Der Hase und die Kornkörbe

Früher machten alle Tiere Bauernhöfe, so wie es die Menschen heute tun. Sie hackten den Boden, pflanzten die Saat, ernteten das Getreide und lagerten es in Maisbehältern, die wie kleine runde Hütten aussahen, nur dass sie statt einer Tür vorne ein rundes Loch oben unter dem Stroh hatten.

Einst arbeiteten Hase und die anderen Tiere die ganze Regenzeit hindurch hart auf ihren Höfen, und wenn der Mais geerntet war, legten sie alles zusammen in eine Reihe von schön gemachten kleinen Maiskästen. „Wo sollen wir nun die Trockenzeit verbringen?“, fragten sich die Tiere, als sie eines Abends müde von der wochenlangen Arbeit auf dem Hof um das Feuer saßen. Die Augen des Hasen glitzerten listig, als er antwortete: „Ich gehe weit weg zu einigen meiner Verwandten. Es ist ein Ort namens ‚Sittincawnbin‘, und ich werde allein gehen.“

Die anderen Tiere diskutierten die Vorzüge anderer Orte, die sie kannten, und schließlich hatte jeder entschieden, wo er die Trockenzeit verbringen würde.
Am nächsten Morgen trieben sie ihr Vieh zusammen und gingen an verschiedene Orte, jeder in der Hoffnung, dass er einen Ort gewählt hatte, an dem es genug Weideland für seine Herden geben würde.

„Auf Wiedersehen! Auf Wiedersehen! – Rief Hase -. Wenn wir zurückkommen, werden wir genug zu essen haben und genug Saatgut übrig, um es in der nächsten Saison auf unseren Höfen anzupflanzen.“

Er tat so, als würde er auch weggehen, aber sobald alle anderen Tiere außer Sichtweite waren, kam Hase zurück zu den Maistonnen, kletterte in die erste und begann zu schlemmen. Als er nicht mehr essen konnte, schlief er, und als er erwachte, begann er wieder mit dem Mais. Schließlich stellte Hase fest, dass der erste Maisbehälter völlig leer war.

„Nun, ich werde umziehen müssen“, rief er aus. Aber erst einmal füllte er den leeren Behälter mit Kies. Dann begann er mit der zweiten Tonne und lebte ein Leben in Leichtigkeit und Überfluss, bis diese fertig war, und füllte sie wie zuvor mit Kies. So machte das böse Tier die ganze Trockenzeit hindurch weiter und fraß das Korn, das eigentlich den anderen Tieren gehörte, und als der erste Regen fiel, hatte Hase alle Kornspeicher geleert und sie alle mit Kies aufgefüllt.

Ein paar Tage später begannen die anderen Tiere von ihren Trockenzeit-Weideplätzen zurückzukehren, bis alle außer Hase versammelt waren.

„Wo kann er nur sein? – fragten sie sich gegenseitig – Hase ist immer der erste, der bei Regen zurückkehrt.“

„Diesmal hat er einen sehr weiten Weg zurückgelegt -„, sagte einer von ihnen -. „Irgendein Ort namens Sittincawnbin“, sagte er, glaube ich. „Lasst uns alle laut rufen und sehen, ob er auf dem Weg ist“, schlug ein anderer vor. Also riefen alle Tiere „Hase! Hase! Wo bist du?“

Nun war der schlaue Hase nicht weit weg, ja er war die ganze Zeit, in der die anderen Tiere weg waren, nicht außer Sichtweite der Kornspeicher gewesen, aber er versteckte sich hinter einem Busch und antwortete mit sehr schwacher Stimme, wie aus weiter Ferne: „Ich komme schon.“

„Hört! – sagten die Tiere – er ist weit weg, aber er hat uns gehört“. Und sie begannen wieder zu schreien: „Hase! Hase! Wo bist du?“ Diesmal klang die Antwort von Hase etwas lauter. „Ich komme“, sagte er, immer noch in der Nähe versteckt, und spritzte etwas Wasser über seinen Körper, so dass es wie Schweiß aussah.

So riefen sie Hase weiter, während er jedes Mal lauter antwortete, und dann kam er plötzlich hinter seinem Busch hervorgesprungen und kam in der Mitte der Gruppe an, keuchend „Ehhel Ehhe! Ehhe!‘, als wäre er kilometerweit gelaufen. „Jetzt sind wir alle da – sagte eines der Tiere – lasst uns in die Kornspeicher schauen, um zu sehen, ob sich das Korn gut gehalten hat.“

„Du siehst – schnaufte Hase – . Ich bin heute zu weit gekommen, um etwas anderes zu tun als zu liegen und zu ruhen.“ Welch ein Geschrei und Weinen entstand, als die Tiere, eines nach dem anderen, in die Körbe schauten und entdeckten, dass alle leer von Korn, aber voll von Kies waren.

„Wer kann ihn gestohlen haben? – fragten sie – . Wie können wir in dieser Jahreszeit ernten, wenn wir kein Korn haben?“ schluchzten sie. „Es muss einer von uns sein – sagten sie – denn niemand sonst kommt jemals hierher.“ Dann begannen sie zu streiten und zu schnappen und zu knurren und zu beißen, bis sie schließlich erschöpft auf dem Boden lagen und die Nacht kam. „Lasst uns jetzt alle schlafen gehen, – schlug der Schakal vor – und das Tier, auf das der Mond zuerst scheint, wird der Schuldige sein.“

Damit waren sie alle einverstanden, denn sie wussten, dass der Mond alles sieht, was auf der Erde geschieht, und so überließen sie ihr die Entscheidung. „Komm und leg dich neben mich, Eichhörnchen – bettelte Hase – . Ich bin so müde von der langen Reise, dass ich Krämpfe bekommen werde, wenn ich nicht jemanden neben mir habe, der mich von Zeit zu Zeit umdreht.“ Das gutmütige Eichhörnchen legte sich dicht an Hase, und sehr bald schliefen alle Tiere fest ein, erschöpft von der langen Reise.

Alle außer Hase, natürlich. Er war überhaupt nicht müde, denn er hatte sich seit mehreren Monaten kaum von der Stelle bewegt, so dass er seine Augen für den Mond offen halten konnte, da er das unangenehme Gefühl hatte, dass sie auf ihn scheinen würde. Die Nacht war wolkenverhangen und der Mond ging nur langsam auf, aber plötzlich schossen ihre Strahlen wie ein Pfeil heraus und landeten auf Hare. Sie landeten auch auf Eichhörnchen, da die beiden Tiere so nahe beieinander waren, und ganz vorsichtig, um Eichhörnchen nicht zu wecken, rollte sich Hase leise ein paar Meter weg.

Dann begann er zu singen, erst leise, dann immer lauter, so dass einige der Tiere aufwachten. Dann rieb sich Hase die Augen und tat so, als sei er gerade erst aufgewacht, und zeigte auf die Stelle, wo Eichhörnchen schlief, während der Mond voll auf ihn schien. „Da ist der Dieb! – rief Hase -. Es war Squirrel, der unser ganzes Korn gegessen hat. Der Mond weiß es, da kannst du sicher sein.“

Bevor das arme Eichhörnchen auch nur ein Wort zu seiner Verteidigung sagen konnte, hatten sich die Tiere auf ihn gestürzt und ihn in Stücke gerissen, so dass niemand je erfuhr, dass es Hase war. Aber als man eines der Tiere murmeln hörte: „Sittincawnbin; Sittincawnbin; ich frage mich, wo das ist?“ schlich sich Hase immer leise davon und wartete, bis er sie über etwas anderes reden hörte. (Volksmärchen vom Volk der Fulani, Nord-Nigeria)

übersetzt von Newsletter vom 5.9.2019

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar