Mittwoch, 20. September -Gedenktag der Heiligen Andrew Kim Taegon, Paul Chong Hasang und Gefährten

Das Wirken des Geistes, der weht, wo er will, und das Apostolat einer großzügigen Handvoll Laien sind die Wurzeln der heiligen Kirche Gottes auf koreanischem Boden. Das erste Samenkorn des katholischen Glaubens, das ein koreanischer Laie 1784 bei seiner Rückkehr aus Peking in seine Heimat mitbrachte, wurde Mitte des 19. Jahrhunderts durch das Martyrium von 103 Mitgliedern der jungen Gemeinschaft befruchtet.

Zu ihnen gehörten Andrew Kim Taegŏn, der erste koreanische Presbyter, und der Laienapostel Paul Chŏng Hasang. Die Verfolgungen, die von 1839 bis 1867 in aufeinanderfolgenden Wellen wüteten, erstickten den Glauben der Neophyten nicht, sondern ließen den Geist nach dem Bild der entstehenden Kirche aufblühen.

Das apostolische Gepräge dieser fernöstlichen Gemeinschaft wurde von dem Presbyter Andreas am Vorabend seines Martyriums in einer einfachen und wirksamen Sprache wiedergegeben, die vom Gleichnis vom guten Sämann inspiriert war. Auf seiner Pastoralreise in dieses ferne Land hat Papst Johannes Paul II. am 6. Mai 1984 die koreanischen Märtyrer in den Heiligenkalender aufgenommen. Ihr Gedenken wird am heutigen Tag gefeiert, da eine Gruppe von ihnen in diesem Monat den Märtyrertod erlitt, einige am 20. und 21. September.

Mittwoch der 24. Woche der ordentlichen Zeit

Lk 7,31-35: Wir haben auf der Flöte gespielt, und ihr habt nicht getanzt, wir haben ein Klagelied gesungen, und ihr habt nicht geweint.

Wir sind ein Volk der Unzufriedenen, wir sind immer unzufrieden mit dem, was wir haben, wir verbringen unsere Zeit damit, uns zu beschweren. Wie Kinder, die sich streiten und sich nicht einigen können, welches Spiel sie spielen sollen, haben auch wir immer eine endlose Liste von Dingen, die Gott tun sollte, um seine Arbeit gut zu machen!

Die Juden beschuldigten den Täufer, es mit der Askese zu übertreiben, und Jesus, ein Partylöwe zu sein! Anstatt sich selbst zu hinterfragen und die Prophezeiung in beiden Haltungen zu begreifen, verbrachten sie ihre Zeit damit, zu jammern und zu klagen.

Wie wir es auch oft tun! Vor allem gegenüber Gott, der zwar gut und allmächtig ist, aber wirklich unverständliche Dinge tut! Vom Papst und der Kirche ganz zu schweigen!

Seien wir ehrlich: Wären wir nicht viel besser vorbereitet und in der Lage, die Situation zu meistern? Kurz gesagt: Wenn wir uns selbst zum Bezugspunkt des Universums machen, erscheint alles unangemessen und muss geändert werden.

Unsere Welt wird immer peinlicher, wir erleben den Niedergang unserer Zivilisation und das Niveau der Konfrontation ist in allen Bereichen sehr hoch, jeder hat das dringende Bedürfnis, eine (fast immer improvisierte) autoritative Meinung zu äußern. Was wäre, wenn wir damit aufhören würden?

Please follow and like us:
error
fb-share-icon