Südsudan: Teil einer allumfassenden Kirche

Der Südsudan ist ein extrem polarisierter Staat, in dem die Zugehörigkeit zu einer Familie oder einem Clan viel wichtiger ist als die nationale Identität. Der neue Bischof von Rumbek, Mons. Christian Carlassare, lädt die Christen dazu ein, Teil einer allumfassenden Familie und nicht eines Clans oder einer ethnischen Gruppe zu sein.

Das Evangelium ist in der Tat inspirierend, aber das mindert nicht die Anstrengungen, die erforderlich sind, um alle Hindernisse zu überwinden, denen man auf dem Weg des Glaubens begegnet. Der Weg ist oft mühsam, da es nicht viele Bezugspunkte gibt, die zeigen, wo es langgeht. Generationen von Südsudanesen haben ihr ganzes Leben in einem Umfeld von Instabilität, Gewalt und Konflikten verbracht. Es gibt viel Frustration, die die Traumata der Vergangenheit noch verschlimmert. Ein gemeinsamer Weg ist keine ausgemachte Sache, ganz im Gegenteil.

Selbst innerhalb ein und derselben ethnischen Gruppe gibt es große Meinungsunterschiede zwischen denjenigen, die gebildet sind und in den Städten leben, und der Mehrheit, die isoliert in den ländlichen Gebieten lebt und oft Analphabeten ist; zwischen denen, die sich auf ein regelmäßiges Gehalt aus ihrer Arbeit als Beamte oder aus ihrer Tätigkeit in humanitären Nichtregierungsorganisationen verlassen können, und denen, die stattdessen von ihren Herden leben oder ihren Lebensunterhalt durch Fischfang oder Landwirtschaft verdienen; zwischen denen, die im Lichte des Evangeliums denken und Entscheidungen treffen, und denen, die zwar Christen sind, aber einer Denkweise folgen, die auf den Eigenheiten ihrer Tradition und Kultur beruht.

Man muss bedenken, dass die Kirche in einem Umfeld arbeitet, das von Natur aus sehr arm ist, nicht so sehr in Bezug auf die Ressourcen, da es eine Aufteilung unter den Kirchen gibt, sondern in Bezug auf die operativen Strukturen, das qualifizierte Personal, die Programme und die Mittel zu deren Durchführung. Der Diözesanklerus muss sich mit einer in vielerlei Hinsicht unvollständigen Ausbildung, mit wirtschaftlichen Einschränkungen, Isolation und begrenzter Begleitung begnügen. Die traditionelle Kultur, auch wenn sie den Priester als Mann Gottes respektiert, hilft ihm in vielerlei Hinsicht nicht, seinen Dienst zu leben. Gleichzeitig sind die Bedürfnisse der Menschen vielfältig und die pastorale Arbeit ist sehr anspruchsvoll. Entmutigung kann selbst die stärksten und äußerst motivierten Priester treffen.

Der Beitrag der Ordens- und Missionsinstitute ist sehr wichtig. Sie fördern eine missionarische Pastoral, die versucht, „hinauszugehen“ und denen zu begegnen, die weit weg und oft an den Rand gedrängt sind. In der Tat können auch diejenigen, die nicht in die Logik der modernen Welt eingebunden sind, einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Situation und zur Veränderung der Dynamik leisten, die das Land als Geisel der Vergangenheit im Griff hat.

Direkte Evangelisierung ist für Ordensgemeinschaften sicherlich schwierig, wenn sie nicht gut in das Umfeld eingebunden und mit den Menschen nicht vertraut sind. Die Missionswerke im Südsudan erzeugen einen starken Antrieb für die Förderung der Menschen durch Schulen aller Stufen, Krankenstationen und Krankenhäuser, Aufnahmezentren, Massenmedien, Mikrokredite, selbsttragende Projekte und die Förderung des Friedens. Auch hier gibt es wichtige Bereiche, in denen die Evangelisierung, verstanden als Humanisierung oder als Aufwertung des Menschen und seiner grundlegenden Würde, fortgesetzt werden kann.

Das „Good Shepherd Centre” (Zentrum vom Guten Hirten), das von der Vereinigung der Ordensoberen gefördert wird, will den in der Pastoral Tätigen und allen, die sich um Frieden und Versöhnung bemühen, eine menschliche und christliche Ausbildung anbieten. Zurzeit gibt es ein Team von Ordensgemeinschaften, die sich der Initiative „Solidarity with South Sudan” (Solidarität mit dem Südsudan) angeschlossen haben, an der 170 Ordensgemeinschaften teilnehmen. Sie bietet nicht nur Kurse und Exerzitien im Zentrum von Kit in der Nähe von Juba an, sondern auch Programme und Aktivitäten in allen Diözesen des Südsudan, um so viele Menschen wie möglich zu erreichen, insbesondere diejenigen, die eine wichtige Rolle bei der Befriedung der Bevölkerung in den Gebieten spielen.

Eine weitere sehr wichtige Initiative ist die des emeritierten Bischofs von Torit, Mons. Paride Taban, der 2005 in Kuron (Ost-Äquatoria) ein Dorf gegründet hat, in dem Menschen verschiedener ethnischer Gruppen in einem gemeinsamen Projekt zur Entwicklung des Gebiets zusammenleben. Die Idee ist, zu zeigen, dass es möglich ist, die Logik des Clans zu überwinden, wenn Menschen unterschiedlicher Herkunft für das Gemeinwohl und nicht nur für das einer einzelnen Gruppe zusammenkommen.

Das Wesen der Kirche ist Gemeinschaft, Geschwisterlichkeit und Einheit. Wenn wir sehen, dass die Christen entlang von ethnischen Gruppen oder Clans gespalten sind, verstehen wir, wie wenig der Glaube bisher verinnerlicht wurde. Tag für Tag stellen wir fest, dass das Blut der Kultur und der ethnischen Gruppe immer noch dicker und wichtiger ist als das heilige Wasser der Taufe. Das Paradigma „Die Kirche als Familie Gottes“, das von der ersten Synode für Afrika 1994 vorgeschlagen wurde, scheint nun verworfen worden zu sein. Daraus ergibt sich die Einsicht, dass es in dieser Zeit der missionarischen Krise notwendig ist, die Evangelisierung neu zu bewerten und mit neuer Energie und neuem Mut wieder aufzugreifen.

Das Evangelium ist nicht dazu bestimmt, sonntags in der Kirche einer kleinen Gruppe von Gläubigen gepredigt zu werden, sondern muss durch geeignete Initiativen und viel Kreativität alle Winkel der Gesellschaft erreichen, vor allem diejenigen, die nicht so leicht zugänglich sind. Ein paar oberflächliche Pinselstriche des Evangeliums, um uns durch sterile Andachtspraktiken als Christen erscheinen zu lassen, reichen nicht aus. Es ist notwendig, dass das Evangelium in den Leib und in die Herzen der Menschen eindringt, um Christen hervorzubringen, die in der Lage sind, die Gesellschaft zu verändern. Bei der Verkündigung des Evangeliums ist es nicht möglich, die viele Ungerechtigkeit, die Gewalt, den wahllosen Einsatz von Waffen oder die fehlende Achtung vor dem menschlichen Leben zu verschweigen. Es muss offen gesagt werden, dass Schweigen alles andere als christlich ist.

Die Kirche ist zunehmend dazu aufgerufen, sich um die Ausbildung des Klerus und der Laienmitarbeiter in der Seelsorge im Allgemeinen zu kümmern. Sie muss mehr in die Familienpastoral investieren und christliche Basisgemeinschaften bilden, die einen reifen Glauben fördern, der in das tägliche Leben einfließt. Die äußere Frömmigkeit muss überwunden werden, um Menschen mit einer leibhaftigen Spiritualität des Engagements in der Gesellschaft für Einheit und Frieden auszubilden. Die Kirche hat auch eine wichtige Rolle bei der staatsbürgerlichen Erziehung zur Förderung einer verantwortungsvollen Staatsbürgerschaft.

Dies kann nicht nur über die Grund- und Sekundarschulen geschehen, sondern auch indem man in Universitäten investiert, um eine neue Kultur zu schaffen, die auf eine nachhaltige Entwicklung in einer offenen, zum Teilen bereiten Gesellschaft bedacht ist. Die Diözesen müssen Kommissionen für Gerechtigkeit und Frieden fördern, die über das gesamte Gebiet verstreute Gruppen begleiten können, die in der Lage sind, mit der Bevölkerung zusammenzukommen und Lösungen für Konflikte an der Wurzel zu suchen.

Kurzum, die Kirche darf nicht nur versuchen, die Orthodoxie ihres Glaubens zu bewahren, sondern sie muss vor allem eine korrekte Praxis zu unterstützen, die aus dem Glauben erwächst, und zwar mit Hilfe einer wahrhaft christlichen Ethik. In diesem historischen Moment für den Südsudan stellt die Mission der Kirche eine der wenigen großen Hoffnungen für das Land dar, da das Evangelium wie ein guter Sauerteig die Kraft hat, den Teig gären zu lassen und einer erneuerten Menschheit Leben zu schenken.

Bischof Christian Carlassare

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar