Berufung als „Pilgerweg“

Im Alter von sieben Jahren trifft er Johannes Paul II, der sein Land besucht. In dem Jungen reift der Gedanke, Priester zu werden, und er beginnt eine „Pilgerreise zur Wahrheit“. Ein junger Comboni-Missionar, Pater Prosper Tehou, aus Benin, erzählt uns seine Geschichte.

Am Anfang war es keine Idee, sondern eine innere Einstellung. Bis ich im Februar 1995 – ich war noch keine sieben Jahre alt – eine Begegnung mit einer Person hatte, die mir als übermenschlich erschien: Papst Johannes Paul II. Er war zu Besuch in Benin, und ich hatte das Glück, ihn ein paar Mal zu sehen. Meine kindlichen Augen sahen etwas in ihm, das unerklärlich war, das mich aber so sehr anzog, dass ich beschloss, ihm ähnlich zu werden. Meine Pilgerreise zum Priestertum hatte gerade begonnen.

Ich benutze immer das Wort „Pilgerreise“, um meinen Weg zum Priestertum zu beschreiben. Es war keine Besichtigungstour auf der Suche nach etwas Schönem, um meine Sinne zu erfreuen, sondern eine echte Pilgerreise zur Wahrheit.

Meine Pfarrei wurde von Comboni-Priestern geleitet. Ich beobachtete sie genau bei ihrer pastoralen Arbeit und lernte sie bald schätzen, mit den Werten, die sie in ihrem Leben verkörperten, das von der Sorge um die Ärmsten und Verlassensten geprägt war. Bald konnte ich dieser Faszination, die mich in ihren Bann zog, einen Namen geben: Sie waren Priester, ja, aber auch Missionare.

Meine Grund- und weiterführenden Schulen waren nichts anderes als neue Schritte auf dem Pilgerweg, von dem ich gesprochen habe. Nach dem Abitur war für mich klar, dass ich mich ihnen anschließen und ihr Leben teilen wollte, um den Pilgerweg fortzusetzen.

Im Jahr 2006 trat ich in das Postulat ein, wo ich „Mitpilger“ fand, auf der Suche nach dem Willen Gottes in ihrem Leben waren. Ich begann den Weg der Ausbildung mit Begeisterung und Hingabe und setzte mich mit der neuen Wirklichkeit auseinander, die das Ordensleben für mich darstellte. An Schwierigkeiten mangelte es nicht, aber sie waren nur Hindernisse, die es zu überwinden galt. Vieles hatte ich noch nie zuvor erlebt, wie das aufregende und bereichernde Leben in einer internationalen und interkulturellen Gemeinschaft, die ersten Freuden, den Schwächsten der Gesellschaft zu dienen, und die Gewissheit, dass ich auf dem richtigen Weg war und in die Fußstapfen eines der größten Missionare Afrikas, des heiligen Daniel Comboni, trat.

Im Oktober 2009 wurde ich in das Noviziat in Benin aufgenommen. Die folgenden zwei Jahre waren die intensivsten und schwierigsten. Die Vertiefung der Spiritualität und die Aneignung des Charismas des Instituts erforderten ein großes Engagement. Hinzu kam der Tod meines geliebten Vaters. Der Schmerz war tief, aber er half mir, meine Beziehung zu Gott zu vertiefen. Diese schmerzliche Erfahrung wurde zu einem Impuls, der mir die Kraft gab, den Weg zu meinen zeitlichen Gelübden im Mai 2011 fortzusetzen.

Bald darauf wurde ich in das Scholastikat in Pietermaritzburg (Südafrika) geschickt, um meine religiöse Ausbildung und meine theologischen Studien fortzusetzen. Ich sah mich mit der Herausforderung konfrontiert, mich an ein Umfeld anzupassen, das sich stark von dem unterscheidet, das ich in meinem bisherigen Leben kennengelernt hatte. Es fiel mir schwer, mich an eine neue Kultur zu gewöhnen und eine neue Sprache zu lernen.

Meine Muttersprachen Kotafon und Französisch waren für mich nicht mehr von Nutzen. Ich musste mich kopfüber in das Erlernen von Englisch und dem „himmlischen“ isiZulu stürzen. Aber auch dann ließ die Freude nicht lange auf sich warten.

Ich entdeckte faszinierende Menschen, die das Leben in all seinen Facetten feiern, von der Wiege bis zur Bahre. Wenn die Zulu feiern, dann tun sie das mit ihrem ganzen Wesen. In den Kirchen singen und tanzen alle, als wäre es das Spontanste auf der Welt. Dieser festliche Aspekt überwiegt sogar inmitten der vielen Herausforderungen, mit denen das Land konfrontiert ist: wirtschaftliche Ungleichheit, hohe Arbeitslosigkeit, Gewalt, rassistische oder fremdenfeindliche Spannungen… Diese Lebensfreude habe ich vor allem während meiner Zeit der Jugendpastoral gespürt, zunächst in der Pfarrei St. Joan of Arc, dann in der Pfarrei Our Lady of Good Health und schließlich bei der Katholischen Studentenvereinigung der Universität von Kwa Zulu Natal in Pietermaritzburg.

Ich beendete mein Theologiestudium im November 2015 und kehrte für einen Heimaturlaub nach Togo zurück. Wieder in Südafrika verbrachte ich ein Jahr im missionarischen Einsatz, um mich auf meinen zukünftigen priesterlichen Dienst vorzubereiten. Es war ein neues Kapitel auf meinem Pilgerweg, voller neuer Herausforderungen. Da ich nicht mehr studieren musste, konnte ich meine ganze Zeit darauf verwenden, Menschen, insbesondere junge Menschen, mit Initiativen zur Berufungspastoral zu erreichen. Ich sah eine Berufung innerhalb einer Berufung: Die jungen Menschen, von denen viele aus Familien mit nur einem Elternteil kamen, nahmen mich wie eine Vaterfigur auf. Wie ein älterer Bruder, wenn auch noch nicht wie ein Vater, legte ich den Schwerpunkt auf das Wachstum in innerer Freiheit und ein von christlichen Werten inspiriertes Leben.

Am 6. Januar 2017 legte ich meine ewigen Gelübde ab und wurde am 24. Januar in der St. Augustine’s Parish in Silverton, einem Vorort von Pretoria, zum Diakon geweiht. Im April kehrte ich nach Togo zurück, um mich auf meine Priesterweihe vorzubereiten, die am 17. Juni in meiner Heimatgemeinde stattfand.

Meine Oberen machten mir eine große Freude, als sie mich kurz nach meiner Priesterweihe in die Comboni-Provinz in Südafrika versetzten. Ich nahm die Arbeit wieder auf, die ich während meines einjährigen Missionseinsatzes begonnen hatte, allerdings nun in der Pfarrei Holy Family in Bushbuckridge, Diözese Witbank.

Anfang 2021 wurde ich in die Pfarrei St. Augustine’s in Silverston, einem Vorort von Pretoria, versetzt, in deren Räumlichkeiten sich auch das Comboni Media Centre befindet, das die Missionszeitschrift Worldwide herausgibt.

Mein missionarischer Dienst reicht derzeit von der Berufungsförderung und missionarischen Bewusstseinsbildung bis hin zur Ausbildung junger Postulanten, die Comboni-Missionare werden wollen. Vor kurzem wurde mir die Leitung des Medienzentrums übertragen. Was auch immer ich tue, ich tue es mit Enthusiasmus und es macht mir viel Freude.

Mein Bestes kann ich bei Begegnungen mit jungen Menschen geben. Die Botschaft, die ich ihnen immer wieder vermittle, ist die, die ich als Junge von Johannes Paul II. gehört habe: „Habt keine Angst! Öffnet die Türen für Christus“.

Comboni Missionaries‘ Team

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar