eine rücksichtslose Zollstation, die willkürlich darüber entscheidet, anderen den Zugang zu verweigern.

Gott bewahre, dass Jesus auch uns aus seinem Haus des Gebetes ausschließt!

Bild:Kirche Beten Religion – Kostenloses Foto auf Pixabay – Pixabay

Kostenlose Nutzung unter der Pixabay-Inhaltslizenz
Please follow and like us:
error
fb-share-icon