Zentralafrikanische Republik: die an Russland zu zahlende Rechnung

Die Intervention Moskaus zur Unterstützung der Regierung und ihrer Armee ermöglichte die schnelle Rückgewinnung großer Gebiete, die den bewaffneten Gruppen abgenommen wurden. Im Gegenzug erhielt Russland freien Zugang zu den von Wagners Söldnern kontrollierten Abbaustätten. Während das Tauziehen mit Paris weitergeht. (Nigrizia)

Seit dem Beginn der militärischen Zusammenarbeit mit der zentralafrikanischen Regierung vor drei Jahren ist der Einfluss Russlands auf die Machtzentren in der Zentralafrikanischen Republik so stark gewachsen, dass Moskau heute zunehmend die Rolle der Mätresse im Herzen Afrikas spielt. Offiziell beschränken sich die russischen Aktivitäten im Land auf militärische Ausbildung, den Schutz von Bergbaugebieten und die Entourage des Präsidenten, aber in der Praxis landen Putins Flugzeuge immer häufiger in Ndassima, in der Präfektur Ouaka, 400 km nordöstlich der Hauptstadt Bangui, wo sich eines der wichtigsten Goldfelder befindet.

Erst vor wenigen Tagen brachten einige Bewohner von Ndassima ihre Wut über die Russen zum Ausdruck, weil diese ständig Mineralien von ihrem Land enteignen, ohne dass sie etwas dagegen tun können. Diese Wut ist berechtigt, vergisst aber die Begeisterung, mit der sie selbst einige Jahre zuvor die russischen Ausbilder begrüßt hatten, die gekommen waren, um sie vom Joch der bewaffneten Gruppen zu befreien, mit Hunderten von Motorradtaxis, einer neugierigen Menge, die zum Rhythmus ihrer Hupen die Ankunft der gepanzerten Fahrzeuge begleitete, auf denen die russische und die zentralafrikanische Flagge wehten. Fahrzeuge und andere Transportmittel aus der Zeit des Sowjetimperiums in den 1960er Jahren, die der Region wieder Sicherheit bringen sollten.

Die russische Präsenz in Bambari, Ndassima, Alindao und anderen Städten wurde mit der Zeit strategisch. Nur ein paar Monate nach den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen vom 27. Dezember letzten Jahres – die mit dem Ausbruch einer weiteren Rebellion der Koalition der Patrioten für den Wandel (CPC) zum Sturz des Regimes von Präsident Touadéra zusammenfielen – wurden drei Viertel des von bewaffneten Gruppen besetzten zentralafrikanischen Territoriums befreit. Aber sicher nicht umsonst.

Und heute präsentiert Moskau die Rechnung: die Kontrolle über die Mineralien. Im Gegenzug für ihre militärische und sicherheitspolitische Unterstützung hat die Zentralmacht in Bangui Bergbaugenehmigungen erteilt. Der Name des russischen Bergbauunternehmens Lobaye Invest Sarlu ist mittlerweile in aller Munde. Im Juli erhielt es bereits Abbaugenehmigungen in der Nähe von Pama, in der Präfektur Ouham, und Yawa, in der Präfektur Lobaye.

Auf der einen Seite gibt es offizielle Abbaugenehmigungen, auf der anderen Seite gibt es eine beträchtliche Anzahl informeller Genehmigungen, die grünes Licht für alle Arten von illegalem Handel mit Edelsteinen und Mineralien geben, während die Ausbeutung zentralafrikanischer Bergbaugebiete, die in von bewaffneten Gruppen kontrollierten Gebieten liegen, offiziell einem internationalen Embargo unterliegt.

Der Verkauf von militärischer Ausrüstung, die Ausbildung der zentralafrikanischen Streitkräfte (FACA), die Entlohnung der russischen Ausbilder, der Treibstoff für die verschiedenen Fahrzeuge, die in allen Breitengraden des Landes unterwegs sind, und die russische Luftwaffe, die über zentralafrikanisches Territorium fliegt, um die FACA am Boden zu begleiten, sind alles Aktionen, die die Ausplünderung von Mineralien legitimieren. Unter dem Deckmantel einer starken Kommunikationskampagne.

Es ist in der Tat kein Zufall, dass ein Teil des russischen Kontingents auch den Schutz der Bergbaugebiete sicherstellt, vor allem derjenigen im Südwesten, in der Präfektur Lobaye, und derjenigen im Zentrum, in der Präfektur Ouaka. Diese Soldaten sind größtenteils Mitglieder der privaten Firma Wagner, die Jewgeni Wiktorowitsch Prigoschin gehört, einem Mann, der Wladimir Putin sehr nahe steht. Wagners russische Ausbilder, so bezeugen zahlreiche Einwohner von Ndassima, missachten internationale Gesetze und betreiben Fischfang im trüben Wasser. Mit ausgeklügelten Systemen bauen sie Bodenschätze ab und verschiffen sie in ihren Flugzeugen nach Moskau.

In ihrem Bericht, der dem UN-Rat am 30. Juni vorgelegt wurde, schlug eine Gruppe von UN-Experten Alarm über die schweren Menschenrechtsverletzungen, die von russischen Söldnern in Zentralafrika begangen werden. Die Experten berichteten von einem exponentiellen Anstieg des Einsatzes dieser privaten Sicherheitsfirmen durch die Behörden. Zu den dokumentierten Verstößen gehören massive summarische Hinrichtungen, willkürliche Verhaftungen, Folter und Mord.

Die in dem Bericht erhobenen Vorwürfe sind sehr schwerwiegend, aber Russland bestreitet sie und besteht weiterhin darauf, dass die tausend in Zentralafrika anwesenden Ausbilder von den Behörden eingeladen wurden, um bei der Ausbildung der lokalen Verteidigungs- und Sicherheitskräfte zu helfen. Die Behörden in Bangui wissen von diesen Kreisläufen, können sie aber nicht öffentlich anprangern, und Russland, jetzt ein befreundetes Land, hat einen Freibrief.

Zunächst versuchten die Russen, ihre Präsenz in den zuvor von den bewaffneten Gruppen kontrollierten Bergbaugebieten zu verstärken. Dann nutzten sie die Unruhen und begannen mit dem Abbau von Ressourcen. Angesichts dieser zunehmend aufdringlichen ausländischen Präsenz fror Frankreich seine Finanzhilfe ein und setzte seine militärische Zusammenarbeit mit Bangui aus, das als Komplize einer von Russland geführten antifranzösischen Kampagne angesehen wurde. Im Herzen Afrikas läuft das Spiel zwischen der ehemaligen Kolonie Frankreich und der Neokolonie Russland um die Kontrolle von Diamanten, Gold und Öl. Aber alle Indikatoren deuten darauf hin, dass sich das Gleichgewicht immer mehr zu Gunsten des Letzteren neigt.
(Alfred Mbaili (aus Bangui) – Nigrizia).

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar