Bildungsarbeit „am Ende der Welt“

„Sich für die Bildung der Jugend einzusetzen bedeutet, die Zukunft dieses Landes vorzubereiten“. Comboni-Bruder Jorge Rodriguez aus Mexiko erzählt uns von seiner Arbeit im Bereich der Bildung.

Es kommt in der Stille, mit einer kaum wahrnehmbaren Ruhe, und nach und nach wird alles mit Wasser bedeckt: die Wege, die Straßen, die Innenhöfe und die Häuser der Menschen. Die Nuer nennen es nyoach, und dieses Jahr hat es mehr geregnet als sonst. Die Folgen sind schwerwiegend und schmerzhaft. Das Vieh, das im Mittelpunkt des Lebens der Menschen steht, stirbt aufgrund des Wasserüberschusses, und die Weiden wachsen nicht richtig.

Die Menschen müssen Dämme bauen, um das Wasser zurückzuhalten, und wenn es regnet, müssen sie das Regenwasser um ihre Häuser herum entfernen. Sie sind müde und eine leichte Beute für die Malaria, die in den letzten Monaten so stark zugenommen hat, dass die beiden Krankenhäuser in der Region, von denen eines von Ärzte ohne Grenzen und das andere von der katholischen Kirche betrieben wird, die Zahl der Patienten nicht bewältigen können.

Unsere Mission in Old Fangak hat 21 Kapellen. Um sie zu besuchen, müssen wir zu Fuß gehen, außer zu den Kapellen an den Ufern der beiden Flüsse, die uns umgeben, zu denen wir mit rustikalen Kanus oder einem Motorboot fahren.

Wegen des Nyoach mussten viele Besuche und Aktivitäten abgesagt werden, mit Ausnahme der Schule und des katechetischen Zentrums in Old Fangak. Die Katecheten sind sehr mutig und bilden das wahre Herz dieser Kirche. Es überrascht nicht, dass die christlichen Gemeinden von Old Fangak von Katechisten aus Khartum gegründet wurden. Nachdem sie eine christliche Ausbildung erhalten hatten, wurden sie in ihre Heimat, zu den Nuer, zurückgeschickt. Erst im Jahr 2006 konnten die Comboni-Missionare eine ständige Mission eröffnen, um diese Gemeinschaften enger zu begleiten.

Ich bin vor vier Jahren in Old Fangak angekommen und kümmere mich um die Schule.  Dieses Bildungsprojekt begann zaghaft, weil Bildung in dieser Gegend nicht verwurzelt ist, ja von manchen sogar als überflüssig angesehen wird. Aus diesem Grund waren auch keine großen Strukturen vorgesehen. Die Nuer wehren sich, vielleicht aufgrund ihrer geografischen Lage, gegen eine Einmischung von außen, und dies erklärt, warum dieses Gebiet nicht in das Bildungssystem des Landes integriert wurde.

Am Ende der achtjährigen Grundschulzeit werden die begabtesten Jugendlichen mit den besten Qualifikationen in Schulen geschickt, die von den Comboni-Missionaren in anderen Gegenden betrieben werden.  Im Jahr 2020 beschlossen die Comboni-Missionare, eine Sekundarschule mit einigen Lehrern zu gründen, die sie selbst zur Ausbildung in andere Schulen geschickt hatten.

Zwei Jahre sind vergangen, aber wir können den Enthusiasmus und den Lernwillen vieler junger Menschen erkennen. Fast alle unsere Schüler sind weit über das Alter hinaus, das für diese Ausbildungsphasen angemessen ist, und wir sind gezwungen, Lernmethoden zu improvisieren, die an die konkrete Realität unserer Schüler angepasst sind.

Das Nyoach wirkt sich auch auf unsere Schule aus. Die Schüler kommen spät und müde an, was wir gut verstehen. Aus diesem Grund richten die Lehrer aufmunternde Worte an sie, und es werden zusätzliche Unterrichtsstunden angeboten, um ihnen zu helfen.

Ich bin sehr glücklich über die vier Jahre, die ich in Old Fangak verbracht habe. Ich sehe, wie die Menschen trotz vieler Schwierigkeiten im Geiste des Glaubens und der Brüderlichkeit unterwegs sind. Wer sich für die Bildung der Jugend einsetzt, bereitet die Zukunft dieses Landes vor.  Und wir tun unseren Teil dazu.

Comboni Missionaries‘ Team

Please follow and like us:
error
fb-share-icon

Schreibe einen Kommentar