Saubere Energie für Afrika aus Sonne und Wind

Derzeit wird auf dem afrikanischen Kontinent weniger als 1 % des enormen Energiepotenzials aus Sonne und Wind genutzt. Wir erleben die Intensivierung des Kampfes gegen den Klimawandel mit immer ehrgeizigeren Verpflichtungen im Hinblick auf die Weltkonferenz COP26, die in Glasgow stattfinden wird. Einer der Sektoren, der am stärksten von der laufenden Transformation betroffen ist, ist der der Stromerzeugung mit der Explosion der erneuerbaren Quellen.

Der Solar- und Windboom in China und die Ankündigung der neuen US-Regierung, bis Ende 2035 eine völlig kohlenstofffreie Stromerzeugung anzustreben, zeigen dies deutlich. Die EU hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 mehr als zwei Drittel ihres Stromverbrauchs aus erneuerbaren Quellen zu erzeugen.

Was ist mit Afrika? Nach den offiziellen Szenarien der Regierungen im Süden des Kontinents werden sie bis 2040 100 GW aus Kohle erzeugen, mit einer daraus resultierenden Verdreifachung der Kohlendioxid-Emissionen. Es wird jedoch nicht geglaubt, dass dieser Plan eingehalten wird, und zwar aus zwei Gründen. Zum einen gibt es Widerstand gegen den Bau dieser Kraftwerke, wie kürzlich in Kenia geschehen, wo ein 1.050-MW-Kohlekraftwerk von der lokalen Opposition blockiert wurde, da es zu nahe an einer historischen Stätte lag. Andererseits ist es vor allem der beträchtliche Rückgang der Sonnen- und Windenergie, der diese Technologien profitabler macht.

Nach einem Bericht der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) könnten im Jahr 2040 mehr als 60 % des benötigten Stroms aus erneuerbaren Quellen erzeugt werden, davon 230 GW aus Sonnen- und Windenergie. In diesem Szenario könnten die 50 GW, die heute mit Kohle erzeugt werden, bis 2040 auf 35 GW reduziert werden.

Tatsache ist, dass derzeit nur ein minimaler Teil, weniger als 1 %, des enormen Solar- und Windpotenzials (7.000 und 2.000 GW) genutzt wird, aber die Agentur behauptet, dass in den nächsten zwanzig Jahren Anlagen geschaffen werden könnten, die 98 GW Strom aus Windkraft und 134 GW Strom aus Sonnenenergie erzeugen. Dazu kommt noch eine kritische Menge an Wasserkraft.

Es gibt also noch viel zu tun, und IRENA hat eine Reihe regionaler Ziele für die Erzeugung und Übertragung von Elektrizität identifiziert, darunter auch grenzüberschreitende Infrastrukturprojekte, die zur Schaffung eines integrierten regionalen Marktes beitragen können, ein Plan, der den Ländern Afrikas saubere und kostengünstige Energie garantieren würde.
(Gianni Silvestrini – Comboni Missionare)

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar