Der Löwe und die Spinne

Eines Tages ging Spider zum Fluss, um zu angeln. Es muss Spiders Glückstag gewesen sein, denn die Fische schwärmten um ihn herum, bis er schließlich einen großen Haufen am schlammigen Ufer neben sich liegen hatte.

„Jetzt brauche ich ein Feuer, um mein Abendessen zu kochen“, rief Spider erfreut aus, und schnell sammelte er ein paar Stöcke, machte ein Feuer und begann seinen Fisch zu braten.

Wie jeder weiß, ist der Geruch von gebratenem Fisch nicht nur köstlich, sondern verbreitet sich auch schnell in der Luft, und so geschah es, dass ein vorbeikommender Löwe stehen blieb, ein- oder zweimal anerkennend schnupperte und dann seiner Nase folgte. Er entdeckte Spider, der gerade dabei war, den ersten der gekochten Fische zu verspeisen, und brüllte: „Gib das her“, so heftig, dass Spider ihn wortlos hergab.

„Köstlich!“ rief der Löwe aus, schmatzte mit den Lippen und schloss halb die Augen, während er sich neben das Feuer setzte und sagte: „Jetzt koch mir noch mehr!“

Spider hatte zu viel Angst vor dem großen, grimmigen Löwen, um auch nur daran zu denken, ihm nicht zu gehorchen, und er konnte sicherlich nicht weglaufen, ohne alle seine Fische aufzugeben. Also machte er sich an die Arbeit, um noch mehr zu kochen, in der Hoffnung, dass der Löwe bald genug hatte und ein paar für ihn übrig bleiben würden. Schließlich hatte er die ganze harte Arbeit gemacht und war vor Hunger ganz schön kaputt.

Einer nach dem anderen verschwand der wohlschmeckende, süßlich duftende Fisch in der Kehle des Löwen, während der arme Spider beim Sammeln von Feuerholz von den Beinen geholt wurde. Ihm wurde immer heißer, während er über dem Feuer stand, und immer trauriger, als er zusah, wie sein Haufen saftiger Fische immer kleiner wurde. In seiner Verzweiflung begannen die Tränen über sein Gesicht zu fließen und der Löwe lachte höhnisch, als er ihn weinen sah.

„Ach nein, ich weine nicht“, log Spider stolz, „es ist der Rauch des Feuers, der mir die Augen trübt.“

Während er dies sagte, reichte er dem Löwen den letzten seiner kostbaren Fische, der ihn ohne ein Wort des Dankes in einem Schluck hinunterschluckte. In diesem Moment rannte ein schöner brauner Buschhahn an ihnen vorbei und rief überrascht: „Kuker! Kuker! Kuker!“ Dann verschwand sie im langen Gras und alles war still.

„Na, was sagst du dazu? – Fragte Spider – . Sie hat sich nicht einmal die Zeit mit mir vertrieben. Noch nie habe ich einen so unhöflichen und undankbaren Vogel erlebt. Ich erwarte, dass sie ihren Freunden bald erzählen wird, dass nicht ich es war, der ihr das zarte gefleckte Gefieder gegeben hat.“

Der Löwe sah auf und fragte: „Hast du gesagt, du hast ihr diese gefleckten Federn geschenkt?“ „Ja, natürlich habe ich das“, antwortete Spider. Wusstest du das nicht?“

Der Löwe schaute wehmütig auf seinen schlichten braunen Körper und sagte: „Ich hätte auch gerne ein geflecktes Fell. Könntest du meins für mich wechseln?“ Spider schloss halb die Augen und betrachtete kritisch das Fell des Löwen. „Nun“, sagte er langsam und zweifelnd, „das wäre eine sehr schwierige Angelegenheit.“

„Oh bitte, tu es für mich, – bettelte der Löwe, indem er sich aufrichtete -. Ich könnte dir bei dem schwierigen Teil helfen. Sag mir, was ich tun soll.“

Spider lachte fast vor Freude darüber, wie leicht er den Löwen ausgetrickst hatte, aber er schaffte es, ein ernstes Gesicht zu bewahren und antwortete: „Wir brauchen zwei Dinge. Erstens eine große Buschkuh und zweitens einen gut gewachsenen Kazaura-Baum.“ „Das erste kann ich dir bald besorgen – sagte der Löwe – . Wartet hier.“

Obwohl der Löwe so groß war, schlüpfte er ohne einen Laut in den Busch und störte kaum die Gräser, als er durch sie hindurchging. Lange Zeit war alles still, und Spider war schon fast eingeschlafen, als der Löwe plötzlich wieder auftauchte und den Körper einer Buschkuh mit sich schleppte.

„Jetzt müssen wir es häuten“, erklärte Spider, „denn ich brauche viele Streifen von der Haut des Buschkuhs, bevor ich dich so schön machen kann wie das Buschhuhn.“

Der ahnungslose Löwe riss dem toten Tier mit seinen scharfen Krallen die Haut ab und riss sie dann in Streifen, die wie Seilstücke aussahen. „Prächtig!“, rief Spider, als er fertig war – . „Das hast du ja prima hingekriegt. Ich denke, deine Flecken werden viel schöner sein als die des Buschhuhns.“

„Nun, sag mir, was ich als Nächstes tun soll, – sagte der Löwe ungeduldig. „Du musst für mich den härtesten Kazaura-Baum im Busch finden – erklärte Spider – . „Wenn du einen Kazaura-Baum siehst, von dem du glaubst, dass er geeignet ist, stürmst du auf ihn zu und schlägst mit der Brust gegen ihn. Wenn er auch nur ein bisschen wackelt oder schwache Wurzeln zu haben scheint, dann ist das nicht gut. Du musst einen Baum finden, der so stark ist, dass er so fest wie ein Felsen steht, wenn du ihn anschlägst.“

Der Löwe versuchte es mehrere Male und zog sich dabei einige blaue Flecken zu, aber schließlich fand er einen Kazaura-Baum mit einem so dicken Stamm, dass er überhaupt nicht wackelte, als er dagegen stieß. Spider sah sich den Baum an und befand ihn für geeignet und sagte dem Löwen, er solle gehen und die Fellstreifen und den Kadaver der Buschkuh holen.

In der Zwischenzeit sammelte Spider einen großen Haufen Feuerholz und machte ein weiteres Feuer, während der Löwe darüber ein Gestell zum Braten des Fleisches machte. „Jetzt kommen wir zum schwierigsten Teil von allen – erklärte Spider -. Du musst dich am Fuße dieses Kazaura-Baumes hinlegen und dich von mir fest an ihn binden lassen. Je fester du gebunden bist, desto besser wird das Endergebnis sein.“

Der törichte Löwe legte sich hin, und Spider begann, ihn mit den Lederbändern zu fesseln, bis er sich kaum noch bewegen konnte, aber der Löwe zeigte immer wieder auf die Stellen, wo die Fesseln nicht fest genug waren, und sagte: „Hier ist es auch locker, – und – ich kann meine Hinterbeine noch bewegen. Man müsste sie doch fester binden!“

Spider konnte seine Belustigung kaum verbergen, als der dumme Löwe sich so lange an den Baum fesseln ließ, bis er sich gar nicht mehr bewegen konnte. Schließlich brüllte der Löwe: „Gut gemacht! Fester kann mich niemand fesseln. Jetzt lasst uns mit dem Aufspüren weitermachen und dann könnt ihr mich loslassen, denn ich will nicht länger als nötig so bleiben.“

„Genau! – rief Spider triumphierend aus – . Du hast es so gewollt, und jetzt sollst du es bekommen.“

Er legte eine Anzahl Metallspieße ins Feuer, und sobald einer glühend wurde, ergriff er ihn und stieß ihn in die Haut des armen Löwen: „Gewiss nicht – sprach der Löwe – . Würde ich Gutes mit Bösem vergelten?“

„Ich glaube, du würdest es tun, wenn du die Möglichkeit hättest – antwortete die Ameise – . Aber ich werde dir trotzdem helfen, dich zu befreien“, und sie begann, sich durch das Leder zu nagen, mit dem der Löwe gefesselt war, bis er endlich frei war. Vorsichtig streckte er seine verkrampften Glieder und lag still, bis er die Kraft hatte, aufzustehen und vom Kazaura-Baum weg zu taumeln. Er hatte einen Bärenhunger und hätte die weiße Ameise sicher verschlungen, wenn das kleine Wesen nicht schon die Flucht ergriffen hätte.

Einige Tage später, als sich der Löwe wieder erholt hatte und es ihm gelungen war, ein paar kleine Tiere als Nahrung zu finden, beschloss er, dass Spider eine Lektion erteilt werden müsse. „Wo ist nun die schlaue Spinne? – brüllte er – . Wenn ich den Bösewicht erwische, werde ich mit ihm kurzen Prozess machen“, und er schritt durch den Wald und fragte jeden, den er traf, lautstark, ob sie Spider gesehen hätten.

Plötzlich sah er in der Ferne eine dürr aussehende Gazelle und rief ihr zu: „Hast du Spider gesehen? Ich habe noch eine Rechnung mit ihm offen.“ Die Gazelle schien zu zittern, als sie antwortete: „Nein. Allah sei gepriesen! Ich habe Spider nicht gesehen, und sollte ich die böse Kreatur sehen, würde ich mich sofort verstecken.‘

„Du hast doch sicher keine Angst vor einer einfachen Spinne?“, fragte der Löwe. „Siehst du, wie dünn und abgemagert ich geworden bin? – Sagte die Gazelle -. Das ist alles die Schuld dieser bösen Spinne. Ich habe mich mit ihm gestritten, und als Gegenleistung hat er mit dem Finger auf mich gezeigt, einen Zauber ausgesprochen, und ich bin verkümmert.“

„Wie kann das sein?“, fragte der Löwe. „Ich weiß es nicht, – antwortete die Gazelle -. Aber von einer Sache bin ich überzeugt. Wenn jemand der Spinne missfällt, schlägt er ihn nicht. Er zeigt nur mit der Hand auf ihn und er verkümmert, so wie ich verkümmere.“

Der Löwe war erschrocken. Er hatte keine Ahnung, dass Spider so mächtig war. „Dann sag ihm bitte nicht, dass ich ihn gesucht habe“, flehte er, während er davon eilte.

Jetzt war es keine echte Gazelle. Es war Spider in einer leeren Haut, und er war es, der das Gespräch mit dem Löwen geführt hatte. Also warf er das Fell ab und lachte herzhaft vor sich hin, folgte dem Löwen und holte ihn ein.

„Jemand hat mir gesagt, dass du mich suchst“, sagte er hochmütig. Darf ich fragen, was du willst?“ Der Löwe warf sich auf den Boden und warf sich vor der Spinne nieder. „Oh nein! Oh nein, – stammelte er – . Du bist falsch informiert worden. Ich habe nicht nach Ihnen gesucht.“

„Das will ich nicht hoffen – sagte die Spinne -. Wenn ich noch einmal höre, dass du mir folgst, wirst du es bereuen, wie es schon so manches andere Tier getan hat. Und außerdem habe ich jetzt das Sagen im Busch und alle Tiere müssen mir gehorchen, also vergiss das nicht!“ Der verängstigte Löwe rannte weg, so schnell er konnte, und von diesem Tag an war Spider der König der Tiere, und keiner wagte es, ihm nicht zu gehorchen. (Volksmärchen aus Nigeria)

7.6.2019

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar