Der Mann im Mond und seine Frau

Vor langer, langer Zeit hatten der Mann-im-Mond und seine Frau Atai einen Streit, der zu sehr seltsamen Ergebnissen führte. Diese beiden waren die Könige des Himmels, sobald die Sonne untergegangen war. Der Mann, den Sie alle kennen, sah damals wie heute aus. Manchmal lächelte er, manchmal sah er grimmig aus. Seine Frau war der größte und hellste der Sterne, alle anderen Sterne waren ihre Diener. Wenn sie herauskam, gruppierten sie sich um sie, und insgeheim dachten sie, dass sie genauso prächtig war wie der Mond, und dass sie sehr viel nützlicher war, und dass sie es auch waren.

Sie hatten einen Grund auf ihrer Seite, denn die Seeleute steuerten ihre Schiffe nach der Position der Sterne, und viele weise Männer glaubten, sie könnten die Zukunft voraussagen, indem sie sie studierten. Dazu gehörten nicht nur Ereignisse von großer Bedeutung, sondern auch die Zukunft der Menschen nach den Sternen, die bei ihrer Geburt leuchteten. Der Mond hingegen konnte nur durch den Himmel reisen und Licht spenden.

Nach einiger Zeit begann der Mann-im-Mond von all dem zu flüstern, und er wurde eifersüchtig. Er leuchtete schon lange, bevor die Menschen daran dachten, Schiffe zu bauen oder die Zukunft vorherzusagen, und er mochte diese neumodischen Ideen nicht, die seine Vormachtstellung bedrohten. Also wurde er sehr wütend und beschloss, überhaupt nicht mehr zu leuchten und auch die Sterne nicht mehr leuchten zu lassen. Um sie daran zu hindern, suchte er die Unterstützung einiger der Elemente. Er suchte sich den Regen, den Donner und den Blitz. „Die Sterne werden eingebildet – sagte er ihnen -. Sie glauben, sie hätten die Herrschaft über den Himmel und müssen eines Besseren belehrt werden!“

Nach vielem Gerede dieser Art überredete er die Elemente, ihr Unwesen zu treiben. Es regnete in Strömen, der Donner krachte und die Blitze zuckten. Die Erde verdunkelte sich, die Flüsse wurden überschwemmt und überrannten die Erde. Bäume wurden weggefegt, tief liegendes Land wurde vom Wasser überschwemmt, Tiere und Vögel wurden ertränkt, und die Menschen auf der Erde wurden in Höhlen und auf die Gipfel hoher Berge getrieben, wo sie das erbärmlichste Leben führten.

Tage vergingen auf diese Weise. Die Menschen hungerten und froren, denn selbst die Sonne konnte der Sintflut nichts anhaben, und es schien, als ob die ganze Welt vernichtet werden müsste. Dem Mann-im-Mond war das jedoch egal. Er zog sich zufrieden zurück, weil seine Frau und die anderen Sterne nicht leuchten konnten.

Atai war wütend und schmollte und schwor, dass die Sintflut für sie ewig weitergehen könnte. Ihr Mann hatte verhindert, dass sie leuchtete, aber er selbst konnte auch nicht leuchten. Tatsächlich verbesserte das Nichtstun die Laune der beiden nicht, während die stürmischen Elemente, die noch nie die Kontrolle über die Welt hatten, ihre Macht ausgiebig genossen.

Unten befand sich der Mensch, das unglückliche Opfer dieses himmlischen Streits, in einer schrecklichen Notlage. Er betete und opferte, und jeder beschuldigte den anderen, die Götter beleidigt zu haben, woraufhin die Menschen begannen, sich untereinander zu streiten und Krieg zu führen.

Die Menschen begannen zu streiten und sich zu bekriegen. Ihre Sorgen wurden dadurch verstärkt, dass sie von wilden Tieren gejagt wurden und große Feuer in den Höhlen brennen lassen mussten, um die Tiere zu erschrecken. Nachts, jenseits des Feuerrings, konnten die Menschen die Augen von wilden Löwen, Tigern und Wölfen sehen, die darauf warteten, sie anzugreifen. Das lag nicht daran, dass Löwen, Tiger und Wölfe es vorzogen, Menschen zu fressen, das taten sie nicht, aber die Tiere, denen sie normalerweise nachstellten, wurden immer seltener.

Irgendwann wurden die kleinen Sterne sehr beunruhigt über den Stillstand. Sie traten an Atai heran und baten sie, den Streit aufzugeben. Sie schlugen vor, dass es eine Einigung zwischen dem Mond und den Sternen geben sollte. Wenn der Mond am hellsten sei, könnten die Sterne im Hintergrund bleiben, und wenn der Mond sich zurückgezogen habe, könnten die Sterne den Himmel für sich haben. Sie wiesen darauf hin, dass, wenn die stürmischen Elemente weiterhin die Macht behielten, es kein Licht auf der Erde geben würde, und dass in der Tat nach einer gewissen Zeit keine Erde mehr übrig sein würde.

Atai, der inzwischen sehr gelangweilt von dem Streit war, tat zunächst so, als sei es ihm egal, was in der Zukunft geschah, aber schließlich überredeten die Sternchen sie, ihnen zu erlauben, zum Mann im Mond zu gehen und ein Friedensangebot zu machen. Der Empfang war besser als sie erwartet hatten, denn er war keineswegs glücklich über seine eigene Position. Er herrschte nicht über den Himmel, und er hatte seine Frau verloren. Als die Sternchen ihm ihre Vorschläge unterbreiteten, musste er natürlich ein gewisses Maß an Gleichgültigkeit vortäuschen.

„Ich bin sehr froh, dass ihr in diesem Sinne kommt – teilte er ihnen mit -. Es lässt sich nicht bestreiten, dass ich der wahre Herrscher bin, aber ich möchte nicht, dass dieser törichte Streit weitergeht. Ich für meinen Teil bin bereit, im Ruhestand zu bleiben, aber ich fühle, dass ich eine Verantwortung gegenüber der Erde habe. Wenn der jetzige Zustand anhält, wird die Erde ruiniert werden.“

Die Sternchen unterstützten diese Ansicht enthusiastisch und waren sehr lobend über seinen selbstlosen Geist. Sie gingen dann auf die möglichen Bedingungen der Einigung ein, und nach einer langen Diskussion stimmte der Mond zu. Es wurde vereinbart, dass der neue Plan sofort beginnen sollte. Aber der Mann im Mond sah sich mit einem weiteren Problem konfrontiert. Die Elemente, denen man die Kontrolle überlassen hatte, waren nicht bereit, sie aufzugeben. Schließlich musste eine dreiteilige Vereinbarung getroffen werden. Manchmal würde der Mond scheinen und die Sterne würden vergleichsweise schwach sein. Wenn der Mond sich zurückzog, kamen die Sterne in ihrer vollen Pracht zum Vorschein, aber es sollte eine dritte Periode geben, in der völlige Dunkelheit mit Regen und Stürmen herrschte.

Der Mann im Mond und seine Frau legten ihren Streit bei und haben sich seither bestens vertragen. Für die einen gibt es nichts Schöneres, als wenn der Vollmond über den Himmel gleitet, die anderen lieben die Pracht der Sterne. Weise Männer schreiben Bücher über sie, Seeleute navigieren nach ihnen, und Astrologen behaupten, die Zukunft am Sternenhimmel zu lesen.

Aber niemand ist glücklich, wenn Regen und Stürme über die Erde fegen. Sanfter Regen wird natürlich begrüßt, aber nicht die Überschwemmungen und der Donner und die Blitze, aber der Mensch hat sie akzeptieren müssen, denn sie kommen so regelmäßig wie Tag und Nacht. In der Regenzeit muss der Mensch in Deckung gehen und existieren, so gut er kann, bis die Stürme vorüber sind und das schöne Wetter wieder zurückkehrt.

(Volksmärchen aus Tansania)

Übersetzt von: Combonimissionaries Newsletter

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar