Der Büffel und die Bienen

Als sie eines Nachts unter dem wachsamen Auge des Königs der Nacht und seines Sternenstammes grasten, beschloss der Anführer einer Herde sehr starker Büffel, an einen Ort zu ziehen, an dem es bessere Weidegründe gab.

Sie reisten viele Tage lang und kamen an einen Ort, an dem das Leben gut war. Rehe hatten den Wald zu ihrem Rastplatz gemacht, Hasen fanden reichlich Nahrung auf den Feldern der Menschen und die Schildkröte sonnte sich am Ufer des Flusses. Die einzigen Gefahren in dieser Gegend waren Schlangen, die im Busch lebten, und Löwen, deren Brüllen alle Tiere erzittern ließ.

Doch als die Büffel kamen, brachten sie Unheil mit sich. Die mächtigen dunkelbraunen Biester, die die Farbe von Rinde hatten, zertrampelten die Ernten und zerstörten sie. Kleine Tiere wurden unter ihren schweren Füßen zerquetscht, ohne dass die Büffel sie überhaupt bemerkten. Und wären nicht ihre harten Schutzpanzer gewesen, wären sogar Schildkröte und seine Familie vernichtet worden. Also beriefen die Tiere eine Versammlung ein, um zu besprechen, was zu tun sei.

Schildkröte meldete sich zuerst zu Wort: „Ich denke, wir sollten uns an das Oberhaupt der Büffelherde wenden und uns über all die Zerstörung beschweren, die seine Familie verursacht hat. Dann müssen wir sie bitten, dem Land weniger Schaden zuzufügen.“ Die Tiere stimmten der Schildkröte zu und beschlossen, sich auf die Suche nach dem schlauen Oberhaupt der Herde zu machen, das sie schlafend vorfanden.

„Er wird sehr wütend sein, wenn wir ihn wecken“, sagte Hirsch. „Büffel sind dafür bekannt, sehr gefährlich zu sein, vor allem, wenn sie konfrontiert werden.“ „Na und?“, sagte Lion selbstbewusst mit lauter Stimme. „Wir sind nicht umsonst den ganzen Weg hierher gekommen!“ Aber ihre starken Stimmen störten Buffalo und er rief wütend: „Warum habt ihr mich geweckt?“ „Entschuldigung“, sagte Lion, „aber wir sind weit gereist, um dich zu sehen.“

„Und was wollt ihr?“, fragte Büffel und schnappte sich ein Grasbüschel. „Wir sind gekommen, um euch zu bitten, rücksichtsvoller zu sein“, bat Schildkröte und hielt Abstand. „Ihr habt großen Schaden angerichtet, obwohl ich sicher bin, dass das nie eure Absicht war.“

Buffalo warf Tortoise einen finsteren Blick zu und schüttelte sich in Erwartung der Erleichterung, die er von den Zecken auf dem Madenvogel, der gerade angekommen war, bekommen würde, den Rücken. Vorsichtig fuhr Schildkröte fort: „In eurer Stampede habt ihr Vögel und kleine Kreaturen zertreten. Sogar Mitglieder meiner Familie wurden zertrampelt und haben nur wegen ihrer zähen Schale überlebt.“

Kühn fuhr Tortoise fort zu sprechen, während der Büffelführer das saftige Gras abgraste. „Ihr habt auch die Ernten der Menschen zerstört, und ich warne euch, wenn er anfängt, euer Fleisch zu jagen, könnten alle zu Opfern werden. Bitte haltet euch von den Feldfrüchten fern und erlaubt meiner Familie und den Schildkröten, einen Teil des Flussufers zu benutzen.“ „Und seid bitte vorsichtig, wo ihr hintretet“, flehte Hase.

Inzwischen war Buffalo wütend. „Wir tun das, was wir immer getan haben. So leben wir, und als Herrscher des Busches haben wir das Recht zu tun, was wir wollen. Kümmert euch also um euch selbst, und wir werden uns um uns selbst kümmern; und wenn der Mensch eingreift, wird er es bereuen.“

Der Zorn wuchs in Lion und er antwortete auf Büffels Arroganz, indem er mit lauter Stimme rief. „Du denkst, dass du der König des Busches bist, aber es ist allgemein bekannt, dass wir Löwen den Busch beherrschen. Lasst uns kämpfen, um zu sehen, wer der König ist.“ „Halt!“, flehte die Schildkröte und zog ihren Kopf zurück.

Doch zwischen Löwe und Büffel entbrannte ein Kampf und die Tiere bildeten einen Kreis um sie. Löwe, der seine besten Jahre hinter sich hatte, hatte schon lange nicht mehr gekämpft und alle Tiere fürchteten, dass er das Duell verlieren würde. Büffel kämpfte furchtlos. Obwohl er von Lion verletzt worden war, drückte der Herrscher der Büffel seinen Gegner zu Boden, brach ihm das Rückgrat und ließ Lion seinen letzten Atemzug tun.

Die Tiere waren verzweifelt und Python kochte vor Wut. Er glaubte, dass er stärker war als Löwe und dass er erfolgreich gewesen wäre, wenn er gegen Büffel gekämpft hätte. „Die Sache ist entschieden“, sagte Büffel und schwankte ein wenig, „ich bin der Herrscher dieser Region. Wagt es jemand, dem zu widersprechen?“

„Ich schon“, sagte Python und stürmte auf die mächtige Bestie zu, um gegen sie zu kämpfen. Aber als er merkte, dass er den Kampf aufgrund von Verletzungen verlor, zog er sich zurück. „Das zeigt uns, dass wir uns eher auf den Verstand als auf rohe Gewalt verlassen müssen“, bemerkte Schildkröte.

„Hör zu“, sagte Hase. „Ich war heute Morgen auf Man’s Feldern und habe gehört, wie er sagte, er wolle die Büffelherde loswerden.“ „Dann können wir die Hilfe von Man in Anspruch nehmen“, sagte Schildkröte und zeigte Freude. „Ich brauche einen Affen und eine Bienenkönigin.“ Dann schickte er los, um sie zu finden.

Als sie ankamen, sagte Schildkröte: „Bitte. Bienenkönigin, könntest du uns einen Bienenstock zur Verfügung stellen, damit wir den Büffelherrscher ausrotten können, der hier so viel Schaden angerichtet hat?“

Die Bienenkönigin zögerte, doch man einigte sich darauf, dass Affe den Bienenstock holen würde. Schildkröte bat dann Hase, die Wildschweine herbeizurufen, die in der Ferne gruben. „Bitte grabt für uns ein Loch unter dem großen, ausladenden Baum dort drüben“, bat Schildkröte höflich. „Was ist unsere Belohnung? – fragte das schlaue Schwein. „Die Büffelherde loszuwerden!“, antwortete die Schildkröte.

„Also gut“, sagte Schwein und grub ein riesiges Loch, das von den Affen gut mit Ästen und Blättern abgedeckt und versteckt wurde. „Das ist eine tolle Falle“, sagte Affe, der es liebte, andere Tiere zu täuschen. Schildkröte wies die Affen an, den Bienenkorb zu holen und ihn neben die Falle zu stellen. Dann bat die Schildkröte den Affen, Büffel zu suchen, der sich schließlich im schlammigen Wasser des Flusses suhlte.

In der Zwischenzeit saß Monkey am Ufer des Flusses, sein anthrazitfarbenes Fell wurde von den letzten Sonnenstrahlen beleuchtet, und weinte laut, während er sich mit Schlamm vollschmierte. „Was ist los mit dir, Monkey?“, fragte Buffalo verwirrt. „Du siehst aufgewühlt aus.“ „Ich habe heute Morgen etwas Honig gestohlen und den Bienenstock umgeworfen. Die Bienen haben sich dann gegen mich gewandt und mich gestochen! Ooh! Ich habe solche Schmerzen. Mein Körper schmerzt“, sagte das Äffchen.

Büffel hörte aufmerksam zu. „Es gibt so einen wunderbaren Vorrat an Honig … aber ich bin zu krank, um ihn zu essen … wie schade …“, fuhr der Affe fort. „Wo ist er?“, fragte Buffalo.

„Unter diesem großen Baum“, sagte der Affe. Büffel ließ den sich im Schlamm wälzenden Affen zurück und ging in Richtung des Honigs. Affe war nicht der einzige, der ihn beobachtete; Schildkröte und Hase folgten Buffalo mit ihren Augen, als er sich dem Bienenstock näherte. Dann hörten sie plötzlich einen lauten Schrei, als Buffalo durch die Blätter in die tiefe, dunkle Grube fiel. „Endlich haben wir ihn gefangen“, sagte Hase.

„Aber es gibt noch mehr zu tun“, sagte Schildkröte. „Hase, du gehst ins Dorf und aktivierst die Hunde.“ Als sie Hare vorbeilaufen sahen, bellten die Hunde aufgeregt und jagten Hare den ganzen Weg zurück zu dem großen Loch unter dem Baum. Als sie die Hunde kläffen hörten, rannten die Männer des Dorfes hinterher, um zu untersuchen, was passiert war.

„Es ist dieser Büffel, der unsere ganze Ernte zerstört hat“, sagte einer der Männer. „Lasst ihn uns töten und ein Festmahl feiern.“ Und so nahmen alle Tiere an dem Festmahl teil, das die ganze Nacht und den nächsten Tag andauerte, und als der Rest der Herde entdeckte, dass sie ihren Anführer verloren hatten, zogen die Büffel weiter zu einer neuen Weide. Schildkröte, Hase und Affe waren begeistert.

(Volksmärchen aus Westafrika)

übersetzt aus Combonimissionaries Newsletter 25.6.2021

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar