Mittwoch der 27. Woche im Jahreskreis

Lk 11,1-4: Herr, lehre uns zu beten.

Lehre uns zu beten, Herr, wie auch Johannes seine Jünger lehrte. Wir sind fasziniert vom Gebet, von diesem Fenster zur inneren Welt, das das Gebet ist und das die Qualität des Lebens eines Menschen verändern kann.

Fasziniert von denen, die wie die Mönche das Gebet als eine tägliche und kontinuierliche Dimension leben. Fasziniert von denen, die uns auf eine andere, höhere Welt und einen anderen, höheren Weg hinweisen.

Aber wir wissen oft nicht wirklich, wie wir beten sollen. Wir können nichts anderes tun, als ein paar Bitten zu stammeln, zaghaft (manchmal schamlos) an die Tür des Herrn zu klopfen, ohne von dem überzeugt zu sein, worum wir bitten, in der falschen Überzeugung, dass das Gebet auf eine Bitte reduziert wird.

Dem ist nicht so: Wenn wir auf Jesus schauen, erkennen wir, dass das Gebet, der intime Dialog mit Gott, auch Dank, Lob, Fürbitte, Bitte um Vergebung ist… Und wir erkennen, wie klein unser Gebet ist, ohne Horizont, ohne Atem, ohne Glauben.

Herr, lehre uns zu beten, das heißt, lehre uns, eine richtige Vorstellung von Gott und von uns selbst zu haben, lehre uns, die Dinge so zu sehen, wie du sie siehst. Und der Herr antwortet: Wenn ihr betet, sagt Vater….

Please follow and like us:
error
fb-share-icon