Der Hase und die Hyäne

Eines Tages, vor langer Zeit, als in einem bestimmten Teil Afrikas eine Hungersnot herrschte, traf Hase die Hyäne. „Wie dünn du aussiehst“, sagte Hase. „Du siehst aus, als würdest du zu einer guten Mahlzeit auch nicht Nein sagen“, antwortete Hyäne.

Die beiden Tiere setzten ihren Weg gemeinsam fort, bis sie zu einem Bauern kamen, der murrte, weil alle seine Diener ihn verlassen hatten. „Wir arbeiten für dich, wenn du uns fütterst“, schlug Hase vor. Der Bauer stimmte bereitwillig zu, gab den beiden Tieren einen Topf mit Bohnen zum Kochen und zeigte ihnen den Teil seines Hofes, wo sie Unkraut jäten mussten.

Als erstes machten sie ein Feuer, holten drei große Steine und stellten den Topf darauf, um ihr Essen zu kochen, während sie sich an die Arbeit machten. Als die Sonne hoch am Himmel stand und es Zeit für die Mittagsruhe war, sagte Hyäne zu Hase, er solle ein Auge auf den Kochtopf werfen, während er selbst zum Fluss hinunterging, um sich zu waschen.

Hase saß am Topf, rührte ihn mit einem Stock um und sehnte sich danach, seine Mahlzeit zu beginnen, während Hyäne, sobald er außer Sichtweite von Hase war, sein Fell abstreifte. Es war ein schrecklicher Anblick, und er rannte zu Hase zurück und stieß dabei seltsame Schreie aus. Der arme Hase war entsetzt.

„Hilfe! Hilfe! – schrie er, während er nach seiner Pfeife rannte -. Noch nie habe ich ein so schreckliches Geschöpf gesehen! Es muss ein sehr schlechtes Juju sein.“

Die Hyäne setzte sich schnell hin und aß das ganze Essen, das ohnehin kaum für einen reichte, und dann ging er zurück zum Fluss, fand sein Fell und zog es wieder an. Er schlenderte langsam das Ufer hinauf zu der Stelle, wo der Kochtopf stand, und fand Hase, der vorsichtig zurückkam. „Oh, Hyäne! – Keuchte Hase – ‚Hast du es auch gesehen? „Was gesehen?“, fragte das hinterlistige Tier.

„Diesen schrecklichen Dämon“, erklärte Hase. „Ich habe nichts gesehen. Aber komm, lass uns jetzt essen“, sagte die Hyäne ruhig, während sie auf den Kochtopf zuging und hineinschaute. „Wo ist es? Wo ist mein Essen? Was ist damit passiert?“, schrie die Hyäne und tat so, als sei sie in heller Wut. Hase schaute auf den leeren Topf.

„Es war dieser furchtbare Dämon – erklärte er – . Er hat mich verscheucht, damit er unser Essen essen kann.“ „Blödsinn! Du hast es selbst gegessen, während ich mich am Fluss gewaschen habe“, schrie die Hyäne, und keine noch so großen Beteuerungen des armen Hasen hatten irgendeine Wirkung.

„Nun, – sagte Hase – . Ich weiß, was ich tun werde. Ich werde einen schönen Pfeil und Bogen machen, und wenn die Kreatur wieder kommt, werde ich sie erschießen.“

Am nächsten Tag gab der Bauer ihnen wieder einen Topf Bohnen, aber anstatt zu arbeiten, während es kochte, nahm Hase einen biegsamen Ast und begann, sich einen Bogen zu machen. Die schlaue Hyäne sah ihm zu, wie er das Holz mit seinem Messer formte, und als er fast fertig war, sagte er: „Gib mir deinen Bogen, Hase. Mein Vater hat mir eine besondere Art beigebracht, Bögen zu schneiden, damit sie besser sind als alle anderen. Ich werde ihn für dich fertigstellen.“

Der ahnungslose Hase gab seinen Bogen und sein Messer her, und die Hyäne begann, ihn auf eine besondere Art zu schneiden, die ihn an einer Stelle so schwach machte, dass er zwangsläufig zerbrach, sobald er benutzt wurde.

„Da hast du es! Behalte das neben dir, während ich mich waschen gehe, falls diese Kreatur wieder kommt“, sagte Hyäne, während er zum Fluss hüpfte, um seine Haut noch einmal abzuziehen.

Der Hase, der neben dem Topf mit dem Essen wartete, überlegte gerade, ob er einen Bissen nehmen sollte, so groß war sein Hunger, als wieder einmal das abstoßendste Tier, das er je gesehen hatte, auf ihn zu sprang. Er ergriff seinen Bogen, legte einen Pfeil ein und spannte ihn. Schnapp! Er zerbrach in seinen Händen, und als die schreckliche Kreatur näher und näher kam, floh Hase.

Natürlich nahm Hyäne noch einmal alles zu sich, ging dann zurück zum Fluss und zog sich ein Fell an. Er kehrte zurück, um Hase zu beschuldigen, die Bohnen gestohlen zu haben. Hase leugnete, auch nur einen Bissen gegessen zu haben, aber als er Hyäne genau ansah, glaubte er, ein kleines Stück Bohne in seinen Zähnen stecken zu sehen, während er sprach. „Ah!“ – sagte Hase zu sich selbst – „Wenn das so ist, werde ich morgen für dich bereit sein, mein Freund.“

In dieser Nacht, während Hyäne schlief, machte Hase einen weiteren Bogen. Es war ein guter, starker Bogen ohne jede Schwachstelle, und er hatte drei scharfe Pfeile dazu. Dann schlich der Hase, der inzwischen einen Bärenhunger verspürte, zu der Stelle, an der sie ihr Essen kochten, versteckte den Bogen und die Pfeile im nahen langen Gras und legte sich, als er zurückkam und die Hyäne immer noch schlief, dicht neben sie.

Am nächsten Tag geschah alles so, wie Hase es erwartet hatte. Die beiden Tiere arbeiteten den ganzen Morgen hart, während der Kochtopf in der Nähe kochte, und am Mittag ging Hyäne zum Fluss, um sich zu waschen. Hase wartete, seinen neuen Bogen in der Hand. Plötzlich kam die abscheulich aussehende Kreatur auf ihn zu. Hase hob seinen Bogen und schoss. Der Pfeil flog direkt in das Herz der Kreatur und die Hyäne fiel tot zu Boden. Hase beugte sich über den Körper und war nicht überrascht, als er sah, dass es wirklich Hyäne war.

“ Nun ja – bemerkte er, während er die erste gute Mahlzeit seit Tagen aß -, meine Mutter hat mir immer gesagt, dass sich Gier nicht auszahlt, und jetzt weiß ich, dass sie recht hatte.“ (Volksmärchen aus Zentralafrika)

2.8.2019

Please follow and like us:
error
fb-share-icon