Antworten auf die Bedürfnisse der Menschen geben

Nach sechsundzwanzig Jahren an der Spitze des Apostolischen Vikariats Esmeraldas an der Nordwestküste Ecuadors hat der Comboni-Missionar Bischof Eugenio Arellano dem Papst seinen Rücktritt angeboten, da er die Altersgrenze erreicht hat. Sein Engagement für den Umweltschutz und die Bildung wird den Menschen in Erinnerung bleiben.

Über Esmeraldas sagt Bischof Arellano: „An diesem Ort gibt es einen wunderbaren gemeinschaftlichen Humanismus und eine spontane und wunderbare Solidarität. Die Menschen in Esmeraldas haben eine angeborene positive Einstellung zum Leben. Sie sind Gott dankbar, und wer ihm dankbar ist, ist auch den anderen dankbar. Ein Lächeln erhellt immer ihr Gesicht. Obwohl sie viele Probleme haben, lächeln sie, weil sie wissen, dass es Gott gibt, der gut ist und bei ihnen ist, und das vermittelt ihnen ein Gefühl der Stärke und Zuversicht.“

Bischof Arellano, der im November 77 Jahre alt wurde, steht seit 26 Jahren an der Spitze einer christlichen Gemeinschaft, die ihren Bischof in den Tagen des Kampfes für Gerechtigkeit immer an ihrer Seite hatte. Während seiner langen Dienstzeit im Vikariat hat sich der Bischof stets für die Menschen in Esmeraldas, ein vergessenes Volk unter den Ecuadorianern, eingesetzt und immer wieder auch von den politischen Machthabern lautstark gefordert, auf die Bedürfnisse und Forderungen der bedürftigen Menschen einzugehen.

Der Bischof sagt: „Esmeraldas ist eine arme Stadt, weil ihren Bewohnern Chancen verwehrt wurden und alle Regierungen, die erfolgreich waren, sich nie der bedrückenden Armut stellen wollten, die die Grundbedürfnisse der Menschen negiert.“

In diesem Kontext der Armut war die Kirche bestrebt, Antworten zu geben. Bischof Arellano fährt fort: „In den letzten Jahren hat die Kirche versucht, für die Armen die Möglichkeiten zu schaffen, die ihnen das Leben verwehrt hat. Wir haben uns in ernsthaften Bildungsprogrammen engagiert und die Regierungen nachdrücklich aufgefordert, Bildung für alle zu garantieren, denn Bildung ist der einzige Weg aus der Armut.“

Das Engagement von Bischof Arellano hat zu mehreren konkreten Ergebnissen geführt, wie z. B. der Durchführung von Projekten zur handwerklichen Ausbildung und zu Werkstätten wie der Schreinerei für Jugendliche und Erwachsene oder anderen Projekten wie den „Chicos de la Calle“, die arbeitenden Kindern und Jugendlichen in Ecuador pädagogische Unterstützung und spirituelle Bildung bieten, um ihre Lebensbedingungen zu verbessern und den Kreislauf der Armut zu durchbrechen. Auch andere Projekte, deren Ziel die Eingliederung junger früherer Bandenmitglieder und ehemaliger Alkoholiker in die Gesellschaft war, wurden durchgeführt.

„Unsere katholische Universität ist ein Bezugspunkt. Das Zentrum selektiert nicht, die Kosten für die Einschreibung sind sehr gering und außerdem bietet die Universität Stipendien zur Unterstützung der ärmsten Studenten an“, betont der Bischof.

Aber Bischof Arellano kämpfte zusammen mit Organisationen des Nordens und der Sozialpastoral auch für den Schutz der Natur und gegen illegalen Bergbau und Abholzung. „Seit Jahren prangern wir die Abholzung und den Missbrauch des Bergbaus an, und auch wenn ich manchmal den Eindruck hatte, in der Wüste zu predigen, weiß ich, dass unser Beitrag wichtig war. Die Verfassung Ecuadors ist großartig. Tatsächlich hat Ecuador 2008 den außergewöhnlichen Schritt unternommen, den Umweltschutz in seiner nationalen Verfassung zu verankern. Es war das erste Land, das der Natur unveräußerliche, materielle Rechte zugestand. Aus diesem Grund protestieren wir gegen den Missbrauch des Bergbaus und die Verschmutzung der Flüsse in Ecuador. Wir fordern von den politisch Verantwortlichen lediglich, dass die Verfassung respektiert wird.“

Der Bischof erinnert an die verschiedenen pastoralen Initiativen der Kirche in Esmeraldas. „Als Kirche haben wir uns stark für Familien eingesetzt. In allen 27 Pfarreien des Vikariats haben wir Initiativen zur Stärkung der Familienbande durchgeführt, und durch die Jugendpastoral vermitteln wir den jungen Menschen einen Sinn für Treue und Engagement.  Und schließlich helfen wir durch die Pastoral der Nächstenliebe den Armen und Kranken, indem wir sie mit Lebensmitteln und Medikamenten versorgen; dies ist besonders wichtig in ernsten Situationen wie der Pandemie, die wir erlebt haben.“

Über die Missionare und die einheimischen Ordensleute meint der Bischof: „Ich habe den Übergang von den Missionaren zum einheimischen Klerus erlebt. Die Missionare sind geistlich reiche, reife und gut vorbereitete Menschen, aber früher oder später gehen sie, obwohl es hilfreicher wäre, wenn Priester nach Esmeraldas kämen, um zu bleiben und die von ihnen begonnenen Projekte weiterzuführen. Trotz vieler Schwierigkeiten festigt sich diese Ortskirche allmählich, vielleicht mit einigen Unvollkommenheiten, aber mit ihrer eigenen Identität. Es gibt etwa neunzig Ordensleute aus vielen Kongregationen, die bereit sind, ihr Leben mit den Menschen vor Ort zu teilen“.

Über seine Zukunft sagt Bischof Arellano: „Ich habe nicht vor, nach Europa zurückzukehren, sondern werde mich einer Comboni-Gemeinschaft in Tumaco (Kolumbien) anschließen.  Ich bedauere es wirklich, Esmeraldas zu verlassen, aber es ist Zeit für einen neuen Bischof, der dieses Vikariat leitet. Tumaco liegt jedoch in der Nähe des Vikariats von Esmeraldas und weist die gleichen sozialen Besonderheiten auf. Außerdem ist der Bischof von Tumaco bereit, mich aufzunehmen und mir ein Projekt zu übertragen. Wir werden sehen, was geschieht.“

Comboni Missionaries‘ Team

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar