Warum die Hippos keinen Fisch essen

Als der gute Herr N’gai seine Pläne für alle Kreaturen auf seiner Erde machte, schuf er das Nilpferd als Tier der Wälder und Ebenen.

Doch das Nilpferd war gierig, und da es überall um sich herum reichlich Nahrung fand und keine Feinde zu fürchten hatte, wurde es fetter und fetter und fetter. Je fetter es wurde, desto mehr litt es unter der Hitze der äquatorialen Mittagssonne.

Als er Tag für Tag zum Fluss hinunterwatschelte, um zu trinken, blickte er neidisch auf die kleinen Fische, die im Pool schwammen, der durch den geschmolzenen Schnee vom fernen Mount Kenia gekühlt wurde. „Oh“, seufzte es, „wie wunderbar wäre es, wenn ich wie N’gais kleine Fische in dem klaren, kühlen, erfrischenden Wasser leben könnte!“

Das Nilpferd grübelte viele Tage über sein Problem nach und beschloss schließlich, sich an den Herrn der Schöpfung zu wenden. „Bitte, guter Herr N’gai“, rief es an einem besonders heißen Tag laut zum Himmel, „erlaube mir, die Wälder und die Ebenen zu verlassen. Lass mich stattdessen in den klaren, kühlen Gewässern deiner Flüsse und Seen leben, denn die Hitze der glühenden Sonne bringt mich um!“

„Nein“, antwortete Lord N’gai, „denn meine kleinen Fische sind mir sehr lieb, und wenn du in den Flüssen und Seen leben würdest, könntest du versuchen, deine Essgewohnheiten zu ändern und anfangen, diese kleinen Fische zu essen. Das würde niemals funktionieren. Nein, du musst weiterhin auf dem trockenen Land leben.“

So blieb das Nilpferd traurig in seiner Heimat in den Wäldern und Ebenen, wo die Sonne weiterhin erbarmungslos auf seine ungeschützte Haut niederschlug. „Das ist mehr, als ich ertragen kann!“, stöhnte das arme Tier. „Bitte, bitte, Großer Herr N’gai, lass mich die Wälder und Ebenen verlassen und ein Geschöpf der Flüsse und Seen werden, ich verspreche treu, dass ich deine kleinen Fische nicht fressen werde.“

Der große Herr N’gai dachte über die Angelegenheit nach, während er auf die in der Hitze der tropischen Sonne brennenden Ebenen hinunterblickte, und schließlich erweichte sich sein Herz. „Nun gut“, stimmte er zu, „ich werde euch erlauben, in meinen Flüssen und Seen zu leben, aber wie wollt ihr mir beweisen, dass ihr nicht meine kleinen Fische fresst?“

„Ich werde tagsüber im kühlen Wasser liegen, und nachts werde ich an den Ufern der Flüsse und in den Schleiern stöbern“, antwortete das Nilpferd. „Ich verspreche, dass ich deine kleinen Fische nicht fressen werde.“

„Aber das wird mir kein Beweis dafür sein, dass du dein Versprechen hältst!“, wies der Große Herr N’gai darauf hin.

„Nun denn“, antwortete das Nilpferd, „ich werde jedes Mal aus dem Wasser kommen, wenn Nahrung durch meinen Körper geht, und ich werde meinen Kot mit meinem Schwanz auf die Erde streuen. Alles, was ich gefressen habe, wird vor deinen Augen ausgebreitet werden, und du wirst selbst sehen, dass es keine Fischgräten gibt. Das ist doch Beweis genug!“

So kommt das Nilpferd bis heute aus dem Wasser, um seinen Kot zu verstreuen, während es zum Himmel schaut und sagt: „Schau N’gai, keine Fische!“ – Und das ist der Grund, warum Nilpferde keine Fische essen!

(Volksmärchen vom Volk der Kikuyu – Kenia)

Übersetzung eines Beitrags in Combonimissionaries Newsletter vom 06. August 2020

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar