Anwalt der Menschen

Er wollte Anwalt werden, aber seine Liebe zur Gitarre hat ihn auf einen anderen Weg geführt. Und schließlich wurde er Priester und Missionar. Pater Benedict Chola aus Sambia erzählt uns von seinem Weg als Missionar.

„Als ich aufwuchs, wollte ich Anwalt werden, weil Anwälte viel Geld haben“, sagt Pater Benedict Chola. Sein Weg zum Priestertum begann am Missionssonntag 2003, als er sein Interesse daran bekundete, nach dem sechsten Schuljahr Gitarre spielen zu lernen. An diesem Tag traf er einen Comboni-Missionar, der in seiner Pfarrei Holy Saviour Parish in Kafue eine Messe hielt. Nach der Messe spielte der Missionar auf der Gitarre, was Benedict beeindruckte, und er sagte sich, dass dies seine Chance sei, das Gitarrenspiel zu lernen.

Später wandte er sich an den Priester und bat ihn, ihm das Spielen des Instruments beizubringen. Der Comboni-Missionar lehnte nicht ab, sondern lud ihn stattdessen ein, wenn er Gitarre spielen lernen wolle, sich einer Gruppe von Jungen anschließen solle, von denen er später erfuhr, dass es sich um Anwärter handelte, die sich darauf vorbereiteten, Comboni-Missionare zu werden.

Benedict willigte ein und schloss sich sofort den Jungen an, die sich bei dem Missionar trafen, um Unterricht über den heiligen Daniel Comboni und alles, was sie über Comboni-Missionare wissen mussten, zu erhalten. Nach zwei Monaten legten sie Prüfungen ab, die er bestand. Er wurde für das Postulat in Malawi von 2006 bis 2009 ausgewählt; 2009 wurde er in das Noviziat in Sambia bis 2011 aufgenommen.

Da sein Traum, Anwalt zu werden, noch nicht ausgeträumt war, dachte er, er würde für ein paar Monate nach Malawi gehen und in den Weihnachtsferien nach Sambia zurückkehren. Leider durften in diesem Jahr nicht alle Sambier nach Hause gehen, und sein Plan, an der Universität Jura zu studieren, scheiterte. Er beschloss, das Beste daraus zu machen und im folgenden Jahr ins Postulat einzutreten. Nach einem Semester im Postulat unterbrach er seine Ausbildung für einen längeren Urlaub und kehrte nach Hause zurück. Zwei Wochen nach Beginn seines Urlaubs begann sich seine Einstellung zu dem Weg, den er gewählt hatte, zu ändern, als die Leute ihn Vater nannten und fragten, wann er wieder ins Priesterseminar zurückkehren würde.

In diesem Moment wurde Benedict klar, dass Gott wollte, dass er in seinem Weinberg arbeitet. Als er seinem Pfarrer von seiner Absicht erzählte, sich den Comboni-Missionaren anzuschließen, war dieser erstaunt über seine Entscheidung und fragte sich, ob er das Leben als Missionar ertragen könnte, denn seiner Meinung nach war es hart und erforderte einen starken Willen.

Benedict berichtet, dass es ein schwieriger Weg war. Seine härteste Erfahrung machte er im William Nyadru Noviziat in Lusaka von 2009 bis 2010. Das war eine Zeit des Wandels. Dreimal hat er seine Koffer gepackt, in der Hoffnung, der Novizenmeister würde ihm sagen, er solle gehen, aber das geschah nicht. Danach wandelte sich sein Leben zum Besseren, von einem jungen Mann voller Ideen zu einem jungen Mann voller Prioritäten. In dieser Phase seiner Ausbildung wurde ihm klar, was der heilige Daniel Comboni war und was seine missionarische Arbeit bedeutete; er lernte viel über Comboni und die Comboni-Missionare. Er fügt hinzu, dass seine Ausbilder ihm halfen, die Schönheit des missionarischen Lebens zu erkennen.

Am 21. Mai 2011 legte er in Lusaka seine ersten Gelübde ab. Es war ein glücklicher Tag, trotz aller Herausforderungen, die er während seiner Ausbildung durchgemacht hatte, denn er wusste, dass er sich seinem Ziel näherte. Er beschreibt diesen Tag auch als einen Tag der Erleichterung.

Benedict wurde in das Scholastikat in Nairobi geschickt. Er war nicht glücklich darüber, in Afrika zu bleiben, da sechs seiner sambischen Kollegen ins Ausland geschickt wurden und er der einzige in Afrika war. Er beschloss, eine Rundreise zu machen, und sein Leben war das eines Touristen in Nairobi, wie er sagte. Nach einem Gespräch mit seinem Ausbilder beschloss er, sein Leben in Ordnung zu bringen. Er beschloss, aus seinem Aufenthalt in Nairobi eine gute Erfahrung zu machen.  Der Ausbilder sagte ihm, dass er ein guter Missionar und Priester sein würde.

Im Jahr 2012 wurde er zu seinem ersten Einsatz in die Ombachi-Gemeinde in Arua geschickt. Er stellt fest, dass es eine schöne Erfahrung war und es ihm dort gut gefiel, aber die Idee, nach Uganda zu kommen, gefiel ihm noch mehr, da er schon immer den Namugongo-Märtyrerschrein besuchen wollte. Er wusste, dass einer seiner Träume in Erfüllung gehen würde. Was seine Reise und die Erfahrung in Ombachi so unvergesslich machte, war die Tatsache, dass ihm klar wurde, warum er Missionar werden wollte. Während seines Aufenthalts in Nairobi hatte sich sein Leben so geändert, dass er sich keine Sorgen mehr machen musste.

Im Januar 2015 kehrte er nach Uganda zurück, um in Ombachi zu arbeiten. Dort halfen ihm zwei Comboni-Missionare, sich in das Gemeinschaftsleben einzuleben und auch den Wert des Gebets zu verstehen. Er ergänzt, dass die Priester ihn aufforderten, Lugbara zu lernen, da sie aus Europa stammten und sehr gut Lugbara sprechen konnten, so dass es für einen Sambier nicht schwer sein sollte, die Sprache zu lernen. Am 30. April 2016 legte er in Namugongo seine ewigen Gelübde ab, und am 8. Mai 2016 wurde er in Arua von Bischof Sabino Odoki zum Diakon geweiht. Am 22. Oktober 2016 wurde Benedict in seiner Heimatpfarrei Holy Saviour in Kafue, Sambia, zum Priester geweiht.

2017 kehrte Pater Benedict als Priester nach Uganda zurück und erhielt seinen ersten Auftrag in der Pfarrei Ombachi in der Diözese Arua. Im Jahr 2018 erhielt er seinen zweiten Auftrag als Ausbilder im Philosophiezentrum Jinja. Mitte dieses Jahres wurde Pater Benedict zum neuen Berufungsleiter der Comboni-Missionare in Uganda ernannt.

Als er 2017 nach Uganda zurückkehrte, betrachtete er seinen Weg zum Priestertum und seine Wahrnehmung davon und kam zu dem Schluss, dass es bedeutet, wie es in Jesaja 40,1 heißt: „Tröstet, tröstet mein Volk, spricht euer Gott.“ Er schließt mit der Feststellung, dass er durch die Kirche immer noch Anwalt, ein Anwalt der Menschen ist.

Comboni Missionaries‘ Team

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar