Das Lied einer Mutter

Vor langer Zeit, am Rande des Dorfes Jago, lebte eine Löwin mit ihrem Jungen, dessen Name Kako war. Die Löwin hatte ihr Junges sehr lieb und jeden Abend, bevor es schlafen ging, sang sie ihm etwas vor.

Im Laufe der Tage wuchsen Kako und ihr Junges einander so sehr ans Herz, dass sie buchstäblich unzertrennlich waren, bis zu einem schicksalhaften Tag. Wie üblich bereitete sich die Löwin darauf vor, auf Nahrungssuche zu gehen. Ihr Junges wollte mit ihr gehen und sagte: „Mutter, darf ich mit dir jagen? Es ist doch langweilig, nur in der Sonne zu faulenzen.“

„Nein“ – sagte die Löwin mit Nachdruck -. Wie du weißt, wird es immer schwieriger, gutes Fleisch in der Nähe der Heimat zu bekommen. Heute will ich neue Gebiete erkunden, und ich werde dich erst mitnehmen, wenn ich weiß, dass es sicher ist.“

„In Ordnung, ich werde hier auf dich warten“, sagte Kako enttäuscht, als er seine Mutter in den tiefen Dschungel verschwinden sah. Er wartete den ganzen Tag auf seine Mutter, und er begann, sich Sorgen zu machen, als sie bis zum Abend nicht zurückgekehrt war.

„Bitte Gott, beschütze meine Mutter“, betete er, aber bevor er seinen Satz beenden konnte, hörte er einen lauten Knall! Das Geräusch war unheimlich. Wie ein Donnerschlag hallte es durch den Dschungel. Kako zuckte erschrocken zusammen.

„Ich mag dieses Geräusch nicht.“ Seine Mutter war immer noch da draußen im Wald. Er brach in kalten Schweiß aus und begann unkontrolliert zu zittern. „Was, wenn….was, wenn … wenn dieses Geräusch ein Schuss war? Oh je, was wäre, wenn Mutter …?“ Er hielt inne und schluckte dickflüssig. Er konnte es nicht ertragen, daran zu denken. Impulsiv machte er sich auf den Weg in den Dschungel. Als er sich dem Wald näherte, rief er nach seiner Mutter. „Mama! Mama! Mama! Mama, wo bist du?“ Bald hörte er Schritte hinter sich und drehte sich um.

Es war sein Onkel Kiniun. „Was machst du hier draußen auf eigene Faust, Kako? Diese Wälder sind gefährlich für einen jungen Löwen wie dich. Das ist kein Spielplatz, weißt du.“ Kako war entsprechend gescholten, aber er musste immer noch seine Mutter finden. Er sagte: „Ich bin auf der Suche nach meiner Mutter. Sie war den ganzen Tag auf der Jagd, und normalerweise ist sie jetzt zurück.“

Kiniun beäugte ihn nachdenklich. „Ich bin sicher, dass es deiner Mutter gut geht. Vielleicht hat sie sich im Wald verirrt. Du weißt, wie dicht er ist. Jetzt gehst du in deinen Bau, während ich sie suche.“ „Nein! Ich komme mit dir!“ Etwas in der Stimme des Jungen ließ Kiniun erkennen, dass es zwecklos war, mit ihm zu streiten. „Na gut, aber sieh zu, dass du in meiner Nähe bleibst, während wir uns durch den Dschungel bewegen.“

Die beiden Tiere streiften weiter auf der Suche nach der Löwin umher, und schon bald sahen sie eine Gestalt unter einem großen Iroko-Baum. Sie stürzten nach vorne und fanden den leblosen Körper der großen Löwin in einer Blutlache liegen. „Mutter!“ Als Kako ihren Körper betrachtete, fiel ihm die Kinnlade herunter. Er ging näher heran und begann sie hochzuziehen. „Mutter, steh auf und lass uns nach Hause gehen! Es ist dunkel! Komm schon! Komm schon!“ „Kako“, sagte Kiniun, „deine Mutter ist tot. Jetzt komm bitte mit mir. Ich werde dafür sorgen, dass sie von hier weggebracht wird.“ „Nein! Ich werde nicht von ihr getrennt werden. Tut mir leid, aber ich werde nicht gehen.“ Katos Weigerung war nachdrücklich. Er begann sanft zu singen.‘

Das Bild vom tragischen Tod seiner Mutter hatte sich tief in Kakos Gedächtnis eingeprägt. Alle Tiere waren freundlich zu ihm und sie kümmerten sich gut um ihn, so dass es ihm an nichts fehlte, aber niemand konnte den Platz seiner geliebten Mutter einnehmen. Er sehnte sich Tag und Nacht nach ihr, und als er erkannte, dass er sie nie wieder sehen würde, wurde er wütend und verbittert. Er versprach, dass er eines Tages Rache an den Menschen nehmen würde, die sie getötet hatten. Er plante, seine Rache auszuführen, wenn er ein erwachsener Löwe war.

Viele Jahre vergingen und Kako wuchs zu einem stattlichen, starken und furchtlosen Löwen heran. In einer dunklen, mondlosen Nacht schlich er sich aus seiner Höhle und machte sich auf den Weg zur Waldgrenze. Er wusste, dass dies eine gefährliche Mission sein könnte. Auch er könnte von einem Jäger getötet werden; doch er spürte, dass sein Vorhaben wichtiger war als seine Sicherheit. Er hatte auf den Tag gewartet, an dem er den Tod seiner Mutter rächen würde, und er hatte nicht vor, seine Meinung zu ändern.

Er kletterte über einen steilen Hügel und überquerte zwei Bäche, bevor er schließlich das Dorf Lantoro erblickte. Es erstreckte sich in der Ferne unter dem großen Olumo-Felsen. Kako sprintete auf die Siedlung zu, aber als er sich ihr näherte, hörte er auf zu laufen. Stattdessen begann er, so leise wie möglich zu schleichen, um die Dorfbewohner nicht aufzuschrecken. „Ich werde dem einen oder anderen Haus eine unangenehme Überraschung bereiten“, dachte er und entblößte nun ein Gebiss mit bösartigen Zähnen und rasiermesserscharfen Krallen. „Es ist Zahltag für diese bösen Menschen, die mich mutterlos zurückgelassen haben.“ Er eilte in die Richtung der Hütten, die vor ihm lagen. Er sah einen Lichtschimmer in einer der Hütten. Hier beschloss er, seinen ersten unerwünschten Auftritt zu haben.‘

Kako ging näher an die Hütte heran. Leise schlich er sich um das Haus herum in den Hinterhof und positionierte sich hinter einem Baum und beobachtete die Hütte, während er einen Angriffsplan ausarbeitete. Durch ein Seitenfenster des Hauses sah er eine Frau aus einem der Zimmer kommen. Sie trug ein Baby auf ihrem Rücken. Das Kind war vielleicht zwei Monate alt. Die junge Mutter sah erschöpft aus, ein Zeichen dafür, dass sie die ganze Nacht wachgehalten worden war.

„Das ist meine Chance“, dachte Kako, als er aus seinem Versteck kroch, bereit, sich auf die unscheinbare Mutter zu stürzen. Er schlich auf Zehenspitzen zur Hintertür und hob seine linke Pfote, um sie aufzutreten, aber etwas hielt ihn auf. Es war ein Lied!

Die junge Mutter sang für ihr Baby. ‚Kako erstarrte. Er hatte dieses Lied seit der Nacht, bevor seine Mutter getötet wurde, nicht mehr gehört. Er erinnerte sich an die Tage, als sie ihm als Baby dieselbe Melodie vorgesungen hatte. Er konnte sich vorstellen, wie seine Mutter lustige Tanzschritte machte.

Seltsamerweise begann die Stimme der Frau zu verblassen, als sie weiter sang, und Kako konnte nur noch die Stimme seiner verstorbenen Mutter hören; und das rührte ihn zu Tränen. In diesem Moment beschloss er, seinen Plan nicht weiterzuverfolgen, und beschloss, zurück in den Wald zu gehen.

„Ich glaube nicht, dass es klug ist, ein weiteres Kind mutterlos zu machen, wenn man weiß, mit welchem Schmerz ich aufgewachsen bin“, überlegte er. Viele Jahre später wuchs dieses Baby zu einem feinen, verantwortungsvollen jungen Mann heran. Er liebte Tiere und kämpfte hart für die Erhaltung der Wälder in der Region.

Eines Tages beschlossen die Bewohner des Dorfes Lantoro, dass sie ihn als ihren Häuptling haben wollten, und sie veranstalteten eine große Zeremonie zu Ehren ihres neuen Anführers – ein guter Häuptling, der seinen Leuten gut diente und der seine Freunde, die Waldtiere, nicht vergaß. Er erließ ein Dekret, dass niemand mehr die gefährdeten Tiere wie Löwen, Giraffen und Elefanten jagen sollte; und von da an genossen die Waldtiere Sicherheit und Frieden. (Abimbola Alao – Volksmärchen aus Nigeria)

4.7.2019

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar