Der Leopard und der Feldhase

Es war einmal ein Ärger zwischen einem Leoparden und einem Hasen. Der Leopard hatte den Hasen um seine Ziege betrogen. Da der Leopard nicht die Mittel fand, um es dem Hasen zurückzuzahlen, bat der Leopard den Hasen, mit ihm zu Verwandten auf einer Insel zu gehen, wo er eine Ziege bekommen könnte, um die Schuld zu bezahlen.

Der Leopard sagte zu dem Hasen: „Nimm vier Mahlzeiten mit, denn der Teil des Sees, den wir überqueren müssen, ist gefährlich, und wenn du nicht etwas Essen hineinwirfst, um den Seegeist zu besänftigen, kannst du ihn nicht sicher überqueren. Ich werde auch vier Mittagessen nehmen und sie in den See werfen.“

Der Leopard aber band statt der Nahrung vier Steine als Pakete zusammen und nahm sein Essen in einem Beutel mit. Als sie eine gewisse Strecke auf einem Floß geschwommen waren, sagte der Leopard zu dem Hasen: „Wirf dein Essen hier rüber.“ Also warf der Hase sein Essen in den See.

Als sie die Insel erreichten und vom Ufer heraufgingen, sagte der Leopard: „In der Tasche eines großen Menschen ist immer etwas zu essen“, und er nahm etwas Essen heraus und begann es zu essen, aber er gab dem Hasen nichts davon.

Da verstand der Hase, dass der Leopard ihn verhungern lassen wollte, um seine Schuld nicht bezahlen zu müssen. Als sie ein wenig weiter gegangen waren, sagte der Leopard: „Wenn der Wirt uns an dem Ort, zu dem wir gehen, Bier zum Trinken bringt, dann gehst du hin und bringst einen Bierschlauch mit, mit dem wir es trinken können.“

Der Hase versprach, dies zu tun. Als sie im Garten ankamen, wurde ihnen etwas Bier gegeben, und der Hase ging, um einen Bierschlauch zu holen, aber als er zurückkam, fand er, dass der Leopard das ganze Bier getrunken hatte.

Auf die gleiche Weise sagte der Leopard zum Hasen, als sie eine Mahlzeit zu sich nehmen wollten: „Geh und bring einen Wegerichstängel, mit dem wir uns die Hände waschen können.“ Der Hase ging, aber bevor er damit zurückkehren konnte, hatte der Leopard das ganze Essen gegessen, ohne sich die Hände zu waschen. Der Hase war sehr hungrig, sagte aber nichts.

Am Abend, nachdem es dunkel geworden war, schlich sich der Leopard leise hinaus, stahl ein Ziegenböckchen von den Nachbarn, tötete und aß es. Er nahm etwas von dem Blut und bestrich damit den Kopf und die Augenbrauen des Hasen, während dieser schlief.

Am nächsten Morgen vermissten die Leute ihr Ziegenböckchen und beschuldigten den Besucher, es gestohlen zu haben, weil sie die Fußspuren bis zum Haus verfolgten. Der Leopard kam heraus und sagte: „Ich weiß nichts davon, vielleicht weiß es mein Gefährte.“

Als der Hase herauskam, klebte das Blut an seinem Kopf, und er wurde angeklagt, vor Gericht gestellt und verurteilt. Der Leopard tat vor den Leuten so, als ob er sehr zornig wäre, und sagte: „Ich will nicht mit einem Dieb umhergehen; nehmt ihn und tötet ihn.“ Daraufhin wurde der Hase getötet.

Als der Leopard nach Hause zurückkehrte, erzählte er eine lange Geschichte und tat so, als täte ihm sein Gefährte leid, der so gefangen und getötet worden war. Der Bruder des Hasen glaubte die Geschichte nicht. Er ging deshalb zu einem der Geister und fragte ihn um Rat. Dem Bruder wurde erzählt, wie der Leopard den Tod des Hasen verursacht hatte.

Der Bruder ging also zum Leoparden und sagte: „Du musst mir diese Schuld bezahlen, jetzt wo mein Bruder tot ist.“ Der Leopard willigte ein und drückte auch sein Bedauern über den Tod des Hasen aus. Der Leopard sagte: „Lass uns auf die Insel gehen, wo meine Leute leben; sie können mir helfen, die Schuld zu bezahlen.“

Der Bruder des Hasen stimmte zu, und der Leopard sagte ihm, er müsse vier Mahlzeiten einnehmen, um den Seegeist zu besänftigen. Der Bruder des Hasen war vor der List gewarnt worden und legte deshalb Steine in die Pakete, wie es der Leopard getan hatte; er steckte auch zwei sehr weiße Kaurimuscheln und etwas Essen in seinen Beutel und ging los, um den Leoparden am See zu treffen.

Als sie die Stelle erreichten, an der der Leopard sagte, der Seegeist müsse besänftigt werden, warfen sie ihre Pakete in den See und fuhren dann auf dem Floß zur Insel. Als sie dort ankamen und vom See hinaufgingen, sagte der Leopard: „Im Beutel eines großen Menschen ist immer Nahrung.“

Der Bruder des Hasen sagte: „Nein.“ Er steckte seine Hand in die Tasche und holte etwas Futter heraus. Als der Leopard das sah, wurde er sehr wütend und sagte: „Iss auch meins; ich mag keine unverschämten Leute.“

Als sie die Grenze des Gartens erreichten, sagte der Leopard: „Wenn wir zu diesen Leuten kommen und sie uns Bier anbieten, musst du laufen und einen Bierschlauch mitbringen.“ Der Bruder des Hasen überlegte einen Moment, was er tun könnte, um mit dem Leoparden gleichzuziehen, und sagte: „Mir ist schlecht, warte, während ich zur Seite ins Gras gehe.“ Er war jedoch gegangen, um einen Bierschlauch abzuschneiden, den er in seiner Kleidung versteckte, um dem Leoparden beim nächsten Streich, den er versuchen würde, gewachsen zu sein.

Als sie den Garten erreichten, sagte der Leopard: „Wenn wir etwas zu essen bekommen, bringst du einen Wegerichstängel mit, damit wir uns die Hände waschen können.“ Der Bruder des Hasen sagte, er würde es tun, aber er machte eine Ausrede, um wieder zur Seite zu gehen; und während er weg war, holte er den Wegerichstängel und versteckte auch diesen in seiner Kleidung.

Als man ihnen Bier gab, sagte der Leopard: „Bring uns einen Schlauch, damit wir das Bier trinken können.“ Da lief der Bruder des Hasen weg, um es zu holen, und kam sofort damit zurück und sagte: „Siehst du, wie schnell ich renne? Hier ist der Schlauch.“ Als sie zu essen bekamen, sagte der Leopard: „Bring uns einen Wegerichstängel, damit wir uns die Hände waschen können.“ Der Bruder des Hasen rannte los und kam fast sofort zurück und sagte: „Seht, wie schnell ich renne; hier ist es.“

Als sie sich nach Sonnenuntergang zur Ruhe begaben, nahm der Bruder des Hasen seine beiden Kaurimuscheln, legte sie auf seine Augen und ging zu Bett. Alsbald schlich sich der Leopard leise hinaus und stahl bei den Nachbarn eine Ziege, die er tötete und aß.

Dann brachte er etwas von dem Blut, um es auf den Bruder des Hasen zu streichen; als er aber die weißen Muscheln leuchten sah, hielt er sie für seine offenen Augen und sagte: „Schläfst du nicht?“ Das weckte den Hasenbruder, und er antwortete: „Nein, ich bin krank.“

Der Leopard ging eine Zeit lang weg und versuchte es dann erneut, aber wieder fand er den Bruder des Hasen scheinbar wach und stahl sich zurück in sein Bett. Inzwischen war es hell geworden, und die Menschen hatten ihre Ziege vermisst und folgten den Fußspuren zu dem Haus, in dem die Gäste waren. Dort riefen sie und sagten „Die Gäste haben unsere Ziege gestohlen.“

Der Bruder des Hasen lief hinaus und sagte: „Ich bin kein Dieb; untersucht mich und seht.“ Als er herauskam, sahen sie das Blut an seinem Mund und seinen Fingern; so wurde er vor Gericht gestellt und zum Tode verurteilt. Der Bruder des Hasen sagte: „Ich will nicht mit einem Dieb gehen; er soll getötet werden.“ Der Leopard wurde ergriffen und getötet. So wurde der Bruder des Hasen für den Tod des Hasen gerächt.

(Volksmärchen aus Madagaskar.
Bild. Noah Wulf/Creative Commons 4.0)

übersetzt aus Combonimissionaries Newsletter von 23.04.2021

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar