Samstag der dritten Fastenwoche

Lk 18,9-14: Der Zöllner kehrte als Gerechter nach Hause zurück, der Pharisäer nicht

Das grimmige Gleichnis des Herrn fordert uns auf, unseren Glauben nicht als ein Schmuckstück zu betrachten, mit dem wir vor Gott angeben können, als eine weitere Gelegenheit, unsere geistigen Fähigkeiten zu zeigen. Der Pharisäer, der sich über seine eigene Frömmigkeit freut, spricht schließlich die Wahrheit: Er gibt sich wirklich Mühe, die vielen Regeln zu leben und einzuhalten, die die Rabbiner dem frommen Israeliten auferlegt haben. Was macht er also falsch? Er ist sich seiner eigenen Überlegenheit bewusst und vergleicht sich mit dem armen Zöllner, der objektiv ein Sünder ist und es nicht einmal wagt, aufzuschauen. Nicht mit denen, die am weitesten von uns entfernt sind, müssen wir uns vergleichen, sondern mit dem, was wir noch werden könnten, mit Gottes Plan der Heiligkeit für uns! Wir sind immer bereit, unsere kleinen Qualitäten zu sehen und unsere kleinen Verdienste hervorzuheben, wenn wir sie mit den Schwächen der anderen vergleichen. Der Herr hingegen fordert uns auf, immer und nur auf unseren eigenen Weg zu schauen, auf das Ziel, nicht auf unsere Brüder und Schwestern. Und Jesus stellt mit Bitterkeit fest, dass der Pharisäer den Tempel verlässt, ohne Gott begegnet zu sein, weil sein Herz voll von sich selbst ist. Der Zöllner hingegen ist sich seiner eigenen Leere bewusst geworden. Er ist nun bereit, besetzt zu werden.

Please follow and like us:
error
fb-share-icon