Mittwoch der vierten Fastenwoche

Joh 5:17-30 Wie der Vater die Toten auferweckt und lebendig macht, so macht auch der Sohn lebendig, wen er will

Wir vergessen das manchmal, aber der Grund, warum Jesus verhaftet und zum Tode verurteilt wurde, war, dass er behauptete, wie Gott zu sein. In einem streng monotheistischen Land wie Israel, dessen Sinn für Transzendenz absolut war und Blasphemie streng bestraft wurde, muss der Anspruch des Zimmermanns aus Nazareth, wie Gott zu sein, als destabilisierend und verrückt empfunden worden sein.

Aber Jesus stellt sich nicht als verrückt dar, er argumentiert seine Ansichten, er liefert eine theologische Erklärung für seine Behauptungen. Jesus wird wegen seines Anspruchs bekämpft, und aus keinem anderen Grund!

Das Johannesevangelium ist in diesem Punkt ganz klar und direkt. Ich frage mich also, wie es möglich ist, dass viele Menschen auch heute noch versuchen, das Evangelium „leichter verdaulich“ zu machen, indem sie behaupten, Jesus sei nur ein guter Mensch gewesen und habe nie einen messianischen Anspruch gehabt! Die Evangelien sind ganz klar und direkt: Jesus bezeichnet sich als der Sohn Gottes. Entweder war er ein Verrückter oder er ist wirklich das, was er vorgibt zu sein.

Die Fastenzeit hilft uns, unser Glaubensbekenntnis neu zu formulieren, um zu verstehen, ob wir noch glauben, dass Jesus der ist, für den er sich ausgibt: die endgültige Offenbarung des Vaters.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon