Freitag der siebten Osterwoche

Joh 21,15-19: Weide meine Lämmer, hüte meine Schafe.

Gedanken zum Evangelium des Tages

Dreimal hatte Petrus geleugnet, den Meister zu kennen, als er von einer Dienerin zur Rede gestellt wurde. Der Apostelfürst hatte einen sehr schlechten Eindruck hinterlassen, denn er verweigerte, was er wenige Stunden zuvor feierlich versprochen hatte. Dies ist wahrscheinlich der Grund, warum die Evangelisten uns Petrus als den letzten der Apostel vorstellen, der sich zur Freude bekehrt. Jesus ist natürlich auferstanden, und Petrus hatte auch die außergewöhnliche Erfahrung einer privaten Erscheinung, die wohl nicht sehr gut verlaufen ist, da niemand darüber spricht. Aber es ist, als ob die Auferstehung für jemand anderen gilt, nicht für ihn. Jesus kommt also, um die Schafe zu retten, die sich verirrt hatten, am See von Tiberias, am Ende einer weiteren fruchtlosen Nacht. Deshalb nimmt er ihn zur Seite und hilft ihm, sich mit sich selbst zu versöhnen. Petrus wird bedrängt und gibt zu, dass er den Herrn liebt. Aber er ist nicht mehr bereit, große Ankündigungen zu machen und große Versprechungen zu machen. Der Schmerz ist zu groß, um es noch länger zu wagen. Jesus lächelt: Jetzt ist Petrus bereit. Weil er seine eigene Begrenztheit erfahren hat, ist er nun in der Lage, die Begrenztheit der anderen zu akzeptieren, ohne Urteil und Hochmut, sondern mit der Barmherzigkeit, die die Heiligen schmiedet. So wie es Petrus passiert ist.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon