Samstag, 12. Februar – Jesus hat Mitleid mit den Menschen

„Mein Herz ist voller Mitleid mit der Menge, denn sie sind nun schon seit drei Tagen bei mir und haben nichts zu essen.  Wenn ich sie hungrig nach Hause schicke, werden sie auf dem Weg zusammenbrechen, und einige von ihnen haben einen weiten Weg hinter sich.  Markus 8,2-3

Der Herr hat Mitleid mit der Menge. Er hat Mitleid mit uns Menschen, er weiß sehr wohl, dass das Leben ein anstrengender Weg ist, er weiß sehr wohl, dass wir in der Ferne von ihm den Weg, den Pfad, die richtige Richtung verlieren können. Und so bietet er uns Brot für die Reise an, Nahrung, um nach Hause zurückzukehren, an den Ort der Erfrischung, an das endgültige Ziel. Ein Brot für die Reise, das sich aus dem vermehrt, was die Jünger zur Verfügung stellen. Der Herr vergrößert unsere Großzügigkeit, das Brot der Reise ist nichts anderes als unser geteiltes und damit vervielfachtes Brot. Wir Jünger sind es, die die Menge speisen, die es jedem ermöglichen, nach Hause zu gehen. Aber unter einer Bedingung: alles, was wir sind, bis zum Ende, bis zum letzten Atemzug, aufs Spiel zu setzen. Die Brote der Jünger sind sieben, sieben: die Zahl der Vollkommenheit. Wehe uns, wenn wir unseren Glauben nur halb aufs Spiel setzen, wehe uns, wenn wir vor der hungrigen Menge den Schwarzen Peter an Gott weitergeben. Wir sind aufgefordert, die Menschenmengen zu speisen, mit denen Gott Erbarmen hat. Und wir haben nichts zu befürchten: Wenn wir das Brot geteilt haben, werden wir sieben Säcke übrig haben: Was wir voll gegeben haben, wird uns hundertfach zurückgegeben.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar