Der Hase der Elefant und die hartarbeitenden Tiere – Erzählung aus Sambia

Eines Tages fühlte sich der Hase hungrig und ging auf Nahrungssuche. Nun war der Hase, obwohl er voller Unfug war, auch sehr faul, und wann immer er es bequem tun konnte, nahm er das Leben leicht und ließ andere schuften, während er von deren Arbeit profitierte.

Nachdem er ziellos im Busch umhergeirrt war, in der Hoffnung, von irgendeinem zutraulichen Wesen eine Mahlzeit zu ergattern, stieß der Hase auf das Dorf der Waldbewohner. Zuerst schien es verlassen zu sein, und er ging von Hütte zu Hütte, um vergeblich nach Nahrung zu suchen.

Endlich sah er einen Elefanten, der neben einem Feuer saß und sorgfältig den Inhalt eines großen dreibeinigen Topfes umrührte. Der Hase schnupperte den Geruch von kochenden Bohnen. „Guten Morgen“, sagte er in seinem süßesten Ton, seine kleine Nase bebte vor Vergnügen. „Warum sitzt du allein an diesem hellen und sonnigen Morgen?“

„Geh weg“, antwortete Njovo, der Elefant. „Ich bin beschäftigt. Heute ist mein Diensttag, und ich koche Essen für die, die das Land hacken.“

Der Hase, der ziemlich eitel war, was seine persönliche Erscheinung anging, glättete sorgfältig sein glänzendes Fell und strich sich über die Schnurrhaare. Dann setzte er sich im Schneidersitz gegenüber dem Elefanten hin. Mit dem Kinn in seine beiden Pfoten gestützt, betrachtete er den Waldriesen lange Zeit, ohne zu sprechen.

Dann sagte er mit einem Seufzer der Bewunderung: „Jetzt, wo ich dich gesehen habe, weiß ich, dass alles, was ich über dich gehört habe, wahr ist. Bis jetzt habe ich nie geglaubt, dass du so schönes langes Haar haben könntest. Würdest du mir erlauben, es zu streicheln und seine Dicke und Stärke zu fühlen?“

Der Elefant hatte wenig, worauf er stolz sein konnte, was sein Äußeres betraf, aber er konnte sich einer Sache rühmen: Er hatte eine lange Mähne aus grobem schwarzem Haar, die ihm bis über die Schultern fiel. Alle anderen Elefanten waren äußerst neidisch auf diesen seltenen Wuchs. Die Schmeichelei von einem, der so eigensinnig war wie der Hase, ließ Njovo vor Freude erzittern.

„Gewiss, gewiss“, antwortete er, „du bist herzlich willkommen.“ Der Hase stellte sich auf die Zehenspitzen und begann sanft das Haar des Elefanten zu streicheln, wobei er mit seinen scharfen kleinen Krallen durch die Strähnen fuhr und die dicke Haut beruhigte. „Was für schöne Strähnen“, säuselte er, „lass sie mich für dich flechten.“

Der Elefant schloss genüsslich die Augen, und der Hase begann ein kleines Lied zu singen, während er dem großen Tier die Haare flocht. Und langsam sank der Elefant auf den Boden, während er immer schläfriger wurde, bis er mit einem langen Seufzer der Glückseligkeit in einen tiefen Schlaf fiel.

Mit einem bösen Kichern machte sich der Hase sofort an die Arbeit und wickelte das lange, dicke Haar um einen nahen Baum, um den Elefanten sicher festzubinden. Dann wandte er sich dem Topf mit den gut gekochten Bohnen zu und schöpfte eine schmackhafte Handvoll nach der anderen, bis er fertig war. Dann setzte er vorsichtig den Deckel auf den Topf und hüpfte davon. Er war sehr zufrieden mit sich selbst und nahm sich fest vor, am nächsten Tag wiederzukommen und eine weitere Mahlzeit mit köstlichen Bohnen zu sich zu nehmen.

Um die Mittagszeit kehrten die Tiere von der harten Morgenarbeit auf den Feldern zurück. Sie waren hungrig und bereit für ihr Mittagessen. Als sie auf die Lichtung kamen, sahen sie, dass Njovo aufgewacht war. Er streckte sich und versuchte aufzustehen… aber er konnte nicht, denn seine Haare hielten ihn unten. Ein brüllendes Gelächter begrüßte seine Kämpfe, als er wieder hilflos zu Boden sank. Der Riese des Waldes, gefesselt durch sein eigenes Haar! Es würde lange dauern, bis er das vergessen könnte.

Immer noch den Elefanten neckend, nahmen die hungrigen Tiere ihre Plätze um den Kochtopf ein und einer von ihnen hob den Deckel an. Es war keine einzige Bohne mehr übrig! Die Tiere waren verblüfft. Wer konnte dem Elefanten das Essen direkt vor der Nase wegnehmen? Dann gestand er ihnen die ganze Geschichte von der List des Hasen. Obwohl die Tiere über den Streich, der Njovo gespielt worden war, lachten, nahmen sie sich vor, dem bösen Hasen eine Falle zu stellen und sich so für den Verlust ihres Futters zu rächen.

Am nächsten Tag trafen die Tiere ihre Vorbereitungen. Sie wiesen die Schildkröte an, zurückzubleiben und das Essen zu kochen, weil sie für ihre Weisheit bekannt war und sie glaubten, dass sie mit dem Hasen fertig werden würde, wenn er käme. Dann machten sie sich auf den Weg in die Ländereien, um ihre Felder noch einmal zu hacken.

Es verging nicht viel Zeit, bis der Hase den Weg zum Dorf entlang schlenderte, die Daumen unter die Achseln geklemmt und mit seiner empfindlichen Nase den Wind nach dem Geruch von kochenden Bohnen abtastend. Er ging schlau, denn er wusste, dass die Tiere nach dem Streich, den er dem Elefanten am Vortag gespielt hatte, nach ihm Ausschau halten würden.

Aber da war niemand! Der Ort schien völlig verlassen zu sein, und der Topf mit den Bohnen blubberte leise vor sich hin. „Oh, was für ein köstlicher Geruch“, gluckste der Hase. „Wie nett von meinen guten Freunden, mir etwas zu essen zu machen.“ Während er dies sagte, setzte er sich auf einen niedrigen Rindenschemel, der neben dem Topf stand. Er hob den Deckel an und schöpfte eine Handvoll Bohnen heraus, an denen er genüsslich schnupperte. „Auf den Punkt gekocht“, murmelte er, als er den Mund öffnete, um das Essen hineinzustecken.

Aber was war das? Die Bohnen fielen zu Boden, als die Füße des Hasen wie in einem Schraubstock gepackt wurden, und eine Stimme sagte: „Diesmal haben wir dich erwischt, mein Freund!“

„Lass mich los, lass mich los, du Stück Rinde“, kreischte der Hase. „Siehst du nicht, dass die Besitzer der Bohnen kommen? Natürlich sehe ich sie kommen“, lachte die Stimme, „und sie werden mir helfen, dich zu töten!“

Daraufhin brach der Hase in Tränen aus. „Töte mich nicht. Bitte töte mich nicht!“ schluchzte er.

„Was, dich nicht töten, wenn du uns unser Essen raubst?“, schrien die wütenden Tiere, als sie zum Feuer herbeieilten. Sofort gingen sie mit Stöcken und Steinen auf den Hasen los, während die Schildkröte – denn auf ihrem Rücken hatte der Hase gesessen – ihn weiterhin an den Hinterbeinen festhielt.

Nachdem die ersten Schläge erfolgt waren, erschlaffte der Körper des Hasen und er rollte mit den Augen, als ob er sterben würde. Als die Tiere dies sahen, lachten sie und sagten: „Du kannst seine Füße jetzt loslassen, Schildkröte. Der Angeber stirbt schnell. Lass ihn los.“

Also ließen sie den Hasen in Ruhe und widmeten sich dem Bohnentopf. Der Hase blieb ruhig liegen, bis er dachte, die Tiere hätten ihn ganz vergessen. Dann stand er vorsichtig auf und schlich sich leise und heimlich an den Waldrand. Als er außer Gefahr war, verfolgt zu werden, rief der Schlingel: „Ihr könnt mich nicht fangen und auch nicht töten. Habt ihr wirklich geglaubt, dass ich tot bin, ihr Toren?“ Und sein Kichern wurde schwächer und schwächer, während er außer Sichtweite in den Wald rannte.

(Volksmärchen vom Volk der Bemba aus Nord-Sambia)

Übersetzung eines Beitrags in Combonimissionaries Newsletter vom 30. Oktober 2020

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar